Mountainbikes im Test

Testbericht: BH Lynx 5 Carbon 6.9 (Modelljahr 2018)

Foto: Manfred Stromberg Mountainbike Lesertest 2018
Agil und antrittstark – das Lynx ist ein feines Tourenfully, das mit Antriebsneutralität glänzt. Auf ruppigen Abfahrten kommt das Fahrwerk an seine Grenzen, auch die Parts sind nicht ideal
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Bergab etwas unruhig
  • Weniger gut ausgestattet

Testurteil

Testurteil gut

Eines lässt sich zum neuen BH Lynx 5 Carbon sofort sagen: Es ist das, was es zu sein verspricht. Nämlich ein echtes Tourenfully – komfortable Sitzposition, mit 130 mm an Front und Heck ausreichend Federweg für jedes Gelände, gute Klettereigenschaften, starker Vorwärtsdrang.

Der Baskenflitzer rollt und klettert klasse. Sobald der bei 75,5°-Sitzwinkel zentral über dem Tretlager sitzende Fahrer Druck auf die Pedale gibt, zieht das Carbon-29er willig voran, setzt jede Kurbelumdrehung direkt in Vortrieb um. Dabei bleibt das Vorderrad auch ans teilen Stichen stets brav am Boden.

Anders als Lesertester Andreas haben wir den fehlenden Lockout am Dämpfer nicht vermisst. Im Gegenteil, bei ruppigen Kletterpartien könnte das Heck gerne einen Tick feinfühliger auf die Unebenheiten reagieren und dann noch mehr Traktion spenden. Sei es drum, bergauf macht das Rad richtig Spaß. Und bergab? 1194 mm Radstand und 455 mm Reach sind für ein Größe-L-Bike nicht üppig, dafür steht der Lenkwinkel mit 66,5° durchaus flach.

Das verspricht in Summe eine gelungene Mischung aus viel Agilität, bereitwilligem Eingehen auf Lenkimpulse sowie Laufruhe und Spur- treue. Während wir uns mit dem Handling auch zufrieden zeigten, empfand Lesertester Andreas das BH als zu kompakt und eher unruhig im – zugegeben – harten, alpinen Gelände. Zumal der Hinter- bau seine 130 mm Federweg vergleichsweise schnell aufbraucht, wenn die Schläge dicht aufeinander folgen, sodass im Groben Reserven fehlen. Lesertester Andreas hat es bergab eh etwas vorsichtiger angehen lassen, weil ihm die Shimano-Deore-Bremsen zu schwach waren.

In der Preisklasse hätte das Lynx 5 tatsächlich bessere Stopper verdient. Auch die restlichen Parts sind nicht gerade edel wie der Sram-NX-Eagle-Antrieb (1 x 12 Gänge), dennoch wiegt das Bike laut Hersteller nur knapp über 12 Kilo.

BH Lynx 5 Carbon 6.9

Andreas Hägele, 50 Jahre

Der Beamte aus Kehl am Rhein ist im Vorstand des RSV Haslach, dem die Schirmherrschaf über den Oberkircher MTB-Parcours obliegt, und kennt sich bestens mit Mountainbikes aus.

Technische Daten des BH Lynx 5 Carbon 6.9 (Modelljahr 2018)

Modelljahr: 2018
Preis: 3699 Euro
Gewicht: 12,3
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 34 Rhythm
Federweg getestet: 130 mm
Federbein: Fox Float DPS Performance
Federweg getestet: 130 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 12: 32 Zähne vorne, 10–50 hinten
Schaltwerk: Sram NX Eagle
Schalthebel: Sram NX Eagle
Kurbel: Sram NX Eagle
Umwerfer: -
Bremse: Shimano Deore
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock Eten (Vario, 125 mm)
Vorbau: BH 60 mm
Lenker: BH 780 mm
Naben: BH SL TLR
Felgen: BH SL TLR
Reifen: Continental Mountain King 2,4"
Testurteil: Gut (197 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil

Fazit

Agil und antrittstark – das Lynx ist ein feines Tourenfully, das mit Antriebsneutralität glänzt. Auf ruppigen Abfahrten kommt das Fahrwerk an seine Grenzen, auch die Parts sind nicht ideal.

18.11.2018
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018