Jacken im Test

Testbericht: Houdini Aegis

Foto: Benjamin Hahn MB Regenjacken Test 2016
Nomen est omen: Die Dichtheit der Houdini grenzt an Zauberei, zeigte im Beregnungstest keine Schwachstelle und hielt die Tester rund- um trocken. Auch das Jackenklima blieb angenehm trocken, da das Material viel Feuchtigkeit von innen aufnahm. Weiter Multisport-Schnitt, wenig bike-spezifisch, lange Arme, Faltenwurf am Bauch. Die große Kapuze ist sehr gut anpassbar. Aber: schwer und sperrig.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Nomen est omen: Die Dichtheit der Houdini grenzt an Zauberei, zeigte im Beregnungstest keine Schwachstelle und hielt die Tester rund- um trocken. Auch das Jackenklima blieb angenehm trocken, da das Material viel Feuchtigkeit von innen aufnahm. Weiter Multisport-Schnitt, wenig bike-spezifisch, lange Arme, Faltenwurf am Bauch. Die große Kapuze ist sehr gut anpassbar. Aber: schwer und sperrig.

Die Weitenverstellung der Kapuze liegt vor Saugeffekten was- sergeschützt in Mundhöhe innen. Für höheren Tragekomfort ohne Reibstellen verschwindet diese im Jackenkragen.

Technische Daten des Houdini Aegis

Preis: 400 Euro
Gewicht: 513 g
Material: Bedrock Stretch 3L Hardshell
Wassersäule: 20 000 mm
Anzahl Lagen: 3
Besonderheiten: Kapuze anpassbar, zwei große RV-Taschen, RV-Brusttasche, Netzinnentasche, Pitzips, Bund und Ärmel anpassbar

Bewertung

11.02.2018
Autor: Christina Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016