Lackschäden am MTB ausbessern - so beseitigst du Lackschäden am Mountainbike

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Lackschäden ausbessern und aufrauen

Schritt 1: Lack aufrauen

Nach einem Sturz oder Steinbeschuss ist an deinem Schatz der Lack ab? Kein Problem, sofern dein Bike nass lackiert und nicht gepulvert ist, kannst du den Lack ausbessern. Raue die betroffene Stelle mit mittelfeinem Schleifpapier (400er-Körnung) auf.

Schritt 2: Gründlich reinigen

Damit der neue Lack an der betroffenen Stelle sich nicht mit Schmutz vermengt, reinigst du die Fläche noch einmal gründlich mit einem Entfetter wie Isopropylalkohol. Nur auf einem gesäuberten, fettfreien Untergrund kann die Lackschicht gut anhaften.

Schritt 3: Farbe auftragen

Im Autozubehörhandel sind Retuschierstifte in nahezu allen erdenklichen Farben erhältlich. Da sehr viele Rahmenlackierungen nicht dem „RAL“-Farbsystem entsprechen, wählst du die Farbe aus, die dem Originallack nahekommt. Ein bis zwei dünne Schichten auftragen.

Schritt 4: Grob- und Feinschliff

Nimm zunächst mit einem 600er-Schleifpapier vorsichtig die überstehenden Farbgrate und -reste ab. Danach die behandelte Stelle mit feinstem Schleifpapier (1200er-Körnung) nassschleifen — dafür das Papier vorher mit Wasser gut durchfeuchten.

Schritt 5: Schleifpaste

Den wortwörtlich letzten Schliff bekommt dein Rahmen mit ultrafeiner Schleifpaste — ebenfalls aus dem Kfz-Zubehörhandel. Trage eine erbsengroße Menge auf ein sauberes, weiches Tuch auf. Mit dem Zeigefinger kreisend auftragen, Reste mit dem Tuch vorsichtig abtupfen.

Schritt 6: Politur auftragen

Mit einer abschließenden Politur auf Wachsbasis (etwa Finish Line Pro Detailer, 10 Euro) beseitigst du letzte feine Kratzer und den nach den Schleifvorgängen entstandenen matten Glanzschleier. Zudem wird die frisch lackierte Stelle dauerhaft versiegelt.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Werkstatt-Basics: das können Sie an Ihrem MTB selber machen