MTB tragen und schieben - MountainBIKE zeigt die effektivsten Techniken

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Dennis Stratmann Alpine Tragetechnik: So tragen Sie Ihr Mountainbike richtig

Alpine Tragetechnik: Bike aufnehmen

Lange, verblockte Anstiege, wie sie häufig in den Alpen vorkommen, lassen sich nur noch mit getragenem Bike effizient bewältigen – am besten auf den Schultern liegend. Stellen Sie sich dazu an die linke Seite des Bikes und drehen Sie die Kurbel nach unten (Bild). Greifen Sie dann ...

Alpine Tragetechnik: über den Kopf

... das Bike an Gabel und Kurbel und heben Sie es über den Kopf (Bild). Das Unterrohr liegt jetzt überwiegend auf der rechten Schulter, das Kettenblatt befindet sich rechts vom Kopf.

Alpine Tragetechnik: Bike tragen

In dieser Position liegt der Radschwerpunkt so, dass die Arme, die immer noch Gabelholm und Kurbel greifen, nur noch wenig Haltearbeit leisten müssen – ideal für effizientes Wandern (Bild). An schwierigen Stellen lässt sich auch problemlos eine Hand vom Bike nehmen, um sich etwa an einem Drahtseil festzuhalten. Das Absetzen des Bikes erfolgt exakt in umgekehrter Reihenfolge.

Alpine Tragetechnik: in die Knie gehen

Wer ein schweres Bike transportiert oder über weniger Muskelschmalz verfügt, kann das Rad auch im Knien aufnehmen und absetzen (Bild 4). Damit Sie in engen Passagen nicht stecken bleiben, schwenken Sie einfach zuvor den Hinterbau etwas nach hinten. Wer einen Rucksack trägt, kann das Unterrohr weiter nach hinten schieben und so das Gewicht auf die Tragegurte des Rucksacks verteilen. Spezialtipp: Bei sehr langen Tragepassagen sorgt ein Stück Schaumstoff zwischen Bike und Rücken für Komfort.

Richtig Schieben

Schieben lohnt vor allem auf Strecken ­ohne Stufen und Hindernisse. Eine Hand bleibt stets am Lenker, die andere greift nach Belieben auf Sattel, Stütze, Vorbau oder Lenker. Drehen Sie das Pedal auf 9 Uhr, um schmerzhafte Kollisionen mit dem Schienbein zu verhindern. Bei Trails mit seitlich abschüssigem Gelände sollte der Fahrer stets an der sicheren Hangseite gehen.

Auf dem Hinterrad schieben

Bei schmalen Durchgängen, wie etwa Kuhzäunen oder Hängebrücken, lässt sich das Bike oft auf dem Hinterrad sehr effizient durchschieben. Einfach das Vorderrad mit Schwung hochziehen, beide Arme greifen dabei den Lenker. Durch gefühlvolles Ziehen der Hinterradbremse zirkeln Sie auch durch sehr enge Kurven, zudem hilft es, vorab den Sattel abzusenken.

Über Stufen heben

Bei Passagen mit großen Steinen oder Stufen gerät das Schieben oft zur kraftraubenden Tortur. Dauert die verblockte Strecke nur kurz an, macht die einfache Tragetechnik am Sattel Sinn. Hängen Sie sich das Bike einfach mit dem Sattel auf die Schulter und greifen Sie mit einer Hand ans Unterrohr. **Tipp:* Vario-Stützen zuerst ausfahren.
Mehr zu dieser Fotostrecke: MTB-Fahrtechnik: Alle wichtigen Tipps bei MOUNTAINBIKE