Mountainbikes im Test

Testbericht: Fuji Outland Pro

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Die japanische Traditionsmarke setzt bei ihren Vollgefederten auf einen von Specialized lizensierten FSR-Hinterbau. Sicher nicht die schlechteste Entscheidung, denn dieses System hat sich mehr als bewährt. Allerdings ist jeder Hinterbau nur so gut wie der verwendete Dämpfer. Und da hat Fuji mit dem Cane Creek AD 12 daneben gegriffen. Wegen des breiten Gehäuses passt der Dämpfer nur zur 85- und nicht zur 115-mm-Umlenkungs-Bohrung. Zudem lassen sich Zug- und Druckstufe nur fummelig per Inbusschlüssel verstellen, und das ohne spürbare Wirkung. Unangenehme Sache, denn so erinnert das Fuji-Heck bei jedem größeren Schlag an einen heißen Rodeoritt auf einem wilden Mustang.
Mal angenommen, im Fuji arbeitete ein normal funktionierender Dämpfer, dann gäbe es sicher eine anständige Vorstellung. Mit moderater Oberrohrlänge und nicht zu extremen Winkeln bietet es Komfort für ausgedehnte Touren. Aber auch mit normalem Dämpfer wären anspruchsvollere Trails nicht die Sache des Outland Pro: Die Sattelstütze lässt sich in dem ausgefallenen Sitzrohr nicht weit genug versenken, die schmalen Reifen bieten nicht den besten Grip auf grob verwurzeltem Untergrund, die kleinen Bremsscheiben sind nichts für schwere Fahrer.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 1999,00 EUR
Gewicht: 13,60 kg
Rahmenmaterial: 7005 Alu
Federgabel/-weg: Manitou Black Elite, 100 mm
Federbein: Cane Creek AD 12, 85 mm
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 71°
Lenkwinkel: 70,5°
Oberrohr: 600 mm
Sitzrohr: 480 mm
Steuerrohr: 150 mm
Vorbau: 100 mm
Radstand: 1100 mm
Tretlager: 325 mm
Getestete Größe: 48 cm
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano XT/LX Dual-Control
Umwerfer: Shimano LX
Kassette: Shimano Deore
Bremsen-/hebel: Shimano LX, 160 mm
Kurbeln: Truvativ Firex
Innenlager : Truvativ Firex
Naben: Ritchey Pro
Felgen: Ritchey Pro
Reifen: Conti Explorer 2,1“

Fazit

Mit anderem Dämpfer und überlegt gewählter Ausstattung wäre das Outland Pro ein entspannter, guter Tourer – so aber gebärdet sich das Fuji recht widerspenstig.

Gesamtnote: befriedigend

Fuji Outland Pro im Vergleichstest

05.05.2006
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2006