Mountainbikes im Test

Testbericht: No Saint Angel XT

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Kauftipp

Racer aufgepasst – hier ist die Trailrakete, die ihr gesucht habt. Remko Bornmann, verantwortlich für die Mountainbike-Eigenmarke No Saint bei Radsport Bornmann, hat beim Angel XT ein feines Händchen bewiesen. Der leichte Rahmen weist Eckdaten wie aus dem Lehrbuch auf, das garantiert satten Vortrieb und genau die richtige Kombination aus einer wendigen, gerade noch nicht nervösen Lenkung. „Dieses Rad ist der Hammer“, lautet dann auch sehr schnell das einstimmige Urteil der Tester. Auf Schotterpisten schreit das Angel XT nach Speed, es „zentriert“ sich durch die Geschwindigkeit quasi selber und bietet so eine hervorragende Laufruhe. „Need for Speed“ ist auch das Motto auf kurvigen Singletrails. Egal ob lang gezogene Anlieger oder enge Serpentinen, das schnelle No Saint fliegt hindurch und hält dabei traumhaft die Spur. Erst gröbere Batzen auf der Piste bringen das Bike etwas aus der Ruhe und die steife Duke-Federgabel mit den knappen 80 mm Federweg an ihre Grenzen.
Dafür glänzt sie schon auf feinem Schotter mit ihrem feinen Ansprechverhalten, sackt nie zu weit durch und verfällt auch im Wiegetritt nicht in lästiges Wippen – so muss eine sportliche Gabel aussehen. Ihr im Vergleich zu richtigen Racegabeln etwas höheres Gewicht nimmt man angesichts der Lenkpräzision und der uneingeschränkten Disctauglichkeit gern in Kauf.
Den vorbildlichen Auftritt des No Saint rundet die sportliche, aber nicht zu gestreckte Sitzposition ab. So werden auch lange Ausfahrten nicht zur Qual für den Rücken. Vernünftigerweise hat Bornmann auch auf profillose Raceschlappen verzichtet, der griffige Explorer von Conti bietet zusätzlichen Federungskomfort, der Selle Italia SLR war der beliebteste Sattel im Testfeld, die Laufräder die leichtesten. Ein klarer Kauftipp!

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Hardtail
Preis: 1199,00 EUR
Gewicht: 11,00 kg
Federgabel/-weg: Rock Shox Duke SL, 80 mm
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 73°
Lenkwinkel: 71°
Oberrohr: 600 mm
Sitzrohr: 500 mm
Radstand: 1080 mm
Tretlager: 300 mm
Getestete Größe: 20"
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremsen-/hebel: Shimano XT Disc
Kurbeln: Shimano XT
Naben: Shimano XT
Felgen: Mavic XC 717
Reifen: Conti Explorer2,1
Sattel: Selle Italia SLR

Fazit

Mit feinem Händchen wurde das No Saint für Racer abgestimmt, die nicht Leichtbau um jeden Preis wollen, sondern ein leichtes, aber solides und zuverlässiges Bike. Jede Pedalumdrehung quittiert das Angel XT mit sattem Vortrieb. Gabel, Sitzposition und die breiten Reifen sorgen für den nötigen Restkomfort. Ein Vollblutracer ohne Fehl und Tadel!

Gesamtnote: sehr gut

15.05.2004
Autor: Felix Böhlken
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /04