Mountainbikes im Test

Testbericht: Cube Ams Pro FR

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Das AMS von Cube avancierte auf Anhieb zum Erfolgsmodell für Marathonisti und Alpencrosser. Die Bike-Bauer aus Franken haben die Viergelenk-Basis jetzt auf lange Beine gestellt und wollen es mit dem AMS FR auch im Touren- und Endurosegment wissen. Die Zutaten stimmen: 13 Zentimeter Federweg an Front und Heck, flacher Lenkwinkel und ein kürzeres Oberrohr – so sehen 2005 Allmountain-Tourer aus. Geht Erfolg so einfach? Nicht ganz, wie das AMS Pro FR auf der Piste zeigt. Mit gerader Sattelstütze und kurzem Vorbau findet man sehr gedrungen Platz auf dem hervorragend verarbeiteten, steifen Rahmen. Den VRO-Vorbau von Syntace ganz nach vorn zu stellen löst das Problem nur unbefriedigend, denn so kommt viel Gewicht aufs Vorderrad, das AMS wird besonders bei steileren Abfahrten kippelig. Eine probehalber montierte, gekröpfte Sattelstütze bringt da schon deutlich mehr.
Trotzdem bleibt der Rahmen sehr kurz. Dadurch läuft das Cube wie geschnitten Brot auch um enge Kurven, dank flachem Lenkwinkel folgt es gehorsam dem vorgegebenen Weg. Auf der Ebene und noch mehr auf leicht abfallenden Trails sammelt es damit die meisten Punkte, denn auch der Vortrieb stimmt. Das hat der absolut antriebsneutrale Viergelenk-Hinterbau von seinem kurzhubigen Bruder übernommen. Da reicht dem Dämpfer auch Minimaldruck in der SPV-Kammer, was ein feines Ansprechen und somit sehr hohen Komfort beschert. Die langhubige Minute-Gabel braucht schon deutlich mehr Druck in der SPV-Kammer, um im Wiegetritt ruhig zu bleiben. Dadurch ergibt sich ein spürbares Losbrechmoment bei feinen Vibrationen. Der per Hebel am Lenker absenkbare Federweg begeisterte die Tester. Volle Punktzahl gibt es auch für die sinnvolle, hochwertige Ausstattung!

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 2449,00 EUR
Gewicht: 12,08 kg
Federgabel/-weg: Manitou Minute 3, 90–130 mm
Federbein: Manitou Swinger, 130 mm
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 72 °
Lenkwinkel: 69,5 °
Oberrohr: 575 mm
Sitzrohr: 460 mm
Vorbau: 75 mm
Radstand: 1080 mm
Tretlager: 355 mm
Getestete Größe: 20 "
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano XT/XT Rapidfire
Umwerfer: Shimano XT
Bremsen-/hebel: Magura Louise FR
Kurbeln: Shimano XT
Naben: Shimano XT
Felgen: DT Swiss XR 4.1d
Reifen: Schwalbe Albert 2,25
Sattel: Fizik Plateau

Fazit

Durch sein zu kurzes Oberrohr zwingt das AMS FR zu einer gedrungenen Haltung – eine gekröpfte Sattelstütze sorgt aber für deutliche Besserung. Trotzdem verspielt sich das quirlige Trailbike damit viele Allround- und Kletterpunkte und das Prädikat „voll tourentauglich“. Enduristen begeistert der sensible Hinterbau und die sinnvolle Ausstattung zum Hammer-Preis.

Gesamtnote: gut

22.12.2004
Autor: Felix Böhlken
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /04