Werkstatt-Serie mit dem Scott-SRAM-Chefmechaniker

Werkstatt: Lagerpflege mit Profimechaniker Yanick the Mechanic

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Dennis Stratmann

Lagerspielschraube lösen

Die neusten DUB- Kurbeln von Sram sind per Lagerspielschraube vorgespannt. Lösen Sie dazu die kleine Schraube auf der Seite gegenüber dem Antrieb mit einem 2-mm-Inbus. Ihre Kurbel setzt auf ein GXP-Innenlager auf? Da diese keine Schraube zur Lagerspieleinstellung haben, geht es direkt zu Schritt 2.

Verschraubung lösen

Rad in einen Montageständer einspannen. Jetzt die Kurbelschraube an der Kettenblattseite kraftvoll mit einem 8-mm-Innensechskantschlüssel lösen. Bei Shimano-Kurbeln gilt es, die beiden gegenüberliegenden 5-mm-Inbusschrauben zu lösen und dann vorsichtig den schwarzen Sicherungs-Splint (aus Plastik) anzuheben.

Kurbelarm entnehmen

Kurbelschraube lösen, bis der Kurbelarm von der Achse gleitet. Wenn das Gewinde klemmt, vorsichtig auf den Kurbelarm klopfen, um ihn vollends zu lösen. Achten Sie darauf, Spacer oder Dichtringe vorsichtig mit abzuziehen, und merken Sie sich die Reihenfolge. Am besten in der richtigen Reihenfolge auf die Werkbank legen.

Kurbel herausziehen

Kurbel langsam aus dem Innenlager schieben, dabei wieder auf Distanzringe und Dichtungen achten.

Lagerspielverschraubung entfernen, Achse reinigen

Schrauben Sie den Ring zum Einstellen des Lagerspiels vom Gewinde am Achsende ab,und schieben Sie ihn zur Achsmitte. So lässt sich der Dreck hinter den Bauteilen entfernen, der möglicherweise Geräusche verursacht hat. Auch den Rest der Kurbel sowie das Kurbelgewinde reinigen.

Lagerschale und Unterlegscheiben entfernen

Die Bauteile sind nur gesteckt. Drücken Sie diese langsam aus der Fassung, und entfernen Sie sie aus dem Innenlager – oft liegt hier der Ursprung von nervigem Knarzen. Bei der Demontage auf die blaue Dichtlippe achten: Sie geht schnell verloren. Entfernen Sie auch auf der anderen Lagerseite die gesteckte Lagerhülse. Anschließend reinigen. Nun trennt Sie nur noch eine rote Dichtlippe vom Kugellager.

Lager säubern

Mitei- nem sauberen Mikrofasertuch lässt sich nun ideal das Innenlager säubern. Entfernen Sie Fett und eingedrungenen Schmutz. Vorsicht mit der roten Dichtlippe: Sie kann aus dem Lager fallen.

Dichtlippe entfernen

Dieser Schritt ist für Fortgeschrittene. Yanick drückt mit diesem Tuning den Tretwiderstand durch noch leichtläufigere Lager nach unten. Allerdings ist das Risiko, dem Lager durch die folgenden Schritte (Nr. 8–11) zu schaden, relativ hoch. So geht es: Mit einem spitzen Gegenstand (z. B. Cuttermesser) durch Hebelbewegungen die Dichtlippe vorsichtig vom Lager heben und das Kugellager freilegen.

Reinigung der Kugellager

Nun vorsichtig vorgehen, um die Kugeln nicht aus dem Lager zu heben. Ein spezieller Lagerreiniger spült den Dreck zwischen den Kugeln hervor. Alternativ kann man auch mit einer Druckluftpistole gefühlvoll den Dreck aus dem Lager „schießen“.

Fett einspritzen

Mit einer Spritze können Sie nun frisches Lagerfett gezielt zwischen die Kugeln drücken. Yanick nutzt Keramik-Lagerfett: „Es schmiert besser als herkömmliche Fette und spart so einige Watt an Tretwiderstand.“

Lippe und Unterlegscheibe aufsetzen

Verteilen Sie das Fett nochmals mit dem Finger nach. Roten Dichtring und Unterlegscheibe wieder auflegen.

Lagerwelle fetten

Bevor Yanick die Achse wieder ins Lager einsetzt, benetzt er die Spindel lediglich mit Universalöl. Für Normalfahrer ist hingegen ein kleiner Fettfilm auf der Achse gegen Korrosion und Dreck zu empfehlen. Die Profibikes werden jede Woche gewartet, sodass als Gewichtstuning das Fett entfällt.

Kurbelgewinde fetten

Bevor Sie die gereinigte Kurbel auf die Kurbelachse stecken, wird das Gewinde gefettet. Geben Sie großzügig Kugellagerfett auf das Gewinde. Es schützt später das Kurbelinnenleben und die Dichtungen vor Feuchtigkeit und Schmutz, verhindert gleichzeitig das Festfressen der zwei Alubauteile.

Kurbel wieder einsetzen

Schieben Sie die Kurbel wieder durch das Innenlager, dabei auf den korrekten Sitz der Dichtungen achten. Setzen Sie den Kurbelarm richtig ausgerichtet an der Kurbelachse an.

Kurbel anziehen

Verwenden Sie im Ideal einen Drehmomentschlüssel. Sram-Kurbeln benötigen 54 Nm Anzugsmoment.

Kurbelspiel einstellen

Geben Sie antriebsseitig einen Schlag auf die Kurbel. Den Kurbelspielring per Hand anziehen, bis die Kurbel kein seitliches Spiel mehr aufweist. Sicherungsschraube anziehen. Achtung, der Plastikring kann brechen.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Werkstatttipps von Yanick the Mechanic