Mountainbikes im Test

Testbericht: Fusion Raid SL

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

„Junge, Junge!“ hechtet das Fusion die Trails entlang, „Sack und Asche!“
explodiert es im Wiegetritt vorwärts. Das Raid SL darf sich die Medaille für das leichtfüßigste Bike in diesem Test umhängen. Und die für das leichteste.
SL steht schließlich traditionell für „Super Leicht“, und 12,1 Kilo sind für 130 Millimeter ein Wort. Dieses Fliegengewicht erreicht das Testbike allerdings durch Parts, die zumindest für Zeitgenossen über 80 Kilo auf Dauer tabu bleiben sollten. Schwere finden im Fusion-Programm stabileres Zubehör und sparen dabei unter Umständen kräftig: 600 Euro Aufpreis etwa für die schicken Mavic- Crossmax-SL-Laufräder, die eher für CC-Racing als für hartes Gelände taugen. Was ähnlich für den scharfkantigen Sattel oder die Magura Marta SL mit 180er-Scheiben gilt. Für die MB-Mittelgebirgs-Testrunde reicht die Ausstattung jedoch völlig aus – die besungene Spritzigkeit macht tatsächlich ungeheuren Spaß! Zumal das Raid einmal mehr die Potenz des Rahmens samt Float-Link-Hinterbau unterstreicht. Lenkgeometrie? Passt hervorragend, ein makelloses Spielzeug, präzise und fahrstabil! Sitzposition? Absolut ausgewogen, turngerecht und auch auf Dauer bequem. Hinterbau? Obwohl vorserienmäßig durch einen Dämpfer mit zu starker Low-Speed-Druckstufe bestückt, beeindruckt das Float-Link durch Sensibilität und super Funktion auch unter Antriebseinflüssen beim Bremsen oder Beschleunigen. Rasant vor- und aufwärts geht’s sowieso. Schön auch, dass jetzt bei gewachsener Reifenfreiheit die Sitz- und Kettenstreben etwas schmaler bauen als beim Vorgängermodell.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 4999,00 EUR
Gewicht: 12,10 kg
Gewicht/Rahmen: 3060 g kg
Rahmenmaterial: Alu
Federgabel/-weg: Rock Shox Revel. 426, 100–130 mm
Federbein: Fox Float R, 134 mm
Tretlager-Steifigkeit: 118,6 N/°
Lenkkopf-Steifigkeit: 84,1 Nm/°
SGI: 66,2
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 73°
Lenkwinkel: 70 °
Oberrohr: 595 mm
Sitzrohr: 5110 mm
Steuerrohr: 145 mm
Vorbau: 105 mm
Radstand: 1110 mm
Tretlager: 340 mm
Getestete Größe: L
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano XTR
Umwerfer: Shimano XTR Rapidfire
Kassette: Shimano XTR
Bremsen-/hebel: Magura Marta SL/180/180 mm
Kurbeln: Shimano XTR
Innenlager : Shimano XTR
Naben: Mavic Crossmax SL
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25 v./ Racing Ralph 2,25 h
Sattel: Selle Italia SLR XP

Fazit

Das Raid SL besticht durch sein hervorragendes Chassis. Manches Anbauteil passt aber besser zu einem Racebike als zu einem All-Mountain für hartes Geläuf. Obwohl das Leichtgewicht verlockt: Spritziger geht’s kaum durchs Mittelgebirge.

Gesamtnote: sehr gut

23.06.2007
© MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE
Ausgabe /05, 2006