So einfach geht eine kleine MTB-Inspektion

Die 10-Punkte-Inspektion

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

Steuersatz

Um Spiel festzustellen, ziehe die Frontbremse, umgreife das obere Lager mit zwei Fingern. Jetzt das Rad vor- und zurückschieben. Ist Spiel spürbar, die Klemmschrauben des Vorbaus am Gabelschaft lösen und die Ahead-Schraube nachziehen. Achtung: Nicht zu fest anziehen, sonst läuft das Lager nicht leicht genug.

Reifen

Prüfe die Profiltiefe des Hinterreifens. Ist der mittlere Stollenbereich stark abgenutzt, kann der Reifen bergauf keinen Grip mehr aufbauen und bremst schlechter. Ein neuer ist fällig. Der Vorderreifen verschleißt meist langsamer und kann oft am Hinterrad eine Weile weitergefahren werden. So brauchst du nur den Vorderreifen neu zu kaufen.

Naben

Das Spiel der Naben durch Hin-und-her-Wackeln an Gabel und Hinterbau in seitlicher Richtung prüfen. Dabei die Tauchrohre der Gabel und den Hinterbau festhalten, sonst kann Buchsen- oder Lagerspiel falsch interpretiert werden. Tritt Spiel an den Naben auf, sollte dies umgehend behoben werden. Per Justage (Shimano) oder Tausch der Industrielager.

Naben II

Dabei die Tauchrohre der Gabel und den Hinterbau festhalten, sonst kann Buchsen- oder Lagerspiel falsch interpretiert werden. Tritt Spiel an den Naben auf, sollte dies umgehend behoben werden. Per Justage (Shimano) oder Tausch der Industrielager.

Kette

Mit einem Kettenprüfer, wie etwa dem von Parktool (circa 35 Euro), kannst du messen, wie stark die Kette gelängt ist. Überschreitet die Längung den vorgegebenen Wert, sollte die Kette getauscht werden. Dies beugt gefährliche Kettenrissen, aber auch dem Verschleiß der Kettenblätter und Ritzel vor.

Züge

Ausgefranste oder gar rostige Züge verschlechtern die Schalt- Performance deutlich. Checke deshalb, ob die Züge leichtgängig laufen.

Züge II

Ist ein Tausch nötig, immer auch die Außenhüllen prüfen. Ist die Reibung sehr hoch, lohnt ein Tausch. Alternativ kannst du mit einer Spritze auch etwas Teflon- oder Kriechöl in die Außenhüllen geben.

Tretlager

Spiel und Knarzen am Tretlager kann auf der Tour zum Nerven-Killer werden. Für einen Schnell-Check die Kurbel drehen und den Lagerlauf auf Leichtgängigkeit prüfen. Eventuell auftretendes Spiel prüfst du durch seitliches Hin-und-her-Bewegen der Kurbel (an den Kurbelarmen anfassen). Bei Lagerspiel ist ein Tausch unumgänglich.

Pedale

Auch die Pedallager können schwergängig laufen oder Spiel aufweisen. Das Prüfprinzip ist das Gleiche wie am Tretlager: Drehe das Pedal und rüttle daran, um so seitliches und axiales Spiel zu überprüfen. Bei vielen Marken (etwa Shimano, Ritchey) kann das Lagerspiel eingestellt werden. Industrielager mit Spiel müssen getauscht werden.

Federgabel und Dämpfer

Prüfe die Dichtungen an den Federelementen. Die Laufflächen mit einem Lappen abwischen.

Federgabel und Dämpfer II

Tritt an den Gummidichtungen Öl aus, ist ein Service nötig. Diesen kann der Händler oder ein Service-Center durchführen. Besitzt dein Bike eine Vario-Stütze, ist dieselbe Routine fällig: abwischen und auf austretendes Öl checken.

Bremsen

Die Bremsbeläge der Bremsen sollten mindestens 1 mm Belag auf der Trägerplatte aufweisen, sonst wird ein Austausch fällig.

Bremsen II

Sind die Beläge schon alt, zur Kontrolle ausbauen und nachmessen (Gesamtdicke – Dicke der Trägerplatte = Belagstärke). Bei neuen Belägen reicht oftmals eine Sichtkontrolle ohne Ausbau der Beläge.

Hinterbau

Fullyfahrer sollten die Hinterbaulager prüfen. Das Hinterrad ausbauen und mit einer Hand den Hauptrahmen fixieren. Nun durch kräftiges Wackeln an Sitzstrebe und Kettenstrebe eventuell auftretendes Spiel ermitteln. So möglich, zunächst die Lagerbolzen gefühlvoll anziehen (Nm beachten!). Hilft das nicht, muss das Bike zum Service.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Werkstatt-Basics: das können Sie an Ihrem MTB selber machen