Mehr Werkstatt-Tipps fürs E-Mountainbike
Top-Thema

Kurz und Knapp: E-MTB Pflege

E-MTB richtig pflegen

Die Unterschiede bei der Pflege eines E-Mountainbikes gegenüber einem klassischen Bike sind überschaubar. Doch gerade die Besonderheiten sollten Sie beachten, damit Sie länger Freude an Ihrem E-Mountainbike haben.

Benjamin Hahn Fotografie

Der Dreck muss weg!

Kompletten Artikel kaufen
Kurz und Knapp: E-MTB Pflege E-MTB richtig pflegen
Sie erhalten den kompletten Artikel (3 Seiten) als PDF

Regelmäßige Pflege erhöht die Lebensdauer. Aber Finger weg vom Hochdruckreiniger. Der ist praktisch, kann aber Lager und vor allem die Elektronik schädigen. Verwenden Sie lieber Wasser, Schaum, Bürste und Schwamm. Rad einseifen und Schmutz abwischen.

Benjamin Hahn Fotografie

Klarspülen

Wenn Sie das Rad von Staub und Schmutz befreit haben, folgt im nächsten Schritt der Klarwaschgang. Waschen Sie dabei das ganze Rad mit klarem Wasser ab, etwa aus dem Gartenschlauch. Dabei müssen Sie den Motor nicht aussparen, er verträgt eine Dusche.

Benjamin Hahn Fotografie

Nach dem Duschgang

das Bike trocken wischen. Dazu nehmen Sie einen sauberen, fusselfreien Lappen und sorgen dafür, dass Ihr E-Bike an allen Stellen trocken wird. Der Rahmen erstrahlt getrocknet dann garantiert in neuem Glanz und ohne unschöne Wasserflecken.

Benjamin Hahn Fotografie

Kettenpflege

Wischen Sie die Kette mit einem öligen Lappen sauber. Danach mit Kettenöl jedes Glied mit einem Tropfen benetzen. Wenn Sie ein Kettenspray verwenden, überschüssiges Öl mit einem Papiertuch auffangen. Kurz einwirken lassen und überschüssiges Öl abwischen.

Benjamin Hahn Fotografie

Kein Schub mehr?

Will der Motor nicht, wie er soll? Keine Sorge, meist sind keine Defekte, sondern eher kleine Probleme die Ursache. Die sind im Nu behoben. Beliebtes Beispiel: der verrutschte Speichenmagnet. Der lässt sich im Handumdrehen wieder richtig einstellen.

Benjamin Hahn Fotografie

Sitzt der Magnet

nicht richtig, bekommt der Geschwindigkeitssensor kein Signal und der Motor läuft nicht an. Um den Magneten korrekt auszurichten, schieben Sie ihn auf Höhe des Sensors und ziehen ihn fest. Meist hilft eine Markierung am Sensor, um ihn korrekt auszurichten.

Benjamin Hahn Fotografie

Das Display bleibt leer oder funktioniert nicht richtig?

Wasser an den Kontakten kann Probleme verursachen, selbst wenn die meisten Systeme gut gedichtet sind. Nehmen Sie es aus der Halterung, reinigen und setzen Sie es wieder sauber und trocken ein.

Benjamin Hahn Fotografie

Keine Anzeige?

Obwohl Displays und Steckverbindungen gut gedichtet sind, können Sie sich in seltenen Fällen lösen. Überprüfen Sie daher elektronische Steckkontakte bei Problemen auf festen Sitz. Die hier abgebildeten Shimano-Stecker benötigen viel Handkraft beim Einsetzen.

Akkupflege

Regel 1

Achten Sie beim Laden des Akkus auf die Umgebungstemperatur: 0° Celsius sollten nicht unterschritten und 30° Celsius sollten nicht überschritten werden. Der Akku darf außerdem nicht in der Nähe von brennbaren Materialien geladen werden. Nach Möglichkeit sollte der Ladevorgang dauerhaft überwacht werden. Verwenden Sie außerdem immer das zugehörige Original-Ladegerät vom Hersteller, auch wenn andere Stecker theoretisch passen würden.

Regel 2

Wenn möglich – zum Beispiel bei kürzeren Touren – den Akku nur zu 90 Prozent aufladen und nicht unter 10 Prozent entladen.

Regel 3

In der kalten Jahreszeit den Akku an einem Ort lagern, an dem Zimmertemperatur herrscht. Auch bei der Lagerung des Akkus schaden Temperaturen über 30° Celsius oder unter 0° Celsius. Hingegen ist bei längerer Nicht-Nutzung und Lagerung ein Ladezustand von ungefähr 60 Prozent ideal. Kontrollieren Sie diesen bei längerer Lagerung regelmäßig.

Regel 4

Direkte Sonneneinstrahlung meiden. Parken Sie Ihr E-Bike daher möglichst im Schatten an einem kühleren Ort. Zur Not können Sie den Akku auch abnehmen und mitnehmen, wohin Sie auch gehen.

Regel 5

Auf keinen Fall sollten Sie versuchen, den Akku aufzuschrauben, gewaltsam zu öffnen oder mit jeglichen Gegenständen und Werkzeugen daran herumzubohren. Auch ein beschädigter Akku, etwa durch Herunterfallen, muss bei einem Fachhändler überprüft werden. Hier geht Sicherheit klar vor, da beschädigte Akkus leicht in Brand geraten können.

Recycling und Transport

Viele Bike-Händler haben mittlerweile ein Diagnosegerät, über das sie den Zustand, also die Kapazität, überprüfen können. Ist der Akku zu alt, muss der Händler diesen zurücknehmen und zum Recyceln schicken. Bei Transport oder Versand per Post gelten hohe Richtlinien. Wer eine Flugreise mit seinem E-Bike plant, sollte sich erkundigen, ob er vor Ort einen Akku bei einem Händler ausleihen kann.

Spezielle Pflegemittel

Hersteller

Kettenöl

Spezielle Kettenschmierstoffe für E-Bikes können durchaus sinnvoll sein. Denn durch die höheren Kräfte, die durch die Motorleistung am Antriebsstrang zerren, und die teils höheren Geschwindigkeiten muss ein E-Bike- taugliches Kettenöl mehr Druck aufnehmen und besser haften, ohne schnell abzuschleudern.

Hersteller
Hersteller

E-Bike Reiniger

Zwar muss auch hier eigentlich nur der „Dreck weg“, doch für E-Bikes optimierte Reiniger verhindern, dass Rückstände in der Waschlösung unerwünschte Leitfähigkeit entwickeln. Zudem soll Korrosion an den Kontakten verhindert werden.

Hersteller

Rostschutzmittel

Selbst korrodierte Bauteile soll das E- Bike-Spray „Ultra Corrosion Defence“ von Muc Off (ca. 18 Euro) schützen und die Rost-Neubildung verhindern sowie elektronische Bauteile schützen und Wasser verdrängen.