Scott vs. Focus Stefan Eigner
Scott vs. Focus
Scott Ransom E-Ride 910
Scott Ransom E-Ride 910
Scott Ransom E-Ride 910 16 Bilder

Duell: Scott Ransom eRide 910 vs. Focus Sam² 6.9

Duell: Scott Ransom eRide 910 vs. Focus Sam² 6.9 E-Freerider im Duell. Wer baut das beste Spaß-Bike?

Big Bikes mit Big Motor? Unter diesem Motto entwickelten die Hersteller Focus und Scott parallel für 2021 ihre E-Freerider jenseits der 160-mm-Federwegsmarke. Wir wollten wissen, welcher der beiden Hersteller das bessere Konzept auf die Räder gestellt hat, und gingen mit den Bosch-Boliden auf die Trails.

Wer träumt nicht davon, mit einem eigentlich voll auf Downhill gepolten Bike problemlos jeden Berg zu erklimmen? Ganz ohne Shuttle und Lift? Mit den beiden Bikes dieses Duells ist das kein frommer Freerider-Wunsch mehr. Dank des mit 85 Nm Drehmoment versehenen Bosch-Aggregats und eines properen 625-Wattstunden-Akkus im Unterrohr sind, je nach Körpergewicht, rund 1500 Höhenmeter möglich. Und bergab? Brennt der Berg lichterloh!

Ganz neu im Segment ist das Ransom E-Ride von Scott, das mit ebenso taufrischer, massiver Fox-38-Gabel und dickem Luftdämpfer (Fox Float X2) reichhaltige 180 mm Hub bereitstellt. Das Focus Sam² ist vom Namen her ein alter Bekannter. War der Vorgänger jedoch mit Shimano-Motor und einem einst einzigartigen Akku-Konzept – mit fest verbautem 375-Wh-Akku sowie Zusatzakku mit nochmals 375 Wattstunden – versehen, kommt es jetzt auch mit Bosch-Motor und -Akku. Apropos: Die Batterien beider Alu-Boliden sind entnehmbar und via Schloss gesichert. Alltagsfreundlich sind auch die Aufnahmen für die Seitenständer-Montage – willkommen im SUV-Zeitalter.

Scott vs. Focus
Stefan Eigner
„Designed for Down“ – das neue Focus Sam² umgarnt mit stabilem Alu-Rahmen und 170 mm Federweg vorne und hinten. Die Ausstattung ist fein gewählt. Es kostet 6499 Euro.

Zurück zu für uns wichtigeren Themen. In Sachen Federweg werkeln am Sam² 170 Millimeter, angeführt ebenfalls von einer Fox-38-Gabel – aber in edler "Factory"-Ausführung. Zudem verbaut Focus am Heck einen Stahlfederdämpfer, was den Downhill-Charakter unterstreicht. Generell fällt auf, dass Focus für weniger Geld – das Sam² ist 500 Euro günstiger – wertigere Ausstattung bietet. Am Ransom ist beispielsweise nur ein günstiger Sram-NX-Schalthebel verbaut, während am Focus eine solide XT/SLX-Kombi von Shimano arbeitet. Auch bietet das Focus mehr Features wie die Integration der Züge in den Vorbau sowie eine justierbare Kettenstrebenlänge.

Geometrieseitig zeigt sich das Scott lang und flach. Üppige 463-mm-Kettenstreben und ein sehr flacher 64°-Lenkwinkel versprechen Laufruhe. Anders am Sam²: Hier steht der Lenkwinkel mit 65° moderater, das Heck ist nur 450 mm lang – das steht beides für mehr Agilität. Die Focus-Kettenstrebenlänge lässt sich sogar noch per Flip-Chip auf 430 mm kürzen – dann muss allerdings ein 27,5"-Hinterrad verbaut werden. Generell ist das Sam² so konstruiert, dass man es wahlweise als 27,5"-, 29"- oder Mixed-Bike fahren kann. Wir fuhren es aber lediglich im 29"-Setup.

Scott vs. Focus
Stefan Eigner
Grobes Terrain liegt beiden Bikes gleichermaßen, dennoch sind die Unterschiede im Charakter enorm.

Da E-Bikes auch abseits der reinen Motorleistung bergauf Spaß machen sollen, ist die Sitzposition alles andere als unwichtig. Steile Sitzwinkel helfen, den Fahrer im Bike zu zentrieren. Das Ransom kommt mit 77°-, das Focus mit 76°-Sitzwinkel.

Last, but not least: Das Gewicht ist ein entscheidender Faktor für die Fahrdynamik. Stolze 1600 Gramm trennen die beiden Bikes. Das Focus hat mit 26,1 Kilo eindeutig ein paar Pfunde zu viel auf den Alu-Rippen, hier ist das Scott mit immer noch recht üppigen 24,5 Kilo im Vorteil.

Unter dem Strich gewinnt das leichtere, damit auch agilere Scott das Duell hauchdünn, es erweist sich als echtes Multitool von Tour bis Freeride. Das massige Focus hingegen begeistert alle, die im Downhill maximale Laufruhe suchen.

Scott Ransom E-Ride 910

Scott vs. Focus
Stefan Eigner
Das Ransom kommt 2021 erstmals als E-MTB. Mit fettem Alu-Rahmen, 180 mm Federweg an der Front und am Heck sowie langer Geometrie will es begeistern. Preis: 6999 Euro.

 perfekt ausgewogenes Handling

 potentes 180-mm-Fahrwerk

 (relativ!) geringes Gewicht

 teils weniger wertige Parts

Auf den ersten Blick ist das neue Ransom nicht perfekt. Teils billige Komponenten wie der etwas undefiniert schaltende Sram-NX-Hebel stoßen bei einem Preis von 7000 Euro sauer auf. Dass die Federelemente nur aus der "Performance-Elite"-Klasse von Fox stammen, stört hingegen weniger. Abgesehen von der fehlenden goldenen "Kashima"-Beschichtung sind sie den Parts am Focus ebenbürtig.

Blickt man auf die Geometrie, erinnert das 460 mm lange Heck an sperrige E-Bikes aus der Vergangenheit. Und dennoch schafft es Scott, dem Ransom ein dermaßen geniales Handling einzuimpfen, dass jegliche Kritik im ersten Anlieger verpufft. Natürlich wedelt das 24,5 Kilo schwere Ransom nicht so flott ums Eck wie ein halb so schweres "Bio"-Trailbike, es zeigt sich aber perfekt ausbalanciert, das lange Heck fällt nie negativ auf. Hinzu kommt hohe Laufruhe im Groben, die von einem äußerst gelungenen 180-mm-Fahrwerk flankiert wird – heckwärts nicht ganz so sensibel wie am Focus, aber prima abgestimmt. Dank gutem "Popp" eignen sich zudem Wurzeln oder Kanten zum Absprung. Auch die Sitzposition ist so gelungen, dass man sich auf Anhieb pudelwohl fühlt und trotz des massigen Federwegs problemlos steilste Uphills hinaufpflügt. Auch dank des starken, sehr dynamisch abgestimmten Bosch-Motors.

Preis 6999 €/Fachhandel
Gewicht (komplett ohne Pedale) 24,5 kg
Rahmenmaterial Aluminium
Rahmengrößen S, M, L, XL
Motor Bosch Performance Line CX
Akku Bosch Powertube, 625 Wh
Display Bosch Purion
Federweg Gabel 180 mm, Rahmen 180 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 34 : 10–52 Zähne, Sram-X01/GX/NX-Schaltung
Bremsen Shimano XT (M8120) 203/203 mm
Federgabel Fox 38 Float Performance Elite Grip2
Federbein Fox Float X2 Performance Elite
Laufräder Formula/Syncros X-30S
Reifen Maxxis Assegai/Dissector Exo+ TR 3C Maxx Terra 29 x 2,6"
Vario-Stütze Fox Transfer (175 mm)
Scott Geo

Focus Sam² 6.9

Scott vs. Focus
Stefan Eigner
„Designed for Down“ – das neue Focus Sam² umgarnt mit stabilem Alu-Rahmen und 170 mm Federweg vorne und hinten. Die Ausstattung ist fein gewählt. Es kostet 6499 Euro.

 sehr sensibles Fahrwerk

 tolle Ausstattung

 clevere Details

 sehr hohes Gewicht

Mit dem Sam² war Focus seiner Zeit voraus, denn der einst Shimano-befeuerte Bolide kam mit 375-Wh-Akku aus, um Gewicht zu sparen. Mehr Reichweite gab es nur via Zusatzbatterie. Ein Ansatz, den jetzt Hersteller wie Rotwild oder Orbea (S. 72) weiter verfolgen – wenngleich mit gedrosselter Motor-Power. Und Focus? Macht die Rolle rückwärts. Das neue Sam² ist alles andere als leicht. Dafür steckt ein 625-Wh-Akku im Unterrohr, und für den Schub sorgt Bosch. Dazu gibt es einen detailreichen Aufbau. So verschwinden Züge und Leitungen aufgeräumt im Vorbau, und der Flip-Chip in der hinteren Achsaufnahme erlaubt die Anpassung der Kettenstrebenlänge.

Im Vergleich zum Scott fällt das Mehrgewicht von 1,6 Kilo sofort auf. Das Sam² wirkt wuchtig, zudem fühlt sich der Schwerpunkt hoch an. Mit über 26 Kilo Gewicht klebt das Rad förmlich am Boden, braucht in Kurven Nachdruck. Lässt man es laufen, gibt das Sam² den Potenzprotz. Vor allem bei dicken Sprüngen und Drops fühlt es sich wohl, ist fehlerverzeihend. Dabei spricht das Stahlfederbein im Heck sagenhaft feinfühlig an, auch die Gabel performt top. Dass im Vergleich zum Scott 10 mm weniger Federweg zur Verfügung stehen, fällt nie auf. Im Gegenteil: Das Bike donnert über jeden noch so großen Hinkelstein hinweg. Und dank top Sitzposition, brachialer Traktion und starkem Motor macht das Schwergewicht auch bergauf durchaus Spaß.

Preis 6499 €/Fachhandel
Gewicht (komplett ohne Pedale) 26,1 kg
Rahmenmaterial Aluminium
Rahmengrößen S, M, L, XL
Motor Bosch Performance Line CX
Akku Bosch Powertube, 625 Wh
Display Bosch Purion
Federweg Gabel 170 mm, Rahmen 170 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 34 : 10–51 Zähne, Shimano-XT/SLX-Schaltung
Bremsen Shimano XT (M8120) 203/203 mm
Federgabel Fox 38 Float Factory Grip2
Federbein Fox Van Performance Coil
Laufräder Novatec/Race Face AR30
Reifen Schwalbe Magic Mary Super Trail/ Super Gravity Soft 29 x 2,6"
Vario-Stütze Fox Transfer Factory (175 mm)
Focus Geo
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen mountainbike-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
E-MTB Test Einzeltest Brixen: Giant Reign E-Enduro mit wuchtigem Motor gecheckt Giant Reign E+ 0 (2022)

Neuer Motor, neuer Glanz? Das Giant Reign E+ 0 im Test

Mehr zum Thema Focus (E-MTB)
Focus Sam2
News
Mountainbike mit EP8-Shimano-Motor
News
Best of Bike-Tests 2020
Test
Kaufberatung
Mehr anzeigen