Mountainbikes im Test

Testbericht: Cube AMS Pro

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testsieger

Hoch lebe der Testsieger in der günstigen Fraktion! Das Zusammenspiel von Geometrie, Fahrwerk, Ausstattung und Fahrspaß harmoniert beim Cube AMS Pro bestens. Biker finden einen ausgewogenen und zentralen Sitzplatz, der auch für lange Touren taugt. Auf verwinkelten Trails wiederum lässt sich das Bike agil und fahraktiv dirigieren, ohne je nervös zu wirken. Im Downhill dann harmonieren Hinterbau und Gabel perfekt, bieten hohe Reserven selbst auf grobem Terrain, wo diese üppigen Federwege (130/125 mm) auch einem All-Mountain gut stünden. Und selbst beim Vortrieb macht das AMS eine gute Figur. Sogar bei offener Pedalplattform am Dämpfer wippt der Hinterbau nur wenig, und dank der moderaten 13 Kilogramm Gesamtgewicht erklettert man mit Hilfe der absenkbaren Rock-Shox-Gabel selbst steilste Rampen. Für ein lang anhaltendes, problembefreites Bike-Leben garantieren zudem der funktionelle LX-/XT-Mix sowie hochwertige Syntace- und Easton-Parts. Zwar gut zupackend, aber mit kleiner Scheibe am Vorderrad etwas unterdimensioniert: die Formula-K18-Bremse.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 1899,00 EUR
Gewicht: 12,97 kg
Federgabel/-weg: RS Revelation, 100–130 mm
Federbein: Fox Float RP23, 125 mm
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 68,5°
Lenkwinkel: 73°
Oberrohr: 575 mm
Sitzrohr: 460 mm
Steuerrohr: 145 mm
Lenker: 635 x 15 mm
Vorbau: 100 mm
Radstand: 1100 mm
Tretlager: 337 mm
Getestete Größe: 18"
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano LX/ Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Kassette: Shimano LX
Bremsen-/hebel: Formula Oro, 160/160 mm
Kurbeln: Shimano LX
Naben: Shimano XT
Felgen: Regida Taurus 2000
Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,25“
Vorbau: Syntace F139
Lenker: Easton Lo-Rise

Fazit

Der Günstig-Testsieger überzeugt durch eine gelungene Performance sowie großen Einsatzbereich. Gerade Alpencrosser finden im AMS Pro ein ideales Bike – und bei Bedarf mit hohem Bergabpotenzial.

Gesamtnote: sehr gut

01.06.2007
Autor: Peter Nilges
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2007