Mountainbikes im Test

Testbericht: Bulls Copperhead 29 RS (Modelljahr 2017)

Foto: Benjamin Hahn MOUNTAINBIKE Bulls Copperhead 29 RS
Das Bulls Copperhead 29 RS zeigt sich schön sportlich, gefällt als gewiefter Kletterer mit agilem Handling. Auch der Shimano-XT-Antrieb ist klasse. Bergab lässt es Komfort vermissen, zudem mit Schwächen im Detail.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Keine Steckachsen
  • Bergab eher harsch

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Vor einem Jahr gewann das Bulls Copperhead RS unseren Hardtail-Test – in 27,5" und in der Klasse bis 1500 Euro. Heuer, bei den 29ern, ist die Konkurrenz mehr auf Zack. So ist das Bulls Copperhead 29 RS das einzige Test-Bike ohne Steckachsen. Auch die Deore-Bremse verzögert unterm Klassenstandard, dies jedoch mit großen 180er-Rotoren.

Im Detail kosten die billigen Griffe ohne Schraubklemmung und der dünne Kettenstrebenschutz Punkte. Davon abgesehen gibt es eine Shimano-XT-Vollausstattung – klasse! Auch der Alu-Rahmen ist zwar schwer, aber steif und schön gemacht mit elegant verschliffenen Schweißnähten.

Foto: Benjamin Hahn MOUNTAINBIKE Bulls Copperhead 29 RS Schnellspanner

Schnellspanner statt Steckachsen vorne/hinten – für 1800 Euro nicht zeitgemäß.

Die Wadenkraft wandert also stramm in den Antrieb, die sportliche Sitzposition (100-mm-Vorbau) vermittelt Leistungswillen, die langen 442-mm-Kettenstreben sorgen im Uphill für ideale Bodenhaftung. Was dem Bulls Copperhead 29 RS in Sachen Vortrieb fehlt, ist die Leichtfüßigkeit. Die rotierende Masse (Laufräder, Reifen) wiegt viel, auch das Gesamtgewicht ist mit 11,8 Kilo hoch.

Foto: Benjamin Hahn MOUNTAINBIKE Bulls Copperhead 29 RS Deore-Bremse

Der preiswerten Deore-Bremse entlockt Bulls dank 180-mm-Discs mehr Power.

Und talwärts? Da verbeißen sich die pannensicheren Rocket-Ron-TLE-Reifen lustvoll in den Trail, wirklich satt liegt das Bulls Copperhead 29 RS aber nicht. Die solide Reba-Gabel spricht eher straff an, und das bockharte Heck vermeldet jedes Staubkorn. Zudem macht der kurze Reach das Handling bei Highspeed etwas nervöser.

Technische Daten des Test: Bulls Copperhead 29 RS

Modelljahr: 2017
Preis: 1799 Euro
Gewicht: 11,8 kg
Rahmengewicht: 1960 g
Federgabel (Gewicht): 1564 g
Gewicht Laufräder: 4433 g
Vertriebsweg: Direktvertrieb via Fachhändler
Verfügbare Rahmenhöhen: 41, 46, 51, 56, 61 cm
Rahmenhöhen: 46 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 136,0 Nm/°
Federgabel: Rock Shox Reba RL Remote
Federweg getestet: 100 mm
Gänge und Übersetzung: 2 x 11: 36/26 Zähne vorne, 11–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano Deore
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Bulls
Vorbau: Bulls 100 mm
Lenker: Bulls 720 mm
Naben: Shimano XT
Felgen: WTB XC 21
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Rocket Ron TLE 2,25"
Testurteil: Gut (188 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

11.07.2017
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2017