MountainBIKE-Lexikon: Alles über Laufräder

S-Z: Schnellspanner, Sechslochaufnahme, Seitenschlag, Speichen, Speichenbruch, Speichenbogen, Speichenlänge, Speichenspannung, Speichenspannungsprüfer, Steckachse, Symmetrische Einspeichung, Systemlaufräder, Tubeless, Zentrieren, Zentrierlehre, Zentrierständer

Schnellspanner

Erfunden Ende der 1920er von Tulio Campagnolo. Heute das gängigste System, um die Laufräder in den Ausfallenden des Rahmens zu fixieren.

Sechslochaufnahme
Standard zur Befestigung von Scheibenbremsen. Die Scheibe wird mit sechs Torx-25- Schrauben an der Nabe befestigt (vgl. auch Centerlock).

Seitenschlag

Umgangssprachlich: Achter. Die Felge läuft an einer Stelle seitlich aus der Mitte. Durch Nachzentrieren meist zu entfernen.

Speichen gibt es in verschiedenen Durchmessern.

Speichen

Speichen verbinden Nabe und Felge. Es gibt sie in ­unterschiedlichen Längen und Felgendurchmessern. Konifizierte Speichen mit wechselndem Durchmesser (obere Speiche im Bild rechts) sparen Gewicht und sind zugfester. Abgeflachte Messerspeichen (untere Speiche im Bild rechts) versprechen aerodynamische Vorteile. Gekröpfte Speichen (siehe Speichenbogen) finden im klassisch aufgebauten Laufrad Verwendung. In Systemlaufrädern (siehe dort) finden sich unterschiedlichste Bauformen und Materialien.

Speichenbruch

Er kann mehrere Gründe haben: Reißt die Speiche am Kopf ab, liegt‘s häufig an Spiel im Nabenloch, das zum Ermüdungsbruch führen kann. Bei Überlast reißt die Speiche eher in der Mitte oder am Nippel ab.

Speichenbogen

Auch Kröpfung genannt. Er befindet sich bei konventionell eingespeichten Laufrädern an dem Ende der Speiche, das in die Nabe eingehängt wird. Systemlaufradhersteller verzichten häufig auf den Bogen, da er als potenzielle Schwachstelle für einen Bruch gilt.

Speichenlänge

Ein wichtiges Maß für den Laufradbauer. Bei richtiger Speichenlänge schließt das Gewinde der Speiche bündig mit dem oberen Nippelende ab.

Speichenspannung

Sie sollte im kompletten Laufrad gleichmäßig sein. Ausnahme: die Antriebsseite am Hinterrad muss wegen der Antriebskräfte eine höhere Speichenspannung aufweisen.

Ein Speichenspannungsprüfer.

Speichenspannungsprüfer

Auch Tensiometer. Messuhr, mit der sich die Speichenspannung prüfen lässt.

Steckachse

Wie der Schnellspanner eine Lösung, um das Laufrad im Ausfallende zu fixieren. Steckachsen bieten oft höhere Steifigkeit als Schnellspanner. Am Vorderrad gibt es 15-, 20- sowie 25-mm-Steckachsen. Fürs Hinterrad Varianten mit 10 und 12 mm.

Symmetrische Einspeichung

(siehe asymmetrische Einspeichung).

Systemlaufräder haben meist eine auffallende Optik.

Systemlaufräder

Systemlaufräder setzen auf spezielle, besonders aufeinander abgestimmte Komponenten. Die Hersteller versuchen, die Schwächen konventionell eingespeichter Laufräder auszumerzen. So werden beispielsweise oft gerade statt gekröpfter Speichen verbaut. Meist auffällige Optik. Nachteil: schwierigere Ersatzteilversorgung.

Tubeless

Englisch für schlauchlos. Erfordert spezielle Felgen, deren Bett geschlossen ist. Mit einem Tubeless-Reifen entsteht so ein luftdichtes System. Mit Umrüst-Kits lassen sich herkömmliche Felgen Tubeless-tauglich machen.

Zentrieren

(siehe unter Nachzentrieren)

Zentrierlehre

Mit der Zentrierlehre lässt sich überprüfen, ob der Abstand zwischen Felge und Nabenachse auf beiden Seiten des Laufrads gleich groß ist.

Zentrierständer

Elementares Werkzeug im Laufradbau. Das Laufrad wird wie im Rahmen mit der Achse ein­gespannt und ggf. auf Seitenschlag und Höhenschlag überprüft und zentriert.

13.06.2010
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 11/2009