Platter Reifen am MTB? So flicken Sie ihren Mountainbike-Schlauch

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn MTB-Reifen flicken

1. Mantel abziehen

Betroffenes Rad ausbauen. Drücken Sie die Reifenwülste zur Felgenmitte, meist können Sie den Mantel über ein Felgenhorn jetzt abziehen. Wenn nicht, helfen Reifenheber – siehe Foto.

2. Schlauch entnehmen

Nun können Sie den Schlauch herausziehen. Am Ventil gegebenenfalls Rändelmutter abschrauben. Untersuchen Sie den Reifenmantel rundum nach spitzen Fremdkörpern und entfernen Sie diese.

3. Loch aufspüren

Schlauch leicht aufpumpen. Oft reicht eine Hörprobe. Schlauch dabei langsam am Ohr vorbeiziehen. Wenn das nicht hilft, Schlauch in Wasser halten und auf Luftblasen achten.

4. Loch markieren

Den Einstich mit einem Stift markieren. Die Einstichstelle hilft, eventuelle Eindringlinge im Mantel, an der Felge oder am Felgenband aufzuspüren. Dazu wie zuvor eingebaut an das Laufrad halten.

5. Schlauch anrauen

Im Flickzeugset (etwa Tip Top MTB, 6 Euro.) befindet sich neben Reifenhebern, diversen Reparaturflicken, Vulkanisierflüssigkeit auch Schleifpapier. Damit Stelle je nach Flickengröße anrauen.

6. Vulkanisierflüssigkeit auftragen

Geben Sie einen Tropfen des Klebers auf die Einstichstelle. Vulkanisierflüssigkeit hat den Vorteil, dass sie elastisch bleibt und die Dehnung des aufgepumpten Schlauchs mitmacht.

7. Flüssigkeit verteilen

Nur so viel Flüssigkeit auf- ­tragen, dass sich nach dem Verteilen ein dünner Film ­bilden kann. Die Fläche etwas größer wählen als den zu verwendenden Flicken.

8. Flicken aufbringen

Nach 5 Minuten ist die Vulkanisierflüssigkeit trocken genug. Nun geeigneten Flicken (erst untere Schutzfolie entfernen) mittig auf das Loch ­legen und von allen Seiten 5 Min. kräftig andrücken.

9. Schlauch einlegen

Den leicht aufgepumpten Schlauch in den Mantel legen und Ventil einfädeln. ­Darauf achten, dass nichts verdreht ist und das Ventil gerade steht (eventuell mit Rändelmutter sichern).

10. Schlauch gleichmäßig einlegen

Ein korrekt eingelegter Schlauch ist das A und O, um Pannensicherheit und besten Rundlauf zu erzeugen. Dazu rundum am Mantel mit beiden Händen auf richtigen Sitz prüfen.

11. Reifenmantel aufziehen

Jetzt den freien Mantelwulst wieder über die Felgenflanke ziehen. Dazu gleichmäßig mit gegenüber platzierten Händen vorarbeiten. Am besten auf der Ventilgegenseite starten.

12. Das letzte Stück

über die Flanke pressen, ohne den Schlauch zu quetschen. Danach mit ca. 4 Bar aufpumpen und die Reifenwülste beidseitig auf korrekten Sitz prüfen. Schließlich gewünschten Reifendruck einstellen.

Notfall-Tipp: Durchstiche und Durchschläge

Verflixt, Snakebite! Neben Durchstichen sind Durchschläge die häufigste Ursache von Pannen. Beidseitig sind durch Quetschung an den Felgenflanken entstandene Risse im Schlauch zu sehen. Meist hilft nur ein Ersatzschlauch weiter. Es sei denn, Sie haben richtig große Reparaturflicken dabei. Das Durchschlagsrisiko senkt: nicht zu niedriger Luftdruck, Mantel mit verstärkter Karkasse, „saubere“ Linienwahl.

Notfall-Tipp: Riss in der Karkasse

Einen Ersatzschlauch hat jeder vernünftige Biker dabei, einen Ersatzreifen aber bestimmt nicht. Ein Riss etwa in der Reifenflanke muss aber nicht das Ende der Tour bedeuten. Zumindest provisorisch lässt sich das Problem beheben, wenn man auf der Innenseite etwa eine Plastikkarte platziert. Diese hindert den Schlauch am Herausdringen und sorgt dafür, dass der Riss nicht größer wird.

Notfall-Tipp: Ersatzschlauch vergessen

Ihr Schlauch ist irreparabel beschädigt, Flicken unmöglich? Einen Ersatzschlauch haben Sie auch nicht? Für eine allerdings hol­prige und möglichst kurze Weiterfahrt sorgt dieser Trick: Verknoten Sie den Schlauch so, dass die beschädigte Stelle isoliert wird und keine Luft mehr entweichen kann. Den Knotenschlauch sollten Sie nicht zu stark aufpumpen – gerade so, dass der Reifen einigermaßen rollt.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Werkstatt-Basics: das können Sie an Ihrem MTB selber machen