Mountainbikes im Test

Testbericht: Arrow SD 16

Fotostrecke

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Mit dem SD 16 wollen die Designer von Arrow hoch hinaus. Dazu tunten sie den anerkannt guten Quadra-Link-Hinterbau des XC-Ten-Racefullys auf beeindruckende 160 mm Federweg. Keine Frage: Hier soll es richtig zur Sache gehen. Daher lockt das SD 16 auch mit ausgewogener Rahmengeometrie und einer viel verspechend zentralen Sitzposition. Die dann aber gleich an drei Problemen krankt. Der Sattelstütze fehlt zum Absenken für trickreiche Downhills ein komfortabler Schnellspanner. Und wer mit seinem Minitool den 5er-Inbus bezwungen hat, stellt ernüchtert fest, dass die Stütze nicht weit genug im geschwungenen Sitzrohr verschwindet. Auch die Eisensäge verhilft nur zu einem lauen Kompromiss. Zudem hebt die Sattelspitze auch bei maximal abgesenkter Front vorwitzig die Nase, was insbesondere bergauf zu einer ausgesprochen unangenehmen Sitzposition führt, zumal der Hinterbau leicht wegsackt. Auf Schotter und Asphalt kann hier der Pilot zwar den Lockout unterstützend aktivieren, auf Trails leiden die Klettereigenschaften aber enorm. Wer dann im Stehen zu Tale saust, freut sich über ein spielerisches Handling und gute Kontrolle bei Sprüngen. Die versprochenen 160 mm Federweg erreicht das Bike aber bei weitem nicht. Der Messtisch der Mountain BIKE ermittelte gerade einmal 137 mm Federweg. Trotzdem bügelt der sensible Viergelenk-Hinterbau selbst dicke Brocken problemlos flach, zeigt sich aber bei kurz aufeinander folgenden Rippen überdämpft und recht bockig. Viel Potenzial lässt das schwere Arrow auch mit dem hervorragenden, aber fürs Enduro unpassenden Rennreifen, der völlig überforderten Bremse und der unkomfortablen Gabel auf der Strecke. Die Splice schluckt zwar dicke Brocken, arbeitet aber ansonsten zäh und undynamisch.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Fully
Preis: 1799,00 EUR
Gewicht: 15,20 kg
Gewicht/Rahmen: 3500 g kg
Rahmenmaterial: Alu 6061
Federgabel/-weg: Manitou Splice Elite, 130 mm
Federbein: X-Fusion O2 RC, 137 mm
Tretlager-Steifigkeit: 192 N/°
Lenkkopf-Steifigkeit: 63,2 N/°
SGI: 72,9 N/(°xkg)
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 70°
Lenkwinkel: 68°
Oberrohr: 580 mm
Sitzrohr: 505 mm
Vorbau: 110 mm
Radstand: 1110 mm
Tretlager: 360 mm
Getestete Größe: M
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano XT/Shimano Deore
Umwerfer: Shimano Deore
Kassette: Shimano Deore
Bremsen-/hebel: Shimano Deore 525, 160/160 mm
Kurbeln: Shimano Deore FC M-470
Innenlager : Shimano Deore
Naben: Xero
Felgen: Arrow Super Duty
Reifen: Schwalbe Racing Ralph 2,4
Sattel: Arrow

Fazit

Das schwere Arrow punktet bergab mit ausgewogenem Handling und einem leistungsfähigen Hinterbau. Eine unkomfortable Gabel, schwache Bremsen, etliche Detailschwächen sowie eine weit unterdurchschnittliche Ausstattung kosten aber die Sympathie anspruchsvoller Tourenbiker und Enduristen. Hier gibt’s deutlich zu wenig Bike fürs Geld!

Gesamtnote: schwach

31.05.2005
Autor: Karsten Kaufmann
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /05