Dennis Stratmann

Alle neuen Bosch-E-MTBs für 2020 im Überblick

Bosch Performance CX Gen4: Diese Bikes haben ihn verbaut

Bosch stellte Anfang Juni die 4. Generation des beliebten Motors Performance Line CX vor. Wir zeigen, welche Bikes mit frischer Schwaben-Power kommen.

Als Bosch Anfang Juni zur Präsentation lud, war es bereits ein offenes Geheimnis: Die Schwaben ge- hen mit neuen Motoren in die Offensive. Darunter ist der beliebte E-MTB-Motor Bosch Performance Line CX, jetzt in der 4. Generation. Bei gleicher Po- wer fällt er vorallem erheblich kleiner und leichter als sein Vorgänger aus. Und auch in Sachen Akku hat sich einiges getan. Die neue Powertube-Batterie bietet stolze 625 Wattstunden und ist zudem mit einem 500-Wh-Dual-Battery-Pack kombinierbar. Wenig überraschend: Bereits kurz nach der Bosch-Präsentation wurde eine Vielzahl neuer E-MTBs mit dem neuen Antrieb des Marktführers vorgestellt. Um Ihnen einen ersten Überblick zu bieten, haben wir alle bisher präsentierten Marken und Modelle zusammengetragen. Mehr Infos zum neuen Bosch-Motor und einen ersten Test lesen Sie hier.

Flyer Uproc 3 6.50

Preis: 4999€

Größen: S, M, L, XL

Federweg: 140mm/130mm

Hersteller

Der Schweizer E-Bike-Pionier Flyer bietet das beliebte All- Mountain-Fully Uproc 3 jetzt mit neuem Bosch-Motor an. Zusätzlich zum integrierten 625-Wh-Akku lassen sich die Modelle 6.70 und 8.70 für 950 Euro Aufpreis mit dem Dual-Battery-Pack mit 500 Wh aufrüsten. Das steigert die Reichweite enorm. Das Uproc 3 ist ab 4999 Euro erhältlich und kann via Baukasten-System spezifiziert werden. Flyer hat auch ein Hardtail mit neuem Bosch-Antrieb im Programm: Das Uproc 1 wird es ab 3999 Euro geben, es ist ebenfalls mit Dual-Battery-Power-Pack mit dann stolzen 1125 Wh Akku- Kapazität erhältlich.

Lapierre Overvolt GLP II Team Bosch

Preis: 8499€

Größen: S, M, L, XL

Federweg: 160mm

Hersteller

Der französische Hersteller Lapierre platziert den leichten 500-Wh-Akku am Overvolt GLP sehr tief am Carbon-Rahmen. Das soll das E-Enduro zum einen leicht machen (ca. 21 kg), zum anderen ein wendiges Fahrverhalten begünstigen. Konsequent ist auch die Geometrie mit kur- zen 440-mm-Kettenstreben, langem Reach und 65°-Lenkwinkel aufs Enduro-Fahren ausgelegt. Die Team-Variante kommt mit einem speziellen Rucksack, in dem ein mitgelieferter 300-Wh-Akku Platz findet. Das Overvolt GLP Elite kostet 5999 Euro. Neu ist auch das Overvolt AM mit integ- riertem 625-Wh-Akku (3 Modelle von 4199 bis 4999 Euro).

Scott Genius eRide 910

Preis: 6199€

Größen: S, M, L, XL

Federweg: 150mm

Hersteller

Unter dem Beinamen eRide lanciert Scott in diesem Jahr zwei neue E-MTB-Plattformen. Das im Bild gezeigte All-Mountain Genius ist in vier Varianten erhältlich. Scott setzt beim Genius auf 29„-Räder, die drei teuren Modelle kommen mit 625-Wh-, das günstigste mit 500-Wh-Akku. Alle sind via Dual-Battery auf bis zu 1125 Wh aufrüstbar. Preislich liegt das neue Genius zwischen 4299 und 7799 Euro. Schon im Vorjahr zeigte Scott das Strike, das mit Vorbereitung für Seitenständermontage und Gepäckträgermontage auf den Urban-orientierten E-Biker zugeschnitten ist. Es bietet 140 mm Federweg vorne und hinten und kommt in fünf Versionen, die mit neuem Bosch-Motor zwischen 3999 und 6799 Euro kosten.

Centurion No Pogo E R360Di2

Preis: 6199€

Größen: S, M, L

Federweg: 160mm/155mm

Daniel Geiger

Die Schwaben von Centurion stellen mit dem No Pogo ein schickes Carbon-Enduro vor. Alle Modelle kommen mit 625-Wh-Akku und bieten 160 mm Federweg an der Front sowie 155 mm heckwärts. Preise: zwischen 4399 und 6199 Euro. Das Highend- Modell (Foto) hatten wir bereits in Ausgabe 9 im Test: “Ein Top E-Enduro mit durchdachter Ausstattung„, resümierte Redakteur Holger Schwarz. Zu den Parts zählt übrigens auch eine serienmäßige Beleuchtungsanlage. Neben dem Fully bietet Centurion auch ein Hardtail mit dem neuen Bosch-Aggregat an. Dieses kostet zwischen 2799 und 4099 Euro.

KTM Macina Prowler Sonic

Preis: 9999€

Größen: S, M, L

Federweg: 180mm/170mm

HEIKO MANDL

Der Name Macina steht bei KTM für die E-Bike-Sparte. In dieser stellen die Österreicher eine große Palette neuer Bikes mit Bosch-Motor vor. Mit dabei: der E-Freerider Prowler aus Carbon sowie das Enduro Kapoho mit 160 mm Federweg, wahlweise aus Alu oder Carbon. Beide Bikes setzen auf die integrierte 625-Wh- Batterie. Die Bikes liegen preislich zwischen 4199 Euro und 9999 Euro. Auch die Tourenfullys Chacana und Lycan sowie die Hardtails Team, Race und Action kommen mit neuem Bosch-Motor der 4. Generation.

Bulls Sonic EVA TR 1

Preis: 3399€

Größen: S, M, L

Federweg: 120mm

Hersteller

Die ZEG-Marke Bulls bietet unter dem Namen Sonic gleich vier Plattformen mit dem neuen Bosch-Motor an. Das Sonic Evo AM offeriert 150 mm Federweg und ist mit Alu- oder Carbon-Rahmen ab 5399 Euro erhältlich. Das Sonic TR (Bild) ist ein Tourenfully mit 120 mm und ist ebenfalls mit Alu- oder Carbon-Rahmen erhältlich. Preislich beginnt das Sonic TR bei fairen 3399 Euro. Zwei Hardtails bietet Bulls ebenfalls an, das Sonic Evo 3 und das Sonic Evo 26“ sind für 3799 Euro bzw. 2999 Euro erhältlich. Bei allen Modellen ist der Akku im Rahmen integriert, der Käufer hat die Wahl, ob dieser 400, 500 oder 625 Wattstunden stark sein soll.

Mondraker Level RR

Preis: 8199€

Größen: S, M, L, XL

Federweg: 180mm/170mm

Hersteller

Die spanische Marke Mondraker hat vier neue Bikes mit dem neuen Bosch-Motor im Programm: das Hardtail Prime, das All-Mountain Chaser, das Enduro Crafty und das Super-Enduro Level. Allesamt kommen mit 625-Wh-Akku. Alle Bikes setzen zudem auf eine moderne, eher lange Geometrie, bei der Mondraker die Hinterbaulängen dank des neuen, kompakten Bosch-Motors kürzer gestalten konnte als bisher. Bei den Ful- lys kommt der bewährte „Zero-Suspension“-Hinterbau zum Einsatz. Kostentechnisch beginnen die neuen Bosch-Bikes bei 3299 (Prime). Das Chaser liegt bei 4599 Euro, das Crafty bei 5699 oder 6499 Euro und das Level bei 6199 oder 8199 Euro.

Cannondale Moterra 1

Preis: 7999€

Größen: SM, MD, LG, XL

Federweg: 160mm

Hersteller

Die US-Marke Cannondale rüstet die Moterra-Plattform komplett auf den neuen Bosch-Motor um. Das Enduro mit normal 160 mm vorne/hinten wird sogar in einer SE-Version mit Doppelbrückengabel und 180 mm Hub vorne angeboten. Letzteres kostet 6999 Euro. Wer weniger tief in die Tasche greifen möchte, dem steht das Moterra 3 für 4999 Euro zur Wahl. Dieses setzt jedoch nur auf einen 500-Wh-Akku statt des sonst verbauten mit 625 Wh. Cannondale hat zudem das Habbit Neo neu mit Bosch-Motor vorgestellt: Das Tourenfully wird zwischen 4499 und 7999 Euro kosten.

Focus Jam2 6.8 Plus

Preis: 4799€

Größen: S, M, L, XL

Federweg: 150mm

Hersteller

Focus setzte bisher nicht auf Bosch – das ändert sich jetzt komplett. Neben insgesamt neun Modellen der Urban-orientierten E-MTBs Thron2 und Aventura2 wird es sechs Modelle des All-Mountain-Fullys Jam2 geben, außerdem vier Modelle des Hardtails Jarifa2 – alle sind mit dem neuen CX-Antrieb bestückt. Bei allen Bosch-Bikes setzt Focus auf den integrierten 625-Wh-Akku, der an den Touring-Bikes Thron2 und Aventura2 optional mit einem 500-Wh- Akku erweiterbar ist. Kosten werden die Fullys mit Alu-Rahmen zwischen 3899 und 4699 Euro. In ersten Fahrtests überzeugte das Jam2 voll, zeigte sich agil und dennoch laufruhig.

Haibike SDuro FullSeven LT 7.0

Preis: 5499€

Größen: S, M, L, XL

Federweg: 160mm

Hersteller

E-Bike-Pionier Haibike setzt 2020 neben den Flyon-Modellen mit TQ-Motor auch auf eine breite Flotte an E-MTBs mit neuem Bosch-Motor. Das XDuro bietet Enduro-typische 160 mm Federweg, das Sduro kommt mit 140 mm. Letzteres wird als FullNine mit 29„- und FullSeven mit 27,5“-Laufrädern angeboten. Es gibt jeweils zwei Ausstattungsvarianten, die günstige kostet 4999 Euro, die teure 5499 Euro. Alle Bikes kommen serienmäßig mit dem neuen 625-Wh-Akku. Optional lässt sich die Kapazität mit dem Bosch-Dual-Battery-Pack um 500 Wh auf 1125 Wh erweitern.

Moustache Samedi 29 Game 8

Preis: 4999€

Größen: S, M, L, XL

Federweg: 160mm

Hersteller

Der französische Hersteller Moustache hat sich voll und ganz auf E-Bikes konzentriert und setzt an vielen neuen Modellen auf den neuen Bosch-Motor. Ob das Hardtail Samedi Off, das Tourenfully Samedi 27 Wide mit 120 mm Federweg, das All- Mountain-Fully Samedi 27 Trail mit 150 mm Federweg oder das Enduro Samedi 29 Game mit 160 mm Federweg bis hin zum Tandem Samedi 27 X2 VTT – in diesem Portfolio sollte wirklich jeder sein E-Bike finden. Preislich beginnen die Bikes mit Bosch-Motor bei 3799 Euro (Samedi 27 Off 4) und enden bei 7499 Euro (Samedi 29 Game 10). Das Tandem X2 VTT kostet übrigens 6499 Euro und bietet 1000 Wh. Alle weiteren Bikes kommen mit 625- oder 500-Wh-Akku.

Cube Stereo Hybrid 140 HPC TM

Preis: 4999€

Größen: 16„, 18“, 20„, 22“

Federweg: 150mm/140mm

Lars Scharl

Bike-Riese Cube setzt ausschließlich auf Bosch als Motorenlieferant. Besonders interessant: das Stereo Hybrid 140 HPC (3999 bis 7999 Euro) und das Stereo Hybrid 160 HPC (4199 bis 7999 Euro), die jetzt ausschließlich mit Carbon-Hauptrahmen kommen. Den Federweg verrät bei Cube die Zahl im Modellnamen. So ist das Stereo Hybrid 120 (3299 bis 4499 Euro) ein klassisches Tourenfully mit 120 mm Hub. Dieses ist jetzt auch für die Montage von Seitenständer, Schutzblechen und Gepäckträger vorbereitet. Neu sind zudem die Hardtails Reaction (2599
bis 3799 Euro) und Elite Hybrid C:62 (3999 Euro bis 4499 Euro).

Zur Startseite
E-MTB News Update für das E-Enduro aus Morgan Hill Neu für 2020: Specialized Turbo Kenevo

Specialized legt nach – und Federweg drauf.

Mehr zum Thema Bosch 2014
News
UB-EB-Cube-Hybrid-Stereo-140-SL-2014-quer (jpg)
News
ub_haibike_2014_e-bike_H_Xduro_NDURO_PRO (jpg)
News
EB-Conway-EMR-827-2014-quer (jpg)
News