Teil des
EMB Rocky Mountain Altitude Powerplay Teaser Axel Brunst

Im Tes: Rocky Mountain Altitude Powerplay

Fahrbericht: Rocky Mountain Altitude Powerplay

Yeah! Die Kultmarke aus Kanada präsentiert ihr erstes E-MTB. Das Altitude Powerplay soll mit hauseigenem Motor, im Unterrohr verstecktem Akku und einer Geometrie, wie man sie sonst nur von unmotorisierten Enduro-MTBs kennt, Trail-Fans begeistern. Wir fuhren das Bike exklusiv auf unseren Teststrecken und zeigen alle Infos und Details.

Geheimnisvoll ging es auf der Eurobike 2016 zu. Nur wenige ausgewählte Journalisten dur en einen Blick in einen, von der Öffentlichkeit abgeschirmten Raum werfen. Darin zu sehen: das erste E-MTB der Kultmarke Rocky Mountain. Rund neun Monate später ist es nun so weit, das ziemlich spektakuläre Altitude Powerplay Carbon ist fertig und soll ab Mitte Juni schon bei den Händlern stehen. Und so viel vorab: Wenn die Erfinder des Freeride-Booms ein E-MTB auf den Markt bringen, dann handelt es sich ganz sicher nicht um ein gewöhnliches. Weit oben im Lastenheft stand eine Geometrie, die man so eher von unmotorisierten Bikes kennt. Der sogenannte Power- play-Motor soll genau dafür prädestiniert sein. Der Antrieb, der die europäische 25-km/h-Norm mit 250 Watt Nenndauerleistung erfüllt, wurde bereits 2011 von der kanadischen Procycle-Gruppe, zu der Rocky Mountain gehört, entwickelt. Mittlerweile geht er in die dritte Generation und wird eigentlich an City- Bikes der Marke Evox sowie an einer großen Miet otte in mehreren amerikanischen Städten eingesetzt. Der große Vor- teil des Powerplay-Motors ist, dass er vor dem Tretlager sitzt. Somit kann eine her- kömmliche MTB-Kurbel verbaut wer- den, und es bleibt ausreichend Platz für sehr kurze 425-mm-Kettenstreben – und die wiederum garantieren ein agiles, MTB-typisches Handling. Doch zurück zum Motor. Der Antrieb ist so aufgebaut, dass ein Ratzel direkt auf die Kette greift und die Kraft überträgt, eine Umlenkrolle dient als Drehmomentsensor. Zwei weitere Rollen führen die Kette. Den Akku versteckt Rocky elegant im Carbon- Unterrohr, zum Laden oder Lagern kann dieser jedoch nicht entnommen werden. Die beiden teuren Modelle kommen mit einem 632 Wattstunden starken Akku, das günstigste Bike besitzt 500 Wh. Da das Altitude Powerplay ohnehin auf Biker abzielt, die ein exklusives, optisch herausragendes, aber zugleich auch puristisches E-Bike suchen, dürfte die fehlende Akku-Entnahme keine kaufent- scheidene Rolle spielen.

EMB Rocky Mountain Altitude Powerplay
Axel Brunst

So clean wie der Rahmen wirkt auch das Cockpit ohne Display(!). Nur ein kleines Bedienelement („iWoc“) lässt auf ein E-Bike schließen. Dieses zeigt an, wie voll der Akku ist, und lässt eine der drei Un- terstützungsmodi anwählen. Wer ein Dis- play wünscht, für den gibt es eine Smartphone-App. Das Handy wird, montiert am Lenker, über einen USB-Port unterhalb des Vorbaus geladen. Gesteuert wird die App via Bluetooth und über das Bedienelement iWoc.

EMB Rocky Mountain Altitude Powerplay
Axel Brunst

Wir konnten das 27,5„-E-Rocky bereits kurz und exklusiv Probe fahren. Dabei zeigte sich das Powerplay trotz 21,8 Kilo Gewicht und der langen Federwege herrlich agil und wendig, geradezu verspielt – und das kombiniert mit schluckfreudigem Fahrwerk, das mit 160 mm Hub an der Front und 150 mm am Heck richtiges Freeride-Feeling aufkommen lässt. Zudem überzeugte der Motor mit viel Zug. Exklusiv wie das ganze Rad ist aber auch der Preis: 6000 bis 9700 Euro rufen die Kanadier auf.

EMB Rocky Mountain Altitude Powerplay
Axel Brunst

Ausstattung und Preise:

1. ALTITUDE POWERPLAY CARBON 90: Rahmen, Laufräder und Lenker sind aus Carbon. Der Akku bietet 632 Wh. Fox liefert die 36-Gabel, Float-Dämpfer und Transfer-Vario- Stütze. Mit Srams EX1-Schaltung (1 x 8) und Guide-RE-Bremse kostet es 9700 Euro.
2. ALTITUDE POWERPLAY CARBON 70: Sitz- und Kettenstreben, Lenker und Felgen sind aus Alu, der Hauptrahmen aus Carbon. Der Akku hat 632 Wh Kapazität. Identisch wie beim Modell 90 sind Gabel, Dämpfer, Schaltung, Bremsen und Vario-Stütze. Preis 7000 Euro.
3. ALTITUDE POWERPLAY CARBON 50: Auch das 6000 Euro teure Modell kommt mit Hauptrahmen aus Carbon. Der Akku bietet jedoch nur 500 Wh. Die Parts: Rock-Shox-Yari-Gabel und -Deluxe-Dämpfer, EX1-Schaltung und Guide- RE-Bremse von Sram, Race-Face-Vario-Stütze.

Kurz und knapp:

EMB Rocky Mountain Altitude Powerplay
Axel Brunst

Das E-MTB-Debüt der Kultmarke Rocky Mountain könnte eigenständiger kaum sein. Das exklusive Powerplay dürfte Trail-Biker aller Couleur mit dickem Geldbeutel ansprechen.

Kommentar:

EMB Rocky Mountain Altitude Powerplay
Axel Brunst

Das neue Rocky-E-Bike ist ein Freerider auf Speed. Temperamentvoll und stark zieht der Motor. Dabei ist er kaum hörbar, lediglich das leise Rasseln der Umlenkrollen lässt auf E-Power schließen. Extrem potent erscheinen zudem Fahrwerk und Geometrie.

Zur Startseite
E-MTB Test mb-0519-e-mtb-test-conway-ems-powertube-829 (jpg) Testbericht: Conway eMS Powertube 829 (Modelljahr 2019) E-Mountainbike im Test

Mehr zum Thema Rocky Mountain
MB Radon 2018 Radon Jab
News
EM 0219 Einzeltest Rocky Mountain Instinct Powerplay A70 Teaser
Test
mb-1218-lesertest-rocky-mountain-thunderbolt-carbon (jpg)
Fully-Tests
MB Dauertest 2018 Rocky Mountain Instinct Carbon 90 BC Teaser
MTB