Federgabeln im Test

Testbericht: Marzocchi XC 500 ETA

Foto: Daniel Geiger, Björn Hänssler
Schwere Gabel mit guten Steifigkeits-Werten und einer durchschnittlichen Performance. Besonders für schwere Fahrer geeignet.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil befriedigend

Technik
rechts Stahlfeder und Luftkammer, Extension Travel Adjustment (stufenlos absenkbar mit 25 mm Restfederweg), links Zugstufe. Bremse: PM + Bremssockel

Performance
Bei jedem Einfedervorgang muss die Gabel zuerst ein hohes Losbrechmoment überwinden, was das Ansprechver­halten deutlich verschlechtert. Tipp: Marzocchi-Gabeln benötigen eine sehr lange Einfahrtzeit – deshalb etwas Geduld. Sind Gleit- und Tauchrohr erst mal in Bewegung, sorgt die Stahlfeder für eine ausgeglichene Federperformance. Die Endprogression verläuft relativ flach und ist deshalb während der Fahrt kaum zu spüren. Die integrierte Absenkvorrichtung macht bei extrem steilen Uphills Sinn.

Steifigkeit
Hohes Gewicht bringt Steifigkeit. Die zweitsteifste Gabel im Test punktet vor allem in der Torsionssteifigkeit .

Setup/Bedienbarkeit
Die einzige Gabel im Test mit Absenkvorrichtung. Bei 100 mm Federweg aber nur begrenzt sinnvoll. Das Befüllen der Luftkammer erweist sich als sehr umständlich. Praktisch: Der Zugstufenknopf befindet sich an der Gabeloberseite.

Technische Daten des Test: Marzocchi XC 500 ETA

Preis: 349 Euro
Gewicht: 2151 g
Federweg getestet: 25-100 mm
Einbauhöhe: 480 mm
Max. Discgröße: 180 mm
Bremssteifigkeit: 182,8 Nm/Grad
Torsionssteifigkeit: 22,6 Nm/Grad
Seitensteifigkeit: 153,1 Nm/Grad

Einsatzbereich

Gewicht (25 % vom Gesamturteil)

Performance (40 % vom Gesamturteil)

Steifigkeit (20 % vom Gesamturteil)

Setup (15 % vom Gesamturteil)

Fazit

Top in der Steifigkeit, durchschnittlich bei Setup und Performance, schwach beim Gewicht. Die XC 500 ETA eignet sich für schwere Fahrer, die am liebsten leichte Touren fahren und nur wenig Geld ausgeben wollen.

Marzocchi XC 500 ETA im Vergleich mit anderen Produkten

11.02.2008
Autor: Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal, Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal, Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal, Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal, Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal, Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal, Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal, Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE, MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008, 2008, 2008, 2008, 2008, 2008, 2008, 2008