Mountainbikes im Test

Testbericht: Fuji Diamond Comp

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Der Name des Fuji klingt vielversprechend: Ein Diamant soll es sein, der sich mit dem geschwungenen Sitzrohr schon allein optisch vom Rest der Konkurrenz abhebt. Einmal im Sattel, gefällt das Diamond Comp mit seiner gestreckten und dennoch komfortablen Sitzposition. Zwar ist das Oberrohr im Verhältnis zum Sitzrohr sehr lang, doch sorgt das lange Steuerrohr dafür, dass das Cockpit hoch sitzt und die Sitzposition nicht zu sportlich wird – für Einsteiger eine ideale Wohlfühlposition. Wer seine ersten Mountainbikeerfahrungen auf Forstwegrunden sammelt, bekommt mit dem Fuji ein preisgünstiges und zuverlässiges Bike. Bergauf klettert das Bike solide, bergab bietet es so manche Sicherheitsreserven – ein gelungener Kompromiss. Sobald es aber in „richtiges“ Bike-Terrain geht, kann das Bike seine gravierenden Schwächen nicht verbergen. Die Luftgabel könnte unsensibler nicht sein – sie spricht mäßig an, selbst bei äußerst komfortabler Abstimmung. Ganz im Gegensatz dazu arbeitet der Dämpfer. Weil er aber über keine einstellbare Zugstufe verfügt, arbeitet er beim Klettern und im Wiegetritt zu viel und raubt dem Viergelenk-Hinterbau mit Federwegsverstellung viel seines durchaus vorhandenen Potenzials. Immerhin: Der Rest der Ausstattung ist makellos.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 1199,00 EUR
Gewicht: 13,50 kg
Gewicht/Rahmen: 3100 g kg
Gewicht/Laufräder (komplett): 4300 g kg
Gewicht/Federgabel: 2000 g kg
Rahmenmaterial: Alu
Federgabel/-weg: Suntour Axon, 100 mm
Federbein: X-Fusion O2, 80–110 mm
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 72,5°
Lenkwinkel: 70,5°
Oberrohr: 605 mm
Sitzrohr: 485 mm
Radstand: 1100 mm
Tretlager: 325 mm
Getestete Größe: 48 cm
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano Deore Rapidfire
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Sram 7.0
Bremsen-/hebel: Avid Single Digit 5
Kurbeln: Truvativ Firex
Innenlager : Truvativ Firex
Naben: Fuji Disc
Felgen: Alex Rims ID19
Reifen: Continental Explorer 2,1“
Sattel: WTB Rocket V

Fazit

Sportlich und dennoch entspannt: Der Charakter des Diamond Comp passt ideal für Einsteiger und Forstwegpiloten. Sobald das Fahrwerk aber gefordert ist, geht der Spaß flöten. Die Übeltäter: die schwache Gabel und der Dämpfer.

Gesamtnote: befriedigend

26.06.2005
Autor: Jens Vögele
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /05