EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Teaser Dennis Stratmann
UB_Rocky_Mountain_Instinct_Powerplay_Alloy_MRP_0948-2 (jpg)
UB_Rocky_Mountain_Instinct_Powerplay_Alloy_MRP_1050 (jpg)
EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Bild 3
EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Bild 1 8 Bilder

Einzeltest: Rocky Mountain Instinct Powerplay A70

Im Test: Rocky Mountain Instinct Powerplay A70

Rocky Mountain bringt das beliebte 29"-Tourenfully Instinct nun auch als motorisierte Variante. Wir konnten das neue Powerplay-Modell bereits ausgiebig testen.

Im Vergleich zum Altitude Powerplay, das mit 160 Millimetern Federweg an der Front und 150 Millimetern am Heck die Trails unsicher macht, kommt das neue Rocky Mountain Instinct Powerplay Alloy mit weniger Federweg: 140 Millimeter vorne wie hinten sind hier angesagt.

EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Bild 1
Dennis Stratmann
Das „I-Woc“-Bedienteil erklärt sich nicht von selbst. Es bietet drei Modi und zeigt den Akku-Stand an.

Rocky Mountain brachte 2017 mit dem Altitude Powerplay eine kleine Sensation hervor. Nicht nur, dass die Kanadier einen eigenentwickelten E-Motor vorstellten, obendrein besaß und besitzt das Altitude Powerplay die identische Geometrie wie sein unmotorisierter All-Mountain-Bruder Altitude. Lediglich 425 mm misst die Kettenstrebenlänge, was bis dahin bei E-MTBs aufgrund der Baumaße des Motors als nicht realisierbar galt. Und das Resultat? Das Altitude Powerplay fährt sich ausgezeichnet und liefert, wie kaum ein zweites E-MTB, ein Mountainbike-typisches Fahrverhalten. Der Motor agiert zudem stark und ist sehr gut dosierbar.

EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Bild 2
Dennis Stratmann
Über das „Ride-9“-System kann die Geometrie am Instinct verstellt werden.

Nun dürfen sich auch Tourenfans freuen, denn das 29"-Fully Instinct kommt ebenfalls als Powerplay auf den Markt. Erneut setzen die Kanadier auf den hauseigenen Motor, reduzierte jedoch die Geräuschkulisse des Umlenkungssystems an der Kette. Durch den Einsatz eines neuen Materials und eine Veränderung an der Kettenführung soll das neue System laut Rocky nun leiser sein. Auch das Altitude wird künftig von dieser Änderung profitieren.

EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Bild 3
Dennis Stratmann
Hinter einer Abdeckung befindet sich das Umlenksystem, das für ein leises Rattern sorgt.

Das Instinct kommt mit ausgewogenem 140-mm-Fahrwerk und in zwei Alu-Modellvarianten, die einen integrierten, nicht entnehmbaren 500-Wh-Akku besitzen. Wir hatten die 6000 Euro teure A70-Version im Test, das A50-Modell soll 5000 Euro kosten. Interessant: Die Geometrie zeichnete Rocky am Instinct Powerplay etwas gestreckter. Da es beim E-Biken stark auf die Uphill-Fahreigenschaften ankommt, ist die Kettenstrebe 7 mm länger als beim Instinct ohne Motor.

Und tatsächlich, bergauf überzeugt das Rocky. Die Sitzposition passt optimal, Vorder- wie Hinterreifen bringen genügend Druck am Boden, um selbst steilste Berge zu erklimmen. So richtig hervor sticht das Instinct aber – wie das Altitude auch – auf dem Trail. Dank tiefem Schwerpunkt ist das Handling ein Gedicht, das Bike lässt sich mit nur wenig Krafteinsatz in die Kurve legen. Eine Eigenschaft, die derzeit nur bei wenigen E-MTBs so ausgeprägt ist. Und auch das Fahrwerk arbeitet Rocky-typisch gut. Einzig bei Sprüngen spürt man das hohe Gewicht des Instinct negativ.

E-MTB mit Alurahmen: Rocky Mountain Instinct Powerplay Alloy: Rocky Mountain Instinct Powerplay Alloy

UB_Rocky_Mountain_Instinct_Powerplay_Alloy_MRP_0943-2 (jpg)
UB_Rocky_Mountain_Instinct_Powerplay_Alloy_MRP_0943-2 (jpg) UB_Rocky_Mountain_Instinct_Powerplay_Alloy_MRP_0948-2 (jpg) UB_Rocky_Mountain_Instinct_Powerplay_Alloy_MRP_1050 (jpg) EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Bild 3 8 Bilder

Der Powerplay-Motor überzeugt mit hoher Power auf dem Niveau eines Bosch-Antriebs, wobei sich die üppige Kraft exzellent über den Pedaldruck dosieren lässt. Sogar im stärksten Modus ist spürbar, dass die Kraftzugabe über das Drehmoment geregelt wird: Je stärker der Biker aufs Pedal drückt, desto mehr gibt der Motor dazu. Die Geräuschkulisse ist tatsächlich reduziert worden, ein leises Rattern der Umlenkung bleibt aber bestehen. Überarbeitet wurde auch das „I-Woc“ genannte Bedienteil am Lenker. Es ragt aber immer noch weit hervor, wirkt etwas labil. Zudem ist die LED-Anzeige (zu) spartanisch gehalten. Die „E-Bike- Motion“-App ermöglicht es jedoch, das Smartphone als Display mit Navigationsfunktion, Geschwindigkeitsanzeige etc. zu verwenden.

Fazit:

Rockys neues Instinct Powerplay bietet ein superbes Fahrverhalten und einen feinfühligen, aber auch starken Motor. Nachteile: Es ist nicht das leichteste E-Bike, und der Akku ist nicht entnehmbar.

Kurz und Knapp:

- Super Fahrverhalten
- Starker, feinfühliger Motor
- Hohes Gewicht
- Akku nicht entnehmbar

EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Geometrie
MOUNTAINBIKE
Infocenter: Rocky Mountain Instinct Powerplay A70
Preis, Vertriebsweg6000 Euro, Fachhandel
Gewicht ohne Pedale23,9 kg
Rahmenhöhe/-materialS, M, L, XL/Aluminium
MotorDyname 3.0
AkkuLi-Ion 500 Wh (48 V)
Federgabel/FederwegFox 34 Float Performance/140 mm
Federbein/FederwegFox Float DPS Performance/140 mm
Gänge u. Übersetzung1 x 12: 34 Zähne vorne, 11–50 Zähne hinten
Schaltwerk/-hebelSram GX Eagle/GX Eagle
Bremsen v. /h.Sram Guide RE 200/200 mm
SattelstützeFox Transfer Performance (Vario, 150 mm)
Vorbau/LenkerRocky Mountain 45 mm/Rocky Mountain 780 mm
Naben/FelgenRace Face AR 30 Offset
ReifenMaxxis Rekon Exo 29 x 2,6"
TesturteilSehr gut (216 Punkte)
Zur Startseite
E-MTB Test Rotwilds neuester E-MTB-Wurf im Test Rotwild R.X 750 Ultra

Carbon-Rahmen, sehr starker Motor und 750-Wh-Akku – Rotwilds neuster Wurf...

Mehr zum Thema Rocky Mountain
Fully-Tests
News
Lapierre Overvolt AM 2020
News
MB Radon 2018 Radon Jab
News