Mountainbikes im Test

Testbericht: Storck Adrenalin Carbon

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Mann, ist der hart, Mann! Der geflügelte Satz beschreibt die Testerfahrungen mit dem Storck Adrenalin Carbon besonders treffend. Rahmen aus dem schwarzen Gold können in vertikaler Richtung weich sein wie etwa das Trek Fuel und dadurch wie ein zusätzlicher Dämpfer wirken. Bei Storck ist das anders, das Adrenalin dämpft nicht, es fährt sich wie ein Brett. Das liegt an der ungeheuren Steifigkeit des Rahmens, der bei Testbeginn bereits die härteste Stufe der Laborprüfungen im EFBE-Prüfinstitut durchlaufen hatte, wo auch die Rahmendauertests von MB durchgeführt werden. Auch nach dieser Marter war das Storck-Bike kein bisschen weich. Es steht demnach für maximale Kraftausnutzung. Allerdings wird beim Adrenalin auch offensichtlich, wie soft Race-Gabeln im Vergleich mit einer Allround-Gabel à la Black Super Air doch noch sind. Das daraus resultierende etwas weiche Fahrfeeling an der Front stört die Fahrwerksharmonie mit dem seit acht Jahren bewährten, schluckfreudigen und steifen Viergelenker-Hinterbau; außerdem zeigt sich, dass das Adrenalin vorne eher auf 100 als auf 80 mm ausgelegt ist. Bei der Ausstattung setzt Storck auf Bewährtes von Shimano und Sram sowie auf Hope-Naben mit Storck-Label. Alles funktioniert tadellos, nur die XT-V-Brake hat ihre alte Kreischkrankheit noch immer nicht überwunden.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 4000,00 EUR
Gewicht: 10,80 kg
Federgabel/-weg: Manitou Skareb, 80 mm
Federbein: DT Swiss, 93 mm
Federungssystem: Viergelenker
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 75°
Lenkwinkel: 73°
Oberrohr: 595 mm
Sitzrohr: 470 mm
Radstand: 1080 mm
Getestete Größe: M
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Sram
Umwerfer: Sram XO
Bremsen-/hebel: Shimano XT/LX
Kurbeln: Shimano XT
Naben: Storck-Hope
Felgen: Mavic X517
Reifen: Schwalbe Little Albert 2,1“

Fazit

Das um 100 Gramm leichtere Carbon-Adrenalin überzeugt in der Praxis durch den steifen Rahmen und den guten Hinterbau. Allerdings braucht dieser harte, spurtreue Brocken eine brettsteife Gabel, am besten mit 100 mm.

Gesamtnote: gut

Storck Adrenalin Carbon im Vergleichstest

23.06.2007
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /02