Test Rotwild R.G. 375 Pro Manfred Stromberg
Test Rotwild R.G. 375 Pro
Test Rotwild R.G. 375 Pro
Test Rotwild R.G. 375 Pro
Test Rotwild R.G. 375 Pro 12 Bilder

Rotwild R.G 375 Pro im Einzeltest

Light-Enduro mit Trailspaß-Garantie? Rotwild R.G 375 Pro im Einzeltest

Wir haben das neue Light-E-MTB von Rotwild auf dem Trail getestet.

Das hat uns gefallen:

 potentes E-Enduro mit top Fahrwerk

 hochwertiger, leichter Carbon-Rahmen

 starker, harmonischer, bewährter Motor

Das weniger:

 kleiner Akku

"Nicht für jeden gemacht", so bewirbt Rotwild das R.G 375. Was damit gemeint ist? Die Ausrichtung des neuen Light-E-MTB der deutschen Ingenieurs-Schmiede ist extrem: Mit massiger 38-mm-Gabel und 180 mm Hub vorne, 177 mm Federweg am Heck sowie langer, ultraflacher Geometrie (63 -Lenkwinkel!) ist der Neuling auf krasse Downhill-Action getrimmt. Rotwild bietet lediglich ein Modell an, und dieses auch nur in drei Größen. Auch der Preis von 9000 Euro ist exklusiv.

Test Rotwild R.G. 375 Pro
Manfred Stromberg
Dieser Tage rollt das erste E-MTB der US-Kultmarke Yeti in den Handel.

Was man dafür bekommt? Zunächst einen äußerst hochwertigen Carbon-Rahmen mit beliebtem Shimano-EP8-Motor sowie superleichtem 375-Wh-Akku, der sich via clever gestaltetem Druckknopf entnehmen lässt. Auch der Rest der Ausstattung ist stimmig gewählt, wenn auch nicht wirklich durchgehend Highend. Ausgeliefert wird das R.G übrigens mit EP8-Motor im gedrosselten, stromsparenden Zustand. Die vollen 85 Nm Drehmoment lassen sich aber via Display oder App freischalten. Unser Reichweitenrechner attestiert dem R.G dann 944 Höhenmeter – nicht besonders viel, aber immerhin. Auf den Trails merkt man sofort, dass das R.G auf enorme Potenz im Downhill ausgelegt ist. Laufruhig, sicher und "abartig schnell" geht es zu Tal, dabei ist es dank des geringen Gewichts von 21 Kilo immer noch mehr als ausreichend wendig und agil – trotz der sehr langen Kettenstreben. Selbst auf Flowtrails im Mittelgebirge überzeugte uns das Handling: Insofern man flache Lenkwinkel kennt (und mag), ist das Edelrad angenehm zu fahren. Ganz schweren Fahrer*innen könnte allerdings der Rahmen zu weich sein. Auf das Fahrwerk ist im Groben auf jeden Fall Verlass, es steht stabil und bietet hohe Reserven. Eher kommen die leichten Reifen an ihre Grenzen. Bergauf bietet das lange R.G Traktion satt und dank des steilen Sitzwinkels eine gute Kletterposition.

Preis 8999€/Fachhandel
Gewicht 21,0 kg
Rahmengröße M, L, XL
Rahmenmaterial Carbon
Motor Shimano Steps EP8
Akku IPU, 375 Wh
Display Shimano SC-EM800
Federweg Gabel 180 mm, Rahmen 177 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 34 : 10–51 Zähne, Shimano-XT-Schaltung, E13-Kurbel
Bremsen Magura MT5 220/203 mm
Federgabel Fox 38 Float Performance Elite Grip2
Federbein Fox Float X Performance Elite
Laufräder Crankbrothers Synthesis Enduro
Reifen (v/h) Schwalbe Magic Mary/Big Betty Super Ground/Trail Soft 29 x 2,4"
Vario-Stütze E*thirteen Covert Infinite (bis 180 mm)
Einzeltest Rotwild Geo
MOUNTAINBIKE

Fazit von Testfahrer Thomas Schmitt: "Das Rotwild R.G 375 ist mit extremer Enduro-Geometrie und potentem Fahrwerk ideal für grobes Gelände, aber auch ein Bike für eine kleine Zielgruppe."

Mehr neue E-Mountainbikes in der Übersicht

Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
News
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
E-MTB Test EInzeltest Nox Helium Enduro 7.1 Expert Deutsch-Österreichisches Light-E-Bike Nox Helium Enduro 7.1 Expert im EInzeltest

180-mm-Fahrwerk, Mix-Laufräder und trotz Motor unter 21 Kilo: Wie viel...

Mehr zum Thema Test
MB Test All Mountains
Fully-Tests
EInzeltest Yeti 160E T-Series T1 29"
Test
All Mountains Test 04/2022; Giant
Fully-Tests
All Mountain Test 04/2022; Cube
Fully-Tests
Mehr anzeigen