Scott Patron eRide Daniel Geiger
Scott Patron eRide 900 Tuned
Scott Patron eRide
Scott Patron eRide
Scott Patron eRide 13 Bilder

E-MTB Scott Patron eRide 900 Tuned (2022) im Einzeltest

Spektakuläres E-All-Mountain im ersten Check Scott Patron eRide 900 Tuned im Einzeltest

Das neue Patron von Scott ist optisch herausragend. Doch kann sich der E-Allrounder auch auf dem Trail beweisen?

Das hat uns gefallen:

 tolle, lösungsorientierte Systemintegration

 tiefer Schwerpunkt, gutmütiges Handling

 starkes Antriebssystem

Das hat uns nicht gefallen:

 etwas geringere Reserven am Fahrwerk

Scott sorgte auf der IAA Mobility 2021 mit dem Patron für mächtiges Aufsehen. Das E-All-Mountain zog die Blicke aufgrund der brachialen, im E-MTB-Bereich einzigartigen, durchaus polarisierenden Optik auf sich. Dabei vermag das Patron seine inneren Werte nahezu perfekt zu verbergen. Denn: Sowohl der Motor wie die 160-mm-Heckfederung sitzen vollverkleidet und bestmöglich integriert im Rahmen. Letzteres kennt man bereits seit 2021 vom XC- und Trailbike Spark sowie schon etwas länger von den Modellen der Scott-Tochter Bold. Immer wieder entstanden bei Scott Design-Meilensteine wie das G-Zero (um 2000) oder das erste Ransom (von 2007), diese hoben sich aber auch in Sachen Fahrverhalten von der Masse ab.

Ob Letzteres auf das Patron ebenso zutrifft, konnten wir zwei Tage lang unter spanischer Sonne testen. Scott setzt am Patron auf Bosch als Motoren-, Akku- und Display-Lieferant – alles aus einer bewährten Hand also. Das Performance-CX Aggregat liefert wie gehabt 85 Nm, neu ist das "Smart"-System. Dazu gehören ein ganz neues LED-Bedienteil, das ebenfalls neue Kiox-300-Display sowie die "Flow"-App, über welche die Fahrmodi jetzt individualisiert werden können. Auch ein neuer Akku ist an Bord. Satte 750 Wattstunden bietet dieser und ist damit um zehn Zellen im Vergleich zum "alten" 625-Wh-Akku gewachsen. Die neue reichweitenstarke Bauweise bringt aber ein Problem mit sich: In kleine Rahmen passt die Batterie nicht zwischen Motor und Steuerrohr, was einige Bike-Hersteller dazu "zwang" beim Umbau auf das Smart-System die Rahmengröße S aus dem Programm zu nehmen oder ohne Smart anzubieten. Scott löste dies bei der Entwicklung des Patron und patentierte die Idee gleich. Durch die Einbauweise des Motors – hochkant – gewinnen die Schweizer Raum, um den Akku tiefer im Unterrohr zu platzieren. Scott kann so zum einen das Patron auch in Größe S mit einem Reach von "nur" 433 mm anbieten. Ein weiterer Vorteil der Bauweise ist ein tiefer, zentral gelagerter Gesamtschwerpunkt des Bikes, wodurch ein agiles Fahrverhalten entstehen soll.

Scott Patron eRide 900 Tuned
Daniel Geiger
Mit dem neuen Patron hat Scott ein Trail-E-Bike an den Start gebracht, das ein „fettes“ Design bietet.

Doch Scott nimmt mit dem Patron nicht nur technikaffine, trailverrückte E-MTBler ins Visier, sondern bietet auch alltagstaugliche Features. So ist eine Seitenständermontage möglich, ein Frontschutzblech verbaut und sogar ein Rücklicht in einem stylischen Mini-Fender integriert – an ein Kabel sowie eine Halterung für ein Frontlicht wurde ebenfalls gedacht. Wer noch mehr Alltagstauglichkeit sucht, dem dürfte das Scott Axis eRide Evo Tour FS mit Schutzblech, Gep cktr ger und Co. für 6299 Euro gefallen, das auf die gleiche Rahmenplattform setzt. Vom Patron selbst bietet Scott sieben Modelle an. Das teuerste ist das Patron eRide 900 Ultimate mit Voll-Carbon-Rahmen für stolze 11.999 Euro, darunter ist unser Testbike, das 900 Tuned, für 8999 Euro angesiedelt, das mit Kohlefaser-Hauptrahmen und Alu-Kettenstreben kommt. Das Patron 900 kostet 7999 Euro und besitzt einen Carbon-Hauptrahmen sowie Sitz- und Kettenstreben aus Alu. Die Modelle 910 (für 6999 Euro) und 920 (für 6299 Euro) kommen mit Alu-Rahmen. Zwei Frauen-Patrons der "Contessa"-Linie für 7999 Euro (Carbon/Alu) oder 6299 Euro (Alu) stehen ebenfalls zur Verfügung.

Vario-Fahrwerk am Patron

Scott setzt an allen Modellen auf das bekannte "Twinloc"-System, über das die Federung während der Fahrt vom Lenker aus blockiert, gestrafft oder geöffnet werden kann. Wer Einstellungen am Dämpfer vornehmen möchte, kann diesen über eine leicht zu öffnende Abdeckklappe erreichen, den "Sag" (Negativfederweg) liest man an einer Anzeige außen am Bike ab. Unser Testbike in Größe XL bestückt Scott mit langer 175-mm-Vario-Stütze sowie stabiler Fox-38-Gabel, die aufgrund des Twinloc-Systems mit der etwas simpleren "Fit4"-Kartusche (statt "Grip2") ausgestattet ist. Die weiteren Parts sind funktional gew hlt, wenn auch nicht super edel. Die Reifenwahl passt perfekt.

Scott Patron eRide 900 Tuned
Daniel Geiger
Dank des „Twinloc“-Systems und der ausgewogenen Geometrie beweist sich das Patron als ausgezeichneter Kletterer.

In der Praxis gefällt das Patron bereits beim ersten Aufsitzen. Die brachiale Optik des Oberrohrs und das durchgehende 1,5"-Steuerrohr wirken fast einschüchternd stabil, aber alles in allem gibt das Patron ein höchst harmonisches Bild ab. Am Berg überzeugt es mit idealen Klettereigenschaften, das via Twinloc gestraffte Fahrwerk und die erstklassig ausbalancierte Geometrie sorgen für viel Vor- und "Auftrieb". Perfekt arbeitet auch der Bosch-Motor, der per App schnell an die eigenen Ansprüche angepasst ist und der einerseits bärenstark, andererseits feinfühlig anschiebt.

Scott Patron eRide 900 Tuned
Daniel Geiger
Trails surfen macht mit dem neuen Patron einfach Spaß. Das gelungene Handling kaschiert das hohe Gewicht gekonnt.

Das positive Gesamtbild rundet das erstaunlich gut zwischen Wendigkeit und Laufruhe austarierte, angenehm handzahme 29"-Handling ab. Das hohe Gewicht von über 24 Kilo spürt man dank des tiefen Schwerpunkts auf dem Trail kaum. Die hohe Agilität in engen wie weiten Kurven holt sich das 160-mm-Fully dabei mehr über die nicht ganz so flach angestellte Front als über das (lange) Heck. Lediglich im steilen Bergab stört das hohe Gewicht, wenn es zum Beispiel ums exakte Anbremsen geht. Das Fahrwerk spricht sensibel auf den Untergrund an und bietet im mittleren Hub viel Komfort, lässt aber – gerade bei harter Gangart – spürbar Endprogression vermissen. Profis werden sich heck- wie frontwärts zudem weitere Einstellmöglichkeiten an der Dämpfung wünschen. In Summe ist Scott mit dem Patron aber ein ausgewogener E-Allrounder mit gutmütigem Handling und starkem Antriebspaket gelungen, das dank seiner Optik die Blicke auf sich ziehen wird – auch fernab der Messehallen.

Preis 8999 €/Fachhandel
Gewicht 24,1 kg
Rahmengröße S, M, L, XL
Rahmenmaterial Carbon/Alu
Motor Bosch Performance Line CX
Akku Bosch PowerTube 750 Wh
Display Bosch Kiox 300
Federweg Gabel 160 mm, Rahmen 160 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 34 : 10–52 Zähne, Sram-X01-Schaltwerk, -GX-Hebel, -NX-Kette
Bremsen Shimano XT (M8120) 203/203 mm
Federgabel Fox 38 Factory Fit4
Federbein Fox Nude T eRide Evol Twinloc
Laufräder Syncros Revelstoke-E 1.5 CL
Reifen (v/h) Maxxis Dissector 3C Maxx Terra Exo+ TR 29 x 2,6"
Vario-Stütze Fox Transfer Factory (175 mm)
Scott Patron +2 Geo
MOUNTAINBIKE

Fazit von Testchef Chris Pauls: "Das neue Scott Patron ist mit konsequenter Systemintegration ein futuristisches, modernes E-MTB, es bietet aber auch ein gelungenes, sicheres und wendiges Trail-Handling."

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
E-MTB Test EInzeltest Nox Helium Enduro 7.1 Expert Deutsch-Österreichisches Light-E-Bike Nox Helium Enduro 7.1 Expert im EInzeltest

180-mm-Fahrwerk, Mix-Laufräder und trotz Motor unter 21 Kilo: Wie viel...

Mehr zum Thema Test
MB Test All Mountains
Fully-Tests
Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
Test
EInzeltest Yeti 160E T-Series T1 29"
Test
All Mountains Test 04/2022; Giant
Fully-Tests
Mehr anzeigen