Für spannende Perspektiven: Halterungen und Zubehör für Action-Kameras

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Actioncams im MountainBIKE-Test

Halterungen für Action-Cams: Sattelhalterung

Aufnahmen eines Verfolgers oder des Bikes von hinten bieten neue Perspektiven für mehr Abwechslung. Optimal gelingt dies mit einer Sattelhalterung (z. B. von K-Edge, ca. 60 Euro), die am Sattelgestell befestigt wird.

Halterungen für Action-Cams: Helm seitlich

Der bei vielen Bikern beliebteste Montagepunkt einer Action-Cam ist seitlich am oder oben auf dem Helm. In seitlicher Position kann die Kamera der Blickrichtung des Fahrers folgen, wodurch die Trailfahrt sehr realistisch wirkt.

Halterungen für Action-Cams: Helmmontage oben

Hier ist die Kamera nur geringen Erschütterungen ausgesetzt, da der Körper bereits viel davon gefiltert hat. Diese Position auf dem Helm bietet prima Sicht auf den Trail. Zudem ist die Kamera bestens gegen Schmutz geschützt.

Halterungen für Action-Cams: Lenkerhalterung

Neben der (wichtigen) Helmhalterung bieten viele Hersteller Lenkerhalterungen an. Dort ist die Cam jedoch kaum vor Erschütterungen geschützt, wodurch das Bild rasch verwackelt.

Halterungen für Action-Cams: Universalhalterung

Mit einer Universalhalterung können Sie die Cam an fast jedem Ort Ihres Bikes platzieren und Komponenten wie etwa Federgabel oder Dämpfer in Aktion filmen.

Halterungen für Action-Cams: Brust-/Bauchhalterung

Durch die Positionierung der Kamera in Brusthöhe wird das Bild von Lenker und Armen „eingerahmt“ – Bewegungen des Fahrers werden sichtbar. Zudem erhält das Auge Orientierungspunkte, wodurch das Gefühl des Betrachters, durch das Bild zu „schweben“, verringert wird. Brusthalter sind zu einigen Kameras optional erhältlich.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: Neun Action-Kameras für Mountainbiker