Mehr Inhalte zu Kinder-Bikes + Zubehör
MTBs für Kids

So vermitteln Sie Kids Spaß am Biken! Mountainbike-Fahrtechnik für Kinder

1/7 Lektion 1: Die Grundposition auf dem MTB Lektion 1: Die Grundposition auf dem MTB

2/7 Lektion 2: Balancieren am Baumstamm Lektion 2: Balancieren am Baumstamm

3/7 Lektion 3: Enge Kurven mit dem MTB fahren Lektion 3: Enge Kurven mit dem MTB fahren

4/7 Lektion 4: Einkreisen Lektion 4: Einkreisen

5/7 Lektion 5: Anlehnen Lektion 5: Anlehnen

6/7 Lektion 6: Wellenbahn durchfahren Lektion 6: Wellenbahn durchfahren

7/7 Lektion 7: Bike-Limbo Lektion 7: Bike-Limbo

Maria Stratmann
Start

7 Lektionen zur Top-Mountainbike-Fahrtechnik für Kinder

Sie haben Ihren Nachwuchs sicher in den Sattel gebracht, fahren regelmäßig kleinere Touren und möchten nun gemeinsam die ersten Trails meistern? Unser Fotograf Dennis Stratmann und Tochter Romi zeigen, wie es klappt!

Mit Kindern im Gelände zu biken kann schnell zu einem frustrierenden Erlebnis werden. Selten sind die Kinder daran schuld, fast immer sind es die Eltern, die zu viel erwarten und zu wenig mit den Kleinen üben. Dabei muss das Üben nicht langweilig sein, sofern es in spielerischer Form passiert. Denn im Spiel vergessen die Kleinen die Zeit und machen Fortschritte im Handumdrehen. Dennis’ Tipp an motivierte Mamas und Papas: „Kaufen Sie den Kleinen zuerst eine geeignete Ausrüstung. Ein Helm, ein paar Funktionsklamotten, Handschuhe und vor allem ein leichtes Bike sollten das Mindeste sein. Kein Fahr- und Übungsspaß wird sich auf einem 15-Kilo-Fahrrad einstellen.

Überlegen Sie vorab, was Sie Ihrem Kind gerne beibringen möchten. Richtig bremsen? Kurven fahren? Steil bergab? Aber vergessen Sie dann sofort die graue Theorie, mit der man Erwachsene quälen würde. Und auf gar keinen Fall Druck ausüben! Gehen Sie die Sache immer spielerisch an – wobei kleine Wettkämpfe für Kinder Teil des Spiels sind. Korrigieren Sie nur da, wo es nötig ist. So entsteht kein Frust, sondern Ihr Nachwuchs lernt, ohne es zu merken.

Was für große Biker gilt, ist auch für Kinder buchstäblich zentral: Zuerst will die Grundposition auf dem Bike beherrscht sein. Also: Popo aus dem Sattel! Die Kurbelarme stehen waagerecht, die Beine sind fast gestreckt und die Arme leicht angewinkelt. Apropos: Passen Sie Ihre Sprache an. „Waagerecht" sagt einem Kind natürlich erst mal gar nix. Besser: "Dein Schokoladenfuß muss vorne sein, der andere hinten“, so Dennis. Der Blick ist nach vorne gerichtet, um zu sehen, was auf dem Weg passiert. Motto: „Wie dein Vorderrad aussieht, interessiert jetzt nicht.“ Am Anfang bedarf das ein klein wenig Hilfestellung, aber die Kleinen lernen erstaunlich schnell, die Balance in stehender Position zu finden. Sobald das klappt, wird die Grundposition im Rollen weiter verfestigt. Sehr gute, weil spielerische Übungen dazu sind: „Wer von uns beiden rollt am längsten? Wer am schnellsten?“

Maria Stratmann

Da das Halten der Grundposition mit Papas/Mamas Hilfestellung und in Rollgeschwindigkeit schnell zu einfach (und zu langweilig) wird, stellen wir immer schwerere Aufgaben oder besser gesagt Spiele.

Maria Stratmann

Wer kann am längsten in der Grundposition an einem Baum/Stamm balancieren? Wenn man sich dabei gegenüberstehen kann, sind Spaß und Lerneffekt doppelt so groß. Wer schafft es, sein Gegenüber mit Grimassen und anderen Ablenkungsmanövern aus dem Konzept zu bringen?

Dennis: „Ich habe die letzte Woche Joghurt gegessen wie ein Wahnsinniger, damit ich ein paar Becher habe, die wir als Pylonen benutzen können. Wir bauen uns nämlich eine minimal abschüssige Slalombahn, um das richtige Kurvenfahren zu erlernen.“ In engeren Kurven gilt es, die Grundposition zu verlassen und den kurvenäußeren Fuß nach unten zu nehmen. Gleichzeitig wird das Bike nach innen gekippt, der Oberkörper bleibt jedoch zentral über dem Bike, um einen hohen Druck auf den Stollen zu erzeugen. „Wieder gilt, nicht zu viel erklären. Spätestens nach ‚kurvenäußerer Fuß‘ hört eh kein Kind mehr zu."

Was aber auch egal ist, denn wenn die Kids einmal Spaß am Kurvenfahren haben, düsen sie nonstop durch den Parcours. Sie können dann entspannt von außen ein paar Tipps reinrufen. Den Rest erledigt die Geschwindigkeit und die automatisch einsetzende Lernkurve.“ Fahren Sie gegebenenfalls hin und wieder noch einmal vor (zum Vormachen), aber auch nach (zum Korrigieren). „Wenn mehrere Kinder dabei sind, empfehle ich, noch mehr Joghurt zu essen und zwei Bahnen abzustecken. Spaß garantiert!"

„Jetzt haben wir quasi alle Grundprinzipien des Geländeradfahrens erlernt – und Joghurtbecher kennen wir nun auch. Mit denen markieren wir diesmal ein Viereck, in dem wir gemeinsam fahren.“ Das Viereck wird von Zeit zu Zeit kleiner gemacht. So lernen die Kleinen das Balancieren und enge Kurven zu fahren auf einmal. Ab und zu die Fahrtrichtung wechseln, damit es keinen Drehwurm gibt. Auch hier gilt: Sind mehr Kinder dabei,vwird es noch lässiger

Eine weitere tolle Übung, um das Gleichgewicht im Stand und in langsamer Fahrt zu üben, ist das Anlehnen am Partner. Das muss kein Elternteil sein, lustiger wird es mit einem gleich schweren Gegenüber – also eher einem Kind. Dadurch dass man ständig die Impulse des anderen ausgleichen muss, entsteht ein Kampf der Kräfte und Gleichgewichte. „Papas und Mamas bitte nicht ins Pedal einklicken (sofern vorhanden), das kann blöde Stürze geben.“

Eine Wellenbahn findet man eigentlich immer irgendwo im Wald, im Prinzip reicht aber schon eine Vertiefung, durch welche die Kleinen fahren können. Dabei soll das Tempo in kleinen Schritten erhöht werden. Achten Sie darauf, dass der Körpermittelpunkt Ihres Nachwuchses immer zentral über dem Rad bleibt: Im Bergab wandert der Körper ein wenig nach hinten und beim Berghoch ein wenig nach vorn. Dennis: „Machen Sie die Bewegung ein paarmal vor. Meistens klappt es dann schnell von ganz allein und man kriegt die Kids von so einer Welle nicht mehr weg. Achterbahn-Feeling in der Natur.“

„Um schon ein Gespür für tiefe und sehr sportliche Fahrmanöver zu geben ... Ach, Blödsinn, nix mit Sport und Manöver. Es soll nein, es muss Spaß machen. Wer kann am tiefsten unter einem Stock herfahren?“Das ist eine tolle, spielerische Übung, die Gleichgewicht und Timing schult.

zurück weiter
alle anzeigen
Mountainbike-Fahrtechnik für Kinder Lektion 1: Die Grundposition auf dem MTB Lektion 2: Balancieren am Baumstamm Lektion 3: Enge Kurven mit dem MTB fahren Lektion 4: Einkreisen Lektion 5: Anlehnen Lektion 6: Wellenbahn durchfahren Lektion 7: Bike-Limbo

Der Fahrtechnik-Trainer und Nachwuchs

Maria Stratmann
Dennis Stratmann fotografiert seit über 20 Jahren für MOUNTAINBIKE. Der zweifache Vater gewann einst die Deutsche Downhill-Meisterschaft. Tochter Romi freut’s – einen besseren Lehrer gibt es wohl kaum.

Generelle Tipps von Dennis:

Im Gelände mit wenig Luftdruck fahren. Um 1,0 Bar – das erhöht die Traktion. Für längere Touren kann man ja wieder ein bisschen draufgeben.

Zunächst nur mit der Hinterradbremse arbeiten – bis zur Blockierbremsung. Erst wenn die beherrscht wird, die Kinder mit der Vorderradbremse "spielen" lassen. Ganz dosiert! Dabei sollten die Kids die Vorderradbremse nicht in Kurven und auf sehr losem Boden einsetzen.

Sinnvoll üben kann man meines Erachtens mit Kindern ab sechs Jahre – natürlich plus/ minus, je nach Neigung.

Start
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Mehr zum Thema Kinder-MTBs
News
Kids-Bikes 2020
News
BMC-Blast
News
Canyon-Neuron-AL-Young-Hero
News
Mehr anzeigen