Max Schumann
58 Bilder

Neue E-Mountainbikes für 2022

E-MTB-Neuheiten-Ticker Brandneue E-Mountainbikes für die nächste Saison

Neue E-Mountainbikes wohin das Auge schaut – dieser Trend wird sich auch 2021 so fortsetzen. Ein Highlight jagt bei den E-MTBs das andere, deshalb haben wir in unserer Übersicht alle neuen E-MTBs zusammengefasst.

Keine Frage: E-Mountainbikes haben immer noch das Potential zu polarisieren. Längst sind sie aber draußen angekommen und erfreuen sich großer Beliebtheit. Das wird sich auch in der Saison 2022 nicht ändern. Eine erste Zusammenstellung der E-MTB-Neuheiten 2022 zeigt die Vielfalt von E-Enduro bis zum E-Mountainbike für Kinder.

Trek
58 Bilder

Radon Deft

Radon

Deft nennt der Bonner Versender Radon sein neues E-MTB mit 170/170 mm Federweg und 29"-Laufrädern – was übersetzt so viel wie "Flink" bedeutet. Angetrieben wird das E-Enduro von Boschs CX-Motor mit Smart-System samt dem reichweitenstarken 750-WhAkku. Wie beim kleineren Bruder Render ist der Hauptrahmen aus Carbon, der Hinterbau aus Alu. Mit 64,6°-Lenkwinkel, 470-mm-Reach (Größe L) und 76°-Sitzwinkel fällt die Geo modern, aber moderat aus. Versenderüblich schöpft Radon bei den Parts aus dem Vollen: Das preiswerteste Modell kommt für 5199 Euro mit Fox-Performance-Fahrwerk und Shimano-XT/Deore-Schaltung, das Top-Modell (6799 Euro) bietet edle Fox-Factory-Federelemente und einen Mix aus Srams GX- und XO1-Eagle-Schaltungskomponenten.

Santa Cruz Heckler

Max Schumann
Mit dem neuen Heckler hat Santa Cruz eine fesche Farbe im Programm: Avocado!

Santa frischt sein Edel-EBike auf und spendiert einen neuen Rahmen: Als Twentyniner oder Mulletbike (vorne 29, hinten 27,5) erhältlich, wildert das Heckler weiterhin in der All-Mountain-Sparte, bietet es doch 160mm Hub an Front und 150 mm Heck. Apropos: Per Flipchip lässt sich die Progression des Hinterbaus anpassen, zudem lässt sich die Geometrie in Lenk- und Sitzwinkel so feintunen. Den Antrieb steuert weiterhin Shimano mit seinem beliebten EP8-Motor bei, der 720 wh-Akku stammt stattdessen von Darfon. Mehr Infos? Gibt es hier:

Test

Cannondale Moterra Neo

Cannondale

Das Neo rollt auf 29", in Größe S kommt ein "Mullet"-Aufbau mit 29" vorne und 27,5" hinten zum Einsatz. Am Neo LT ist Mullet über alle Rahmengrößen hinweg gesetzt. Die Geometrie hat Cannondale aufgefrischt, mit 65° (Neo) bzw. 64° (Neo LT) steht der Lenkwinkel angesagt flach, der Reach-Wert fällt eher moderat aus (475–485 mm in Größe L). Die Kettenstreben "wachsen" übrigens mit den Rahmengrößen mit. Vom Neo wird es je zwei Modelle in Alu und Carbon geben, mit Preisen von 5499 bis 8499 Euro. Das Neo LT kommt ebenfalls in zwei Varianten für 7499 bzw. 8999 Euro.

Radon Render

Radon

Radons Render geht mit einem kräftigen Update in die Saison: In den 2022er Modellen werkelt nun Boschs neues "Smart"­System inklusive des großen 750­Wh­Akkus. Die Parts sind wie gewohnt fürstlich: Im Einstiegs­Render mit großem Akku steckt etwa eine Fox­36­PerformanceGabel und ein Float­X­Performance­Dämpfer. Preis ab 5399 Euro.

Giant Trance X Advanced E+

Damien Rosso

Länger, flacher und ausdauernder: das neue E-All-Mountain von Giant rollt frisch frisiert in die neue Saison. Mit an Bord ist Giant-typisch der Yamaha-Antrieb, der bis zu 85 Nm Unterstützung bietet und dabei von einem 625 wh-Akku gespeist wird. Federwegsseitig stehen 150 mm-Hub vorne und 140 am Heck an, auch eine Aluminiumvariante wurde von den Taiwanesen angekündigt. Mehr Infos haben wir hier zusammengefasst:

News

Scott Patron eRide

Scott Patron eRide
Daniel Geiger

Hui, heißes Gerät: Mit dem Patron stellt Scott ein echtes Designhighlight auf die Stollen. Der Dämpfer ist komplett "im" Rahmen versteckt, sodass sich eine cleane Optik ergibt. Dazu trägt auch das futuristische Carbon-Cockpit von Syncros bei. Antriebsseitig setzt Scott auf den Bosch Performance CX-Antrieb, der bis zu 85 Nm leistet und von einem üppigen 750 wh-Akku gespeist wird. Selbstredend ist das neue Patron mit dem neuen Smart-System von Bosch ausgestattet. Los geht es bei 6299 Euro.

Wir durften das Bike bereits testen – hier gibt es mehr Infos:

Scott Patron eRide 900 Tuned
Test

NS Bikes E-Fine

NS Bikes

Power aus Polen: Die immer beliebter werdende Marke NS Bikes zeigt ihr erstes E-MTB. Der Neuling hört auf den knuffigen Namen E-Fine und kommt in zwei Varianten. Das E-Fine 1 präsentiert sich als waschechtes Enduro mit 170 mm Federweg am Bug und 160 mm hinten, das E-Fine 2 bietet jeweils 10 mm weniger. Eingebettet ist das Fahrwerk in einen formschönen Alu-Rahmen, der heckwärts ein 27,5"-Rad aufnimmt. Vorne rollen getreu dem "Mullet"-Prinzip 29"-Räder. Bei Motor und Akku setzt NS Bikes auf einen bewährten Namen: Shimano. Beim E-Fine 1 werkelt das beliebte EP8-Aggregat samt 620-Wh-Akku. Im E-Fine 2 ist es der Steps-E7000-Motor, der 25 Nm weniger bietet (60 statt 85 Nm), aber sehr harmonisch, leise und "spritsparend" antreibt. Letzteres ist gut so, denn diesen kombinieren die Polen nur mit einem 504-Wh-Akku. Trendgerecht zeigt sich das E-Fine flach und lang: Der Lenkwinkel beträgt 64°, der Reach 480 mm (Größe L), die Kettenstreben sind ausladend bei 455 mm. Per Flip-Chip lässt sich die Geo noch feinanpassen. Wiegen soll das E-Fine 1 22,5 Kilo, das E-Fine 2 gibt NS Bikes mit 24,5 Kilo an. 7599 Euro bzw. 6299 Euro werden für die beiden Bikes aufgerufen.

Focus Jam²

MB  02/2022: Focus Jam2 7.0
Manuel Sulzer

Neues aus Stuttgart von Focus Bikes: Das Jam² wurde aufgefrischt! Der Akku leistet bis 720 Wattstunden-Kapzität, weiterhin setzt das Jam² auf einen Shimano EP8 Antrieb, federwegsseitig stehen 150 Millimeter bereit. Übrigens: Das neue E-MTB ist für Fahrer bis zu 150 kg (fahrfertig) freigegeben, es kostet mindestens 7999 Euro. Mehr Infos inklusive Video-Review gibt es hier:

News

Orbea Rise H10

MB 02/2022: Orbea Rise
Manfred Stromberg

Als Orbea das Rise Carbon mit Light-Konzept 2020 vorstellte, schlug es am Markt ein wie eine Bombe: Das All-Mountain kommt mit 150mm-Hub und einem speziellen Shimano EP8-Motor, der dank Software weniger Drehmoment leistet. Warum weniger? Weil das Rise mit einem Winz-Akku von 350 wh daherkommt, dafür aber spielend die magische 20 kg-Gewichtsmarke knackt. Dadurch fährt sich das Rad sehr spielerisch – und begeisterte nicht nur uns im Test sondern auch zahlreiche Kunden. Nun schieben die Spanier eine minimal schwerere aber günstigere Carbon-Version vom Rise nach. Wir durften es bereits testen – mehr Infos hier:

MB 02/2022: Orbea Rise
Test

Rocky Mountain

Chris Pauls

Die Kanadier überarbeiten ihren einzigartigen Dyname 4.0-Motor, der nun noch geräuscharmer und effizienter werkeln soll. Er leistet bis zu 105 Nm, der Akku kommt ab Werk mit 720 wh und lässt sich bei Bedarf mit Range Extender um 320 wh upgraden. Er wird am Altitude und Instinct Powerplay verfügbar sein. Mehr Infos gibt es hier:

News

Neue Parts für E-MTBs

Nicht nur die Entwicklung von E-Motoren und Rahmen rast, auch Anbauteile und Parts für E-MTBs werden immer mehr und spezifischer für diese Mountainbike-Gattung ausgearbeitet. Schaltungen für E-MTBs sind zwar schon ein alter Hut, immer mehr Anbauteile bekommen jetzt spezielle Ausprägungen für E-MTBs. Außerdem gibt es immer mehr Apps und Anbindungen für das Smartphone.

Test
Zur Startseite
E-MTB News Umfassendes Upgrade für das E-MTB Cannondale Moterra E-MTB

Cannondales Moterra war schon immer eines der Trail-freudigsten E-MTBs am...