Mountainbikes im Test

Testbericht: Bergwerk Mercury

Foto: Benjamin Hahn Bergwerk Mercury
Das steife, optisch aufregende Mercury generiert viel Fahrspaß auf flüssigen Trails. Steile Kletterpartien mag das Bergwerk weniger.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • (Zu) wenig Front-Druck
  • Unglückliches Cockpit

Testurteil

Testurteil gut

Und mit ihm das legendäre Mercury – dank schöner Fräsdetails am Ausfallende, poppiger Farbe und Retro-Dekors ein optischer Knaller! Die Sitzposition erinnert eher an alte Zeiten: In Relation zum Sitzrohr fällt das Oberrohr um etwa zwei Zentimeter kürzer aus als bei Konkurrenten mit derselben Rahmenhöhe. In Kombi mit dem weit hochgebogenen Rizerbar und der flachen Geometrie vermissten die MB-Tester Druck auf der Front: Das Vorderrad neigt bei steilen Anstiegen zum Steigen und „kippelt“ bergab in engen Kehren weg. Flowiges Terrain hingegen liebt das Mercury: Hier vermittelt der 69,5°-Lenkwinkel gemeinsam mit der exzellenten Reba-Gabel Laufruhe, der kurze Radstand macht das Berg(werk)radl dennoch verspielt. Die Ausstattung liegt bis auf die nervenden Moosgummi-Griffe im guten Mittelfeld, die Steifigkeiten sind top – das Rahmengewicht jedoch recht hoch.

Technische Daten des Test: Bergwerk Mercury

Preis: 1499 Euro
Gewicht: 11,3 kg
Rahmengewicht: 1742 g
Federgabel (Gewicht): 1631,5 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 44, 48, 52, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 44 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Reba SL
Federweg getestet: 100 mm
Federbein: -
Federweg getestet: -
Lenkwinkel: 69,5 °
Sitzwinkel: 72 °
Sitzrohr: 446 mm
Oberrohr: 565 mm
Steuerrohr: 119 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano SLX
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Shimano SLX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: American Classic Terrain 26 Disc
Reifen: Schwalbe Rocket Ron EVO 2,25“

Fazit

Das steife, optisch aufregende Mercury generiert viel Fahrspaß auf flüssigen Trails. Steile Kletterpartien mag das Bergwerk weniger.

24.08.2010
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010