Mountainbikes im Test

Testbericht: Scott Genius RC 10

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Dass es Weltmeister Thomas Frischknecht auf den Leib geschneidert wurde, das merkt man dem Genius RC bei jeder Pedalumdrehung an. Vortrieb lautet das oberste Gebot, und daran hält sich die Rennmaschine der Schweizer Marke auch konsequent. Durch den neuen CR1-Carbonrahmen hat das Scott auf den Trails sogar noch mal einen Zahn zugelegt – er ist etwas leichter und steifer als das Vorjahresmodell aus Aluminium. Unverändert blieb die sportliche Sitzposition und das agile Fahrverhalten. Dank recht kurzem Radstand fliegt das Scott spielend leicht um enge Kurven, bleibt durch den flachen Lenkwinkel aber auch bei viel Gewicht auf dem Vorderrad immer unter Kontrolle und folgt pflichtbewusst und präzise den Befehlen seines Piloten.
Von der Lenkzentrale aus lässt sich auch der Modus des Hinterbaus wählen: Per leichtgängigem Daumenhebel wird der Dämpfer zwischen vollem Federweg von 90 mm auf den strafferen Traction Mode oder zur kompletten Blockade verstellt. An knackigen Anstiegen macht sich der Traction Mode bezahlt, hier kommt das ohnehin sehr ruhige Genuis-Heck auch im heftigen Wiegetritt garantiert nicht mehr ins Wippen und sorgt für satten Vortrieb. Beim Genius RC 10 bleibt aber nicht nur das Heck unbeeindruckt von Pedaleinflüssen, auch die Gabel bewegt sich nicht. Warum? Scott verbaut eine Terralogic-Gabel von Fox, die automatisch blockiert bleibt, solange vom Untergrund keine Stöße kommen. Obwohl die Terralogic ohne Verzögerung schon auf Schotter anspricht, ist sie in einem Fully doch gewöhnungsbedürftig. Ist die Frontfederung aber aktiviert, harmoniert sie hervorragend mit dem Heck und sorgt für hohen Komfort bis hin zu groben Brocken, die im Weg rumliegen. Damit fährt das sündteure RC 10 den meisten anderen Testbikes locker davon.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 5400,00 EUR
Gewicht: 10,70 kg
Gewicht/Rahmen: 2190 g kg
Gewicht/Laufräder (komplett): 1580 g kg
Gewicht/Federgabel: 1650 g kg
Rahmenmaterial: CR 1 Carbon/ 7005 Alu
Federgabel/-weg: Fox F100X, 100 mm
Federbein: Scott TC Evo, 90 mm
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 72°
Lenkwinkel: 70°
Oberrohr: 580 mm
Sitzrohr: 490 mm
Vorbau: 120 mm
Radstand: 1070 mm
Tretlager: 325 mm
Getestete Größe: L
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano XTR Dual Control
Umwerfer: Shimano XTR
Kassette: Shimano XTR
Bremsen-/hebel: Shimano XTR
Kurbeln: Shimano XTR
Innenlager : Shimano XTR
Naben: DT Swiss 240s
Felgen: Sun DS1-XP
Reifen: Scott Maxx 2.0
Sattel: Scott Comp

Fazit

Quirlig auf engen Trails, laufruhig bei Highspeed, und dabei immer schneller als die meisten anderen Bikes im Test – Frischis Rennmaschine ist eine Macht. Die per Massenträgheitsventil gesteuerte Terralogic-Gabel ist aber gewöhnungsbedürftig in einem Fully. Erst wenn sie arbeitet, harmoniert sie tadellos mit dem traumhaften Heck des teuren Scott.

Gesamtnote: sehr gut

26.01.2005
Autor: Felix Böhlken
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /05