GPS-Geräte im Test

Testbericht: Garmin GPSmap 64s

Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Garmin GPSmap 64s
Intuitive Bedienung, prima Display, stimmige Ausstattung – das Garmin GPSmap 64s macht die Orientierung zum Genuss. Zudem nuckelt das Garmin GPSmap 64s sehr sparsam am Strom. Dadurch ist es prädestiniert für ausgedehnte Bike-Touren.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testsieger Testurteil überragend
Loading  

Sie stehen auf Tastenbedienung? Dann ist das Garmin GPSmap 64s die beste Wahl – ein echtes Topmodell. Der starke Empfang (GPS und GLONASS) und der helle Monitor begeistern ebenso wie die ausgereiften Navigationsfunktionen mit Routing. Ebenfalls klasse: das üppige, weltweite Kartenangebot. Via Bluetooth LE kommuniziert das Garmin GPSmap 64s sogar mit geeigneten Smartphones. So lassen sich etwa Touren aus der Garmin-Cloud per iPhone direkt auf das Garmin-Navi laden.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Test: Garmin GPSmap 64s

Preis (Karten): 399/449 Euro (ohne/mit Karte)
Maße (B x T x H): 61 x 160 x 36 mm
Gewicht: 204 g
Kartensystem: Vektor, Raster
Routing: Gelände, (Straße)
Stromversorgung: 2 Mignonzellen
Extras: Höhenmesser, Barometer, Kompass, Karabiner-Clip, Bluetooth, drahtloser Datenaustausch zwischen Geräten, Herzfrequenzmessung, Smartphone-Schnittstelle, Trittfrequenzmessung

Bewertung:

Fazit

Intuitive Bedienung, prima Display, stimmige Ausstattung – das Garmin GPSmap 64s macht die Orientierung zum Genuss. Zudem nuckelt das Garmin GPSmap 64s sehr sparsam am Strom. Dadurch ist es prädestiniert für ausgedehnte Bike-Touren.

18.02.2015
Autor: Uli Benker
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014