Mountainbikes im Test

Testbericht: Marin Indian Fire Trail

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Genau hinter der Golden Gate Bridge, stadtauswärts von San Francisco, begann alles. Vor 30 Jahren schmissen sich hier die ersten angstfreien Mountainbiker bei ihren Clunker-Rennen ins Tal. Seit 20 Jahren baut Marin genau dort Mountainbikes – im Marin County. Diese lange Tradition der Kultmarke kann das Indian Fire Trail nicht verbergen. Die handliche Trail-Feuer-Waffe lockt mit den klassischen Werten eines CC-Hardtails: schnell, wendig und direkt. So erobert es die Herzen von Rennfahrern – mit Vollgas, wenn man so will. Besonders auf schnellen, kurvenreichen CC-Trails punktet es mit seinem raketenartigen Vortrieb und der direkten Lenkung bei sportlicher Sitzposition. Allein den sehr schmalen Lenker mag nicht jeder Rennfahrer, und auch die Reifen haben ihre besten Tage hinter sich – mehr Breite und Volumen schaden auch im Renneinsatz nicht.
Das sind aber die einzigen Kritikpunkte an einem ansonsten makellosen Bike. Vom eigenständigen Rohrsatz und der perfekten Zugverlegung am Rahmen bis hin zur durchweg hochwertigen Ausstattung gefällt das Marin, und zwar nicht nur Fans der klassischen Marke, sondern allen Testern. So verpasst es in der Punktwertung nur haarscharf den begehrten MB-Kauftipp.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Hardtail
Preis: 1799,00 EUR
Gewicht: 11,20 kg
Rahmenmaterial: M6 Alu/Magnesium
Federgabel/-weg: Fox F 80 RL, 80 mm
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 74°
Lenkwinkel: 71°
Oberrohr: 605 mm
Sitzrohr: 510 mm
Steuerrohr: 115 mm
Vorbau: 150 mm
Radstand: 1085 mm
Tretlager: 290 mm
Getestete Größe: 20"
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano XT/XT Dual-Control
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Shimano XT
Bremsen-/hebel: Shimano XT, 180/160 mm
Kurbeln: Shimano XT
Innenlager : Shimano XT
Naben: Shimano XT
Felgen: Mavic XM 317
Reifen: IRC Mythos XC 2,1“
Sattel: WTB Rocket V

Fazit

Das feurige Marin gefällt Rennfahrern sofort mit seiner gestreckten Sitzposition, der direkten Lenkung und dem raketenartigen Vortrieb. Allein die Reifen und der Lenker fallen recht schmal aus – klassisch eben.

Gesamtnote: sehr gut

Marin Indian Fire Trail im Vergleichstest

15.06.2006
Autor: Felix Böhlken
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2006