Mountainbikes im Test

Testbericht: Cube Ams Pro

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Kauftipp

Black Beauty – seinen Namen hatte das AMS Pro bei den Testern schnell weg. Aber Optik ist nichts, Vortrieb ist alles, und genau deshalb gab es öfters Streit, wer die wendige Rennfeile fahren darf. Denn das Cube war meist der Sieger am Berg. Die leicht gestreckte Sitzposition bietet dabei noch genug Komfort, um das AMS auch mit auf einen Alpencross zu nehmen. SPV-Gabel und Dämpfer treiben dem Fahrwerk nach individueller Abstimmung das Wippen gänzlich aus. Der Hinterbau braucht in der SPV-Kammer nur den Minimaldruck, er wippt ohnehin kaum, und so bleibt noch seine volle Dynamik und der hohe Komfort schon auf grobem Schotter und über Wurzeltrails erhalten.
Schnittig läuft das Cube auch bergab, allerdings wirkt es hier schon ansatzweise frontlastig. Für versierte Biker ist das kein Problem. Einziger Kritikpunkt an der hervorragenden Ausstattung ist die XT-Disc – Shimano sollte endlich haltbare Beläge nachrüsten.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 2299,00 EUR
Gewicht: 11,90 kg
Federgabel/-weg: Manitou Skareb Elite, 100 mm
Federbein: Manitou Swinger SPV, 96 mm
Federungssystem: Viergelenker
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 73,5°
Lenkwinkel: 71°
Oberrohr: 580 mm
Sitzrohr: 460 mm
Radstand: 1085 mm
Tretlager: 335 mm
Getestete Größe: M
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano XT Dual Control
Umwerfer: Shimano XT
Bremsen-/hebel: Shimano XT Disc
Kurbeln: Shimano XT
Naben: Shimano XT
Felgen: DT Swiss XR4.1d
Reifen: Schwalbe Racing Ralph 2,25

Fazit

Pfeilschnell und wendig zieht das leichte Cube über Trails und dank hohem Restkomfort auch über Alpenpisten. Ein Traum für Marathonis.

Gesamtnote: sehr gut

18.03.2004
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /03