Chris Pauls
24 Bilder

Neu 2022: Rocky Mountain Powerplay E-Bikes

Mehr Kraft, größerer Akku Neue für 2022: Rocky Mountain Powerplay-E-MTBs

Rocky Mountain präsentiert dieser Tage seine neue E-MTB-Flotte. Die sogenannten Powerplay-E-Bikes kommen mit überarbeitetem Dyname-4.0-Motor und wahlweise Carbon- sowie Alu-Rahmen. Sie sollen nach wie vor mit ordentlich Power und Trail-Agilität überzeugen.

Kurz & knapp:

  • Neue Rocky Mountain Altitude & Instinct Powerplay Modelle
  • E-Enduro und E-All-Mountain mit neuem Dyname 4.0-Motor
  • Carbon- und Alu-Modelle
  • 720 Wh-Akku, 314 Wh Range-Extender optional
  • Altitude:170 mm Federweg vorne, 160 mm hinten
  • Instinct: 150 mm Federweg vorne, 140 mm hinten
  • "Mid-High-Pivot"-Kinematik, "Ride-4"-Geometrie-Verstellung
  • 29" Laufräder, Rahmengrößen SM bis XL, ca. 24,5 kg
  • Preise von 5600 bis 12500 Euro
Chris Pauls

Kräftiger Kanadier: Mit dem Dyname-Motor, nun in Version 4.0, hat Rocky Mountain ein Trail-Ass im Ärmel. Satte 108 Newtonmeter Drehmoment, bis zu 700 Watt Spitzenleistung (bei Pedelec-konformer 250-Watt-Dauerleistung) sprechen eine klare Sprache: Die neuen Powerplay-E-MTBs mit dem Dyname-Motor sollen nach vorne, und zwar mit Macht. Kein Wunder also, dass Rocky Mountain auf einen mittlerweile standesgemäßen 720 Wattstunden fassenden Akku setzt, den man überdies an den Powerplay-Modellen mit einem 317 Wattstunden großen Zusatz-Akku am Unterrohr kombinieren kann – somit hat man selbst für ausgiebigste Trailtouren massig Reichweite im und am Rad gebunkert. Doch damit nicht genug. Der neue Motor ist mit 3,2 Kilo laut Datenblatt 755 Gramm leichter, soll dank geringerer Motordrehzahl zudem hörbar leiser sein, als die Konkurrenz. Die Leistungsentfaltung soll reaktiv und möglichst natürlich wirken. Ein Drehmomentsensor überwacht den Pedalinput, die Drehmomentkurve ist dabei auf eine allmähliche Kraftsteigerung bei typischen 85 Pedalumdrehungen pro Minute "getunt". Über das neue, nun im Oberrohr verbaute Display ("Jumbotron" getauft) hat man alle Infos im Blick, über die ebenfalls neue, kleinere Fernbedienung am Lenker gibt man wie gewohnt Kommandos weiter.

Neu: Enduro Altitude & Instinct Powerplay

Chris Pauls

E-Enduro mit Fahrwerks-Pfiff: Mit dem Altitude Powerplay bekommt der oben bereits genannte Dyname-Motor einen rassigen Carbon- oder Alurahmen. Satte 170 mm an der Vorderhand und 160 mm im Heck federn das Rocky enduromäßig, das Federbein wird dabei über einen "Mid-High-Pivot" angelenkt.

Das klingt komplizierter, als es ist: Wie der Name schon suggeriert ist der Hauptdrehpunkt des Hecks "mittelhoch" angesetzt und dreht über dem Tretlager, die Kette wird dabei über eine Umlenkrolle über dem Tretlager weitergeführt. Laut Rocky Mountain resultiert das in einer besseren Unterstützung des Hebelverhältnis mit besseren Anti-Squat-Werten, was wiederum zu einer gleichmäßigeren Kraftübertragung mit geringerem Energieverlust führen soll. Wegen der mehr nach hinten verlagerten Raderhebungskurve eliminiert man so fast alle kleinen bis mittleren Stöße.

Chris Pauls

Bei der Geometrie geht man mit der Zeit – und bietet mit dem bekannten "Ride-4"-System eine einfach per Inbus-Schlüssel anpassbare Feinabstimmung mit vier Konfigurationen an: Gemessen an der Rahmengröße L ist je nach Flipchip-Stellung das Oberrohr zwischen 637 und 639 mm lang, die Kettenstreben sind zwischen 436 und 439 mm modisch kurz, der Sitzwinkel mit 75,5° bis 76,3° steil.

Bei der Ausstattung ist weniger Erklärung angesagt: Wie bereits erwähnt gibt’s das neue Altitude in zwei Carbon- und zwei Alu-Güteklassen. Fahrwerksseitig setzen die Kanadier bei drei von vier Modellen auf ein komplettes Fox-Federwerk, einzig das günstigste Alu-Altitude kommt vorne mit einer Rock Shox‘ Zeb-Gabel zum Fox-Dämpfer. Geschaltet wird durchgängig mit Shimano, wobei nur die beiden Carbon- und das Alu-Topmodell in den Genuss einer (bis auf die Race-Face-Kurbel) sortenreinen XT-Schaltung kommen. Das gilt auch für die Bremsen, wobei hier durch die Bank standesgemäß auf vier Kolben mit 203 mm großen Scheiben gesetzt wird. Gemein haben alle vier Bikes die griffige Kombi aus Maxxis Assegai vorne und Minion DHR II hinten. Als Gewicht gibt Rocky Mountain 24,5 Kilo an.

Rocky Mountain erneuerte auch das Instinct, das mit 150 mm Federweg vorne und 140 mm am Heck mehr auf den Trail- und Touren-Biker abzielt. Es kommt gleichermaßen in den Genuss des neuen Dyname 4.0 Motor aus Kanada und ist mit dickem 720 Wh Akku sowie Range Extender zu haben. Vom Instinct bietet Rocky Mountain ebenfalls Carbon- sowie Alu-Modelle an.

Die Preise der neuen Rocky Mountain Powerplay Modelle im Überblick:

  • Altitude Powerplay Carbon 90 Rally Edition: 11000 Euro
  • Altitude Powerplay Carbon 70: 8800 Euro
  • Altitude Powerplay Alloy 70: 7600 Euro
  • Altitude Powerplay Alloy 50: 6900 Euro
  • Instinct Powerplay Carbon 90: 12500 Euro
  • Instinct Powerplay Carbon 70: 8900 Euro
  • Instinct Powerplay Alloy 70:7300 Euro
  • Instinct Powerplay Alloy 50: 6600 Euro
  • Instinct Powerplay Alloy 30: 5600 Euro

Das Altitude Powerplay und das Instinct Powerplay sollen ab diesem Winter beim Händler verfügbar sein.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Rocky Mountain
News
Trailbike Test 05/2021, Rocky MTN
Fully-Tests
News
E-MTB-Einzeltest
Test
Mehr anzeigen