Die richtige Montage von Bike-Lampen – darauf müssen Sie achten

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Lampen Montage

Helm oder Lenker: wo montieren?

Wer nachts auf Trailjagd geht, sollte seine Lampe auf jeden Fall auf dem Helm montieren. Vorteil: Der Lichtkegel folgt stets der Kopfbewegung, das sorgt vor allem in Kurven für einen optimal ausgeleuchteten Weg. Zu den Nachteilen der Helmlampe zählen das höhere Gewicht am Kopf sowie das Problem der Kabelverlegung durch den externen Akku.

Helm oder Lenker: wo montieren?

Und: Eine am Lenker montierte Lampe sorgt durch den flacheren Abstrahlwinkel für einen besseren Kontrast.

Lampe, Kabel, Akku optimal befestigen

Montieren Sie vor allem große Lampen möglichst in Helmmitte. Zu weit vorne platziert, drückt das Gewicht den Helm sonst nach unten.

Lampe, Kabel und Akku optimal befestigen

Das Kabel lässt sich bei einigen Modellen durch die Lüftungsschlitze fädeln, ansonsten sorgt ein Kabelbinder an der Rückseite für eine saubere Verlegung.

Lampe, Kabel und Akku optimal befestigen

Der Akku wandert – mit Verlängerungskabel – in den Rucksack oder in die Trikottasche. Am ­Trikot können Sie das Kabel zusätzlich mit Tape fixieren.

Wohin mit dem Akku?

Bei der Montage externer Akkus von Lenkerlampen darf das Kabel weder den Lenkeinschlag beeinträchtigen noch am Laufrad streifen. Kleine, leichte Akkus lassen sich via Strap oft am Vorbau befestigen, größere wandern am besten ins Rahmendreieck – zusätzlich mit Tape gesichert.

Wohin mit dem Akku?

Praktische Lösung für den Kopf: Hier bietet etwa Lupine einen kleinen Akku, der sich direkt am Helm befestigen lässt.

Tipps rund um den Akku

Richtiges Ladegerät: Verwenden Sie bei Akkus, die sich nicht via USB auf­laden lassen, ausschließlich das vom Hersteller mitgelieferte Ladegerät.
Bei Raumtemperatur laden: Hängen Sie nach der Tour den kalten Akku nicht sofort ans Ladegerät. Warten Sie, bis er Raumtemperatur hat.
Kühl und halb voll lagern: Längere Lagerzeiten übersteht der Akku am besten an einem kühlen Ort (Keller) bei etwa halb voller Ladung.
Nicht tiefentladen: Auch ungenutzt entlädt sich ein Akku langsam, bei Tiefentladung droht bei Li-Ionen-Akkus Beschädigung. Hängen Sie deshalb unbenutzte Akkus etwa alle drei Monate ans Ladegerät.

Tipp: im Stadtverkehr bitte abblenden

Wer nach dem Nightride wieder ins Stadtgebiet einfährt, sollte daran denken, dass die meisten Lampen nicht StVZO-zugelassen sind und den Gegenverkehr blenden können. Dimmen Sie deshalb auf die schwächste Lichtstufe und drehen Sie die Lampe etwas nach unten. Ein blinkendes Rücklicht macht den Verkehr hinter Ihnen auf Sie aufmerksam.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Bike-Lampen: fünf neue Modelle, Montage-Tipps, Rücklichter im Test