Entlüftungsanleitung für die gängigsten MTB-Scheibenbremsen

So entlüften Sie Ihre Scheibenbremse richtig

Fühlt sich der Druckpunkt Ihrer MTB-Bremse schwammig an? Oder lässt sich der Bremshebel auf langen Abfahrten beinahe bis zum Lenker ziehen? Dann sollten Sie dringend Ihre Bremse entlüften. MountainBIKE hat für Sie die Entlüftungsverfahren der gängigsten Hersteller zusammen gestellt.
Scheibenbremsen Test

It's hot! Beim Bremsen können Temperaturen von weit über 200 Grad auftreten.

Scheibenbremsen haben in den letzten Jahren deutlich an Zuverlässigkeit gewonnen und genießen unter ambitionierten Bikern einen guten Ruf. Dennoch kommt es vor, dass die hydraulischen Stopper Fehlermeldungen verbuchen.

Luft schleicht sich an den Dichtungen vorbei in das System, was zur Folge hat, dass sich der Druckpunkt der Bremse verändert. Dieser fühlt sich dann an, als würde man mit dem Finger in einen nassen Schwamm drücken. Der Druckpunkt ist nicht mehr definierbar, er ist schwammig. Es kann zu sogenanntem "Fading" - zu Deutsch: Bremsschwund - kommen.

Wodurch kann Fading entstehen?

Beim Bremsen entwickelt sich durch Reibung zwischen Belag und Scheibe große Hitze, diese Hitze wird an das Bremssystem weitergegeben und kann für Unregelmäßigkeiten sorgen. Die Bremsenhersteller versuchen durch Wärmemanagement (z. B.: gelochte Scheiben und durch Kühlrippen belüftete Beläge) die Hitze gering zu halten. Unter Extrem-Belastungen (z.B. Dauerbremsen) können Temperaturen weit über 200 Grad auftreten. Das ergaben Data-Recording-Messungen von MountainBIKE. Besonders bei extremen Belastungen kann Luft im System für Probleme sorgen.

Avid, Formula und Hayes verwenden in ihren Bremssystemen ausschließlich DOT-Bremsflüssigkeit. Diese hat einen besonders hohen Siedepunkt, besitzt jedoch die negative Eigenschaft, Wasser ins System zu ziehen. Der Nachteil: Durch das Wasser im System sinkt der Siedepunkt der Bremsflüssigkeit, bei großer Hitze kommt es dann zur Blasenbildung.

Leitet man nun eine Bremsung ein, geben diese kompressiblen Bläschen nach und der Bremsdruck verpufft im System. Magura und Shimano setzen hingegen auf Hydrauliköl, welches keine hygroskopischen (wasserbindenden) Eigenschaften besitzt. Aber auch diese Systeme sind nicht frei von Fading, daher ist es ratsam beide Bremssysteme regelmäßig zu entlüften. Vielfahrern empfiehlt MountainBIKE die Bremse einmal im Jahr zu warten.

Weitere Ursachen für Fading sind verölte Bremsscheiben und Bremsbeläge. In diesem Fall verringert der Ölfilm die Reibung zwischen Belag und Scheibe und die gewünschte Bremsleistung kann nicht mehr aufgebracht werden. Reinigen Sie die Scheibe mit Bremsenreiniger und einem sauberen Tuch. Verölte Beläge können nicht gereinigt werden, da sich der Belag mit Öl vollsaugt und dadurch unbrauchbar wird.

Achten Sie deshalb beim Umgang mit Ölen und Fetten penibel darauf, dass keine Spritzer auf die Scheibe und den Bremssattel gelangen. Beim Entlüftungsvorgang ist es wichtig, die Beläge und die Scheibe zu demontieren, da sonst austretendes Hydrauliköl oder Bremsflüssigkeit für Verschmutzungen sorgen können.

Sogar bei brandneuen Bremsen taucht Fading auf. Der Belag muss sich erst an die Scheibe anpassen, man spricht von "Initial-Fading". Lassen Sie den Belägen (auch neu eingesetzten Belägen) Zeit zum einschleifen.

Tipp: Geben Sie der Bremse auf langen Abfahrten Zeit zum abkühlen. Bremsen Sie in regelmäßigen Abständen stark ab und legen Sie danach eine Bremspause ein. Durch Dauerbremsen entsteht große Hitze am Bremssattel, Fading ist quasi vorprogrammiert.

Entlüften der Bremse:

Sie finden in den folgenden Media-Shows Anleitungen zum Entlüften von Avid-, Formula-, Hayes-, Magura- und Shimano-Scheibenbremsen. Der Fachhandel bietet für alle Fabrikate das richtige Entlüftungskit (rund 25 Euro). Je nach Hersteller finden Sie im Lieferumfang verschiedene Füllstutzen, Hydrauliköl beziehungsweise Bremsflüssigkeit sowie Behälter, Schläuche und Spritzen. Nicht alle Hersteller liefern eine Spritze gleich mit (z. B. Hayes). Besorgen Sie sich in diesem Fall eine Spritze aus der Apotheke, um den Entlüftungsvorgang wie in der Media-Show beschrieben durchführen zu können.

Nach dem Entlüften setzen Sie die Beläge und das vorher entnommene Laufrad samt Scheibe wieder ein und kontrollieren den Druckpunkt. Ist dieser hart und knackig, war der Vorgang erfolgreich.

Loading  

Avid-Bremsen entlüften

MountainBIKE zeigt am Beispiel einer Avid Elixir CR Bremse, wie Sie Avid-Bremsen entlüften. Sie können die gleiche Vorgehensweise auch an allen anderen Avid-Modellen anwenden. (Detail-Infos finden Sie in der Bedienungsanleitung des Herstellers)

Formula-Bremsen entlüften

MountainBIKE zeigt am Beispiel einer Formula R1, wie Sie Formula-Bremsen entlüften. Bis auf kleine Abweichungen können Sie das Verfahren auch bei allen anderen Formula-Modellen anwenden. (Detail-Infos finden Sie in der Bedienungsanleitung des Herstellers)

Hayes-Bremsen entlüften

MountainBIKE zeigt am Beispiel einer Hayes Stroker Ryde, wie Sie Hayes-Bremsen entlüften. Dieses Entlüftungsverfahren können Sie, bis auf kleine Abweichungen, an allen Hayes-Bremsen anwenden. (Detail-Infos finden Sie in der Bedienungsanleitung des Herstellers)

Magura-Bremsen entlüften

MountainBIKE zeigt am Beispiel einer Magura Martha SL, wie Sie Magura-Bremsen entlüften. Dieses Verfahren können Sie auch bei vielen anderen Magura-Modellen anwenden. Bei neueren Modellen, wie der Magura Louise (ab Modelljahr 2008) und den MT-Modelllen, muss der Ausgleichsbehälter nicht mehr geöffnet werden. (Detail-Infos finden Sie in der Bedienungsanleitung des Herstellers)

Shimano-Bremsen entlüften

MountainBIKE zeigt Ihnen am Beispiel einer Shimano XTR, wie Sie Shimano-Bremsen entlüften. Dieses Verfahren kann auch bei anderen Shimano-Modellen angewendet werden. Bei älteren Modellen müssen Sie, wie bei Magura-Bremsen, den Ausgleichsbehälter öffnen. (Detail-Infos finden Sie in der Bedienungsanleitung des Herstellers)

Troubleshooting - das sollten Sie tun, wenn beim Entlüften Probleme auftreten:

Problem: Der Druckpunkt fühlt sich nach dem Entlüften immer noch schwammig an
Lösung: In schwierigen Fällen reicht ein einmaliger Entlüftungsdurchgang nicht aus, hier hilft nur ein mehrmaliges Entlüften. Außerdem können Sie beim Entlüften mit einem Plastikgegenstand (z.B. Schraubendreher-Griff) leicht gegen den Bremssattel, die Leitung und den Bremsgriff klopfen - das löst festsitzende Luftblasen.

Problem: Die Bremse wurde mehrmals entlüftet, der Druckpunkt verbessert sich aber nicht.
Lösung: Sollte der Druckpunkt trotz mehrmaligem Entlüften schwammig bleiben, so kann es sein, dass eine Dichtung am System undicht ist. Bringen Sie die Bremse in diesem Fall zum Fachhändler, dieser kann entweder die Dichtungen austauschen oder die Bremse zum Service-Center des jeweiligen Herstellers schicken.

Problem: Beim Entnehmen der Beläge ist zu erkennen, dass die Kolben unterschiedlich weit aus dem Sattel hervorstehen
Lösung: Eine häufige Ursache für ein unterschiedliches Nachstellverhalten der Beläge sind verschmutzte Kolbendichtungen. Erfahren Sie in der Media-Show Schritt für Schritt: So reinigen Sie die Bremskolben an Ihrem Bike, wie Sie die Kolben richtig reinigen (am Beispiel einer Avid Elixir Bremse).

Belagcheck:

Wenn Sie den Entlüftungsvorgang durchführen, sollten Sie die Gelegenheit nutzen die Beläge zu kontrollieren. Eine Sichtkontrolle reicht oft aus, um zu erkennen, ob noch genügend Belag auf der Trägerplatte vorhanden ist. Ist weniger als 1 mm Belag übrig (im Zweifelsfall mit einem Lineal messen), sollten Sie diesen unbedingt tauschen.

Wenn Sie neue Beläge montiert haben, müssen Sie diese erst einbremsen. Um die Beläge auf Betriebstemperatur zu bringen, rollen Sie zuerst mit leicht schleifender Bremse einen Berg hinunter. Beschleunigen Sie anschließend auf 30 km/h und leiten Sie dann eine Vollbremsung ein (dosiert aber kräftig bremsen). Diesen Vorgang wiederholen Sie zirka zehn Mal, bis sich die volle Bremspower entfaltet hat.

26.04.2011
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE