MountainBIKE Fahrtechnik-Tipps - Hinterrad versetzen in engen Kurven

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Arturo Rivas Umsetzen in engen Kurven – so funktioniert’s

So versetzen Sie das Hinterrad Ihres Mountainbikes in engen Kurven - Schritt 1: Kehre scannen

Durch den Lenkeinschlag in Kurven fährt das Hinterrad immer einen kleineren Radius als das Vorderrad. In sehr engen Kehren reicht deshalb der Wendekreis häufig nicht aus, um das Heck im normalen Fahrmodus um die Kurve zu steuern. Lösung: Hinterrad versetzen. Die Entscheidung – fahren oder versetzen – müssen Sie in der kurzen Zeit treffen, während Sie auf die Kehre zusteuern. Das braucht Erfahrung. Scannen Sie zudem die Serpentine nach Stufen und losen Steinen. Zum Schwenken des Hecks muss genügend Platz vorhanden sein. Achten Sie zudem auf aus­reichend Sturzraum.

So versetzen Sie das Hinterrad Ihres Mountainbikes in engen Kurven - Schritt 2: Richtige Spur

Wenn Sie die Kehre normal durchfahren, sollten Sie mit dem Vorderrad die Kurve möglichst weit außen anfahren. Beim Versetzen benötigt das Heck indes Platz zum Schwenken. Fahren Sie deshalb die Kurve möglichst weit innen an. Die Ideallinie hängt aber auch vom Terrain ab. Meiden Sie loses Geröll, hohe Stufen und größere Löcher. Richten Sie Ihren Blick in die Kurve, genau dorthin, wo Sie hinwollen.

So versetzen Sie das Hinterrad Ihres Mountainbikes in engen Kurven - Schritt 3: Drehimpuls

Am gewünschten Drehpunkt zeigt das Vorderrad durch Lenkeinschlag bereits in Zielrichtung, der Blick wandert zum Kurveninneren. Die Bremse gefühlvoll ziehen, bis das Hinter­rad steigt. Durch das Abstoppen der Kurvenfahrt bekommt der Hinterbau einen leichten Drehimpuls, den Sie durch Körpereinsatz verstärken können. Je steiler die Kehre, desto weniger Brems- und Körpereinsatz ist notwendig.

So versetzen Sie das Hinterrad Ihres Mountainbikes in engen Kurven - Schritt 4: Weiterrollen

Auf steinigem, unwegsamem Terrain steht das Vorderrad während des Drehvorganges am besten still. Auf glattem Untergrund können Sie durch gefühlvolles Öffnen der Bremse während des Drehvorganges auf dem Vorderrad weiterrollen. Das erfordert zwar viel Übung, bringt aber Vorteile: Sie gewinnen Platz zum Schwenken und holen Schwung, um nach dem Aufsetzen gleich weiterzurollen.

So versetzen Sie das Hinterrad Ihres Mountainbikes in engen Kurven - Schritt 5: Landung

Durch gefühlvolles Loslassen der Bremse sinkt das Hinterrad wieder langsam zu Boden – hier ist Timing gefragt. Das Aufsetzen ist ein kritischer Moment. Um in Balance zu bleiben, müssen Sie mit dem Oberkörper eventuell stark gegenarbeiten. ­Federn Sie den Aufprall durch leichtes Abwinkeln von Armen und Beinen ab. Steht der Lenker noch schief, dann schnell gerade drehen und in die Pedale treten.

So versetzen Sie das Hinterrad Ihres Mountainbikes in engen Kurven - Vorübung: Balance halten

Üben Sie das Stehen mit dem Bike, dann bleiben Sie in kniffligen Kehren entspannt.

So versetzen Sie das Hinterrad Ihres Mountainbikes in engen Kurven - Vorübung: Nose Wheelie

Langsam bis an den Grenzbereich rantasten, denn der ist in steilen Kehren schnell erreicht. Gesteuert wird über Fingerkraft am Bremshebel sowie durch Gewichtsverlagerung nach hinten.

So versetzen Sie das Hinterrad Ihres Mountainbikes in engen Kurven - Vorübung: Drehung im Flachen

Langsam anfahren, kurz gegenlenken, bevor Sie den Lenker in Wunschrichtung einschlagen. Jetzt die Bremse ziehen. Das Hinterrad steigt, und durch die gestoppte Kurvenfahrt gibt es einen Drehimpuls. Gehen Sie mit dem Körper aktiv mit.
Mehr zu dieser Fotostrecke: MTB-Fahrtechnik: Alle wichtigen Tipps bei MOUNTAINBIKE