Mountainbikes im Test

Testbericht: Bergamont Contrail 9.0 (Modelljahr 2018)

Foto: Manfred Stromberg MB Tourenfully Test 2018
Das Contrail ist ein spaßiges Tourenfully für Biker, die den Trail-Tanz nicht scheuen. Beweglich, fahrstabil und schluckfreudig zieht es bergab. Gewicht und leicht wippiges Heck gehen zu Lasten der Spritzigkeit.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Bike und Rahmen sind schwer
  • Wenig antrittsstart

Testurteil

Testurteil sehr gut

Damals noch mit Fox-Factory-Dämpfer. Im Vergleichstest stellt sich das Bike aus St. Pauli jetzt in der endgültigen Serienausstattung, etwa mit etwas weniger hochpreisigen Federelementen. Egal, denn das Contrail ist und bleibt ein Spaß-Tourer. Kurze Kettenstreben, langer Hauptrahmen, ausgewogener 68°-Lenkwinkel – das ist eine moderne, aber nicht zu extreme Geometrie.

Foto: Manfred Stromberg MB Tourenfully Test 2018

Super: Züge und Leitungen sind am Eingang ins Unterrohr mit einer Klemmung fixiert, die sicher und stabil sitzt.

Stimmig ausbalanciert neigt sich das Bike von Turn zu Turn, kommt trotz seiner Länge auch ott um enge Kehren. Das nährt die Vorfreude auf den bald erscheinenden Carbon-Rahmen, mit dem aus dem drehfreudigen Contrail dann auch ein spritziges werden dürfe. Denn das ist eine Eigenschaft , die dem Alu-Contrail bei happigen 13,8 Kilo Gesamtgewicht spürbar abgeht – der Rahmen alleine wiegt schon fast 3,5 Kilo.

Bergab hemmt das den Spieltrieb, bergauf den Vortrieb. Es dauert, bis das hochsteife Bergamont Fahrt aufnimmt. Dem langsameren Antritt zum Trotz: Einmal beschleunigt entwickelt es viel Zug, auch dank der zentral über dem Tretlager ausgerichteten Sitzposition. Grundsätzlich performt das komfortable Contrail auch bergauf gut.

Foto: Manfred Stromberg MB Tourenfully Test 2018

Die dicken, klobigen Schweißnähte zwischen den Rohren sind nicht unbedingt eine Zierde für den dafür aber sehr steifen Alu-Rahmen.

Das Vorderrad bleibt brav am Boden, die Traktion am Heck gefällt. Mit zugeschaltetem Plattformmodus am Federbein klettert es sich dennoch besser. Offen verschenkt das Heck das eine oder andere Körn- chen. Dafür schluckt der 130-mm-Hinterbau bergab viel weg, ebenso die jedoch eher straff abgestimmte Rock-Shox-Revelation-Gabel. Die Parts passen sehr gut in die Preis- und Bike-Kategorie, abgesehen von Srams leichter Zweikolben-Bremse Level und der minderwertigen Ausführung der eigentlich profilstarken Maxxis-Reifen.

Technische Daten des Test: Bergamont Contrail 9.0 (Modelljahr 2018)

Preis: 3199 Euro
Gewicht: 13,8 kg
Rahmengewicht: 3480 g
Federgabel (Gewicht): 1995 g
Gewicht Laufräder: 4540 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Rahmenmaterial: Alu
Federgabel (Gewicht): Rock Shox Revelation RC
Federweg getestet: 130 mm
Federbein: Fox Float DPS Evol Performance
Federweg getestet: 130 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 12: 32 Zähne vorne; 10–50 Zähne hinten
Schaltwerk: Sram GX Eagle
Schalthebel: Sram GX Eagle
Kurbel: Sram Stylo
Bremse: Sram Level TL 180
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Manitou Jack (Vario, 125 mm)
Vorbau: Syncros FL 1.5 60 mm
Lenker: Syncros FL 1.5 750 mm
Naben: BGM Pro 30 2.5
Felgen: BGM Pro 30 2.5
Laufradgröße getestet: 29 ''
Reifen: Maxxis Forekaster 2,35
Testurteil: Sehr gut

Geometrie

Bike-Profil

15.02.2018
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018