Mountainbikes im Test

Testbericht: Fusion Flyod Promo Line II

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testsieger

Plattformdämpfer spalten die Bike-Welt in zwei Lager. Während die einen von
den „intelligenten” Federelementen schwärmen, sprechen ihnen andere sensibles
Ansprechverhalten ab. Fusion-Konstrukteur Bodo Probst wird diese Diskussion
wohl mit einem gelassenen Grinsen verfolgen. Denn wer wie Probst mit
dem Float Link einen Hinterbau zaubert, der schlicht und ergreifend einfach nur
funktioniert, lässt sich von SPV & Co. garantiert nicht aus der Ruhe bringen. Bodo
Probsts Grinsen übertrug sich so auch auf die Gesichter der Testfahrer. „Mit
Abstand der beste Hinterbau”, steht es in den Testprotokollen zu lesen. Das Fusion
Floyd macht genau das, was Biker erwarten. Am Berg und bei harten
Wiegetritt-Antritten präsentiert es sich als äußerst antriebsneutral.
Wippen ist für das Bike made in Germany ein Fremdwort. Unebenheiten
gleicht das Fahrwerk dennoch äußerst sensibel aus. Das wirkt
sich beim Klettern durch hervorragende Traktion aus und auf Trails
und Abfahrten durch deutlich mehr Fahrspaß und -sicherheit. Und
der Clou dabei: Der Dämpfer ist völlig problemlos abzustimmen.
Luftdruck checken, Zugstufe einstellen – fertig! So einfach kann
Biken sein. Weil der Hinterbau perfekt mit der Gabel harmoniert,
spielt das Floyd seine Stärken in nahezu jedem Gelände aus. Obwohl
der Charakter des Bikes sehr sportlich ist, sammelt es nicht
nur bergauf Punkte. Auf verwinkelten Trails und knackigen Abfahrten
sorgen die nicht zu sehr gestreckte Sitzposition und das direkte,
aber nicht nervöse Lenkverhalten dafür, dass sich das Floyd in
jeder Situation gut beherrschen lässt. Einziger Wermutstropfen: Das
Ausstattungspaket. Es hinkt der Konkurrenz deutlich hinterher und
treibt das Gewicht des Bikes in die Höhe. Zwar sind alle Parts hochfunktionell,
versprühen aber im Gegensatz zum Rahmen wenig Glanz.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 2599,00 EUR
Gewicht: 12,20 kg
Gewicht/Rahmen: 2800 g kg
Rahmenmaterial: 7005 Alu
Federgabel/-weg: Rock Shox Reba, 103 mm
Federbein: Fox Float R, 110 mm
Tretlager-Steifigkeit: 176,2 N/°
Lenkkopf-Steifigkeit: 88,0 Nm/°
SGI: 99,7
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 73°
Lenkwinkel: 70°
Oberrohr: 590 mm
Sitzrohr: 480 mm
Steuerrohr: 125 mm
Vorbau: 105 mm
Radstand: 1090 mm
Tretlager: 330 mm
Getestete Größe: M
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Sram X.7
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Sram PG 950
Bremsen-/hebel: Avid Juicy 5
Kurbeln: Truvativ Stylo
Innenlager : Truvativ Stylo
Naben: Shimano XT
Felgen: Sun Rims UFO
Reifen: Conti Explorer Pro 2,1’’
Sattel: Selle Italia XO

Fazit

<p>Das perfekte Fahrwerk sichert dem Fusion Floyd den Testsieg. Weil das
Bike in jedem Terrain genau das macht, was man erwartet, lässt es sich hervorragend
beherrschen. Trotz des insgesamt sportlichen Charakters spielt das Floyd seine Stärken nicht nur bergauf
aus. Die funktionelle, aber glanzlose Ausstattung verhindert allerdings die Note „überragend”.

Gesamtnote: sehr gut

27.07.2005
Autor: Jens Vögele
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /05