Teil des
MB-0715-Centurion-Numinis-E-2000-DG (jpg) Det Göckeritz

E-Mountainbike im Test

Testbericht: Centurion Numinis E 2000 (Modelljahr 2015)

Mehr Rouleur denn Downhill-Geschoss. Dem Centurion Numinis E 2000 fehlen fürs Grobe die Federwegsreserven und die Bremspower. Das leichteste Bike im Test macht aber auf leichten Trails und flotten Touren eine top Figur.

Bewertung:

Was uns gefällt:

Kompletten Artikel kaufen
MB-1114-Canyon-Strive-CF-9.0-Race
Test-Jahrbuch: Alle 2015er Bike-Tests
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 200 Seiten)
11,99 €
Jetzt kaufen

 Durchdachte Parts

 Wendige Geometrie

Was uns nicht gefällt:

 Fahrwerk fehlen Reserven

 Bremsen etwas schwach

Testurteil

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Mit der großzügig übersetzten Sram-1 x 11-Schaltung, seinen leichten DT-Swiss-Laufrädern und der schnellen Schwalbe-Bereifung setzt sich das Centurion Numinis E 2000 in Sachen Gewicht an die Spitze des Testfelds und erweist sich als flinkes 120-mm-Touren-E-Bike.

Weniger überzeugend sind Federgabel und der Dämpfer am Hinterbau, die beide bei Lastspitzen durchschlagen. Immerhin geht dabei nichts kaputt, da in den Federelementen Hartgummis als Anschlagschutz verbaut sind.

Die Shimano-SLX-Bremsen mit 180-mm-Discs sind in einem E-Mountainbike überfordert. Dadurch und mit seinen Fahrwerksschwächen verschenkt das Centurion Numinis E 2000 viel von seinem großen Potenzial. Denn die Geometrie ist äußerst gelungen.

MB-0715-Centurion-Numinis-E-2000-Detail-DG (jpg)
Det Göckeritz
Am Lenker des Centurion Numinis E 2000 befindet sich ein Schalter, über den der Unterstützungsmodus gewählt werden kann – hier der Remote des Bosch-Motors.

Wendig und sicher zirkelt das Centurion Numinis E 2000 über Trails, lässt sich dank komfortablem Cockpit sicher kontrollieren. Die 120-mm-Federung an Heck und Front sorgt, trotz der fehlenden Reserven, für ein harmonisches Zusammenspiel aus Komfort und Antriebseffizienz.

Vortriebsstark ist das leichte Centurion Numinis E 2000 auch auf der Ebene. Zudem harmoniert der sehr gut abgestimmte Bosch-Motor perfekt mit dem 1 x 11-Sram-X01-Antrieb.

Es gibt kaum einen Berg, der mit dem Centurion Numinis E 2000 nicht bezwungen werden kann.

Technische Daten

Preis 4149 Euro
Preis Ersatz-Akku 769 Euro
Gewicht 19,9 kg
Gewicht Akku 2,4 kg
Zul. Gesamtgewicht 140 kg
Vertriebsweg Fachhandel
Rahmenhöhen S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe M
Federgabel Rock Shox Reba RL
Federweg getestet 120 mm
Federbein Rock Shox Monarch RL
Federweg getestet 120 mm
Schaltwerk Sram X01
Schalthebel Sram X01 (1 x 11)
Motor Bosch-Mittelmotor (PL), 250 Watt
Akku 400 Wh Li-Ion (36 V/11 Ah)
Bremse Shimano SLX
Bremsen-Disc vorne 180 mm
Bremsen-Disc hinten 180 mm
Laufräder DT Swiss XR 1501 Spline
Laufradgröße 27,5 ''
Reifen Schwalbe Rocket R./ Racing R. 2,25"

MB-0715-Centurion-Numinis-E-2000-Geometrie-MB (jpg)
MountainBIKE
MountainBIKE Centurion Numinis E 2000 Geometrie

MB-0715-Centurion-Numinis-E-2000-Profil-MB (jpg)
MountainBIKE
MountainBIKE Centurion Numinis E 2000 Profil

Centurion Numinis E 2000 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

MB 0715 E-MTB-Test Teaserbild
Test

Fazit

Mehr Rouleur denn Downhill-Geschoss. Dem Centurion Numinis E 2000 fehlen fürs Grobe die Federwegsreserven und die Bremspower. Das leichteste Bike im Test macht aber auf leichten Trails und flotten Touren eine top Figur.

Zur Startseite
E-MTB Test mb-0519-e-mtb-test-conway-ems-powertube-829 (jpg) Testbericht: Conway eMS Powertube 829 (Modelljahr 2019) E-Mountainbike im Test

Mehr zum Thema Centurion
Centurion Backfire E
News
Centurion No Pogo E
News
mb-1018-e-all-mountain-and-enduro-test-centurion-no-pogo-e-r3500 (jpg)
Test
mb-0518-megatest-tourenfullys-centurion-numinis (jpg)
Fully-Tests