Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR Benjamin Zöller
Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR 6 Bilder

Canyon Spectral:ON CFR im Einzeltest

Erster Test des neuen Bestseller E-Mountainbikes Canyon Spectral:ON CFR im Einzeltest

Versender Canyon stellt die Neuauflage des Spectral:ON vor. Kann es mit 900-Wh-Akku und superleichtem Carbon-Rahmen überzeugen?

Das hat uns gefallen:

 extrem reichweitenstark mit 900-Wh-Akku

 superleichter, top gemachter Carbon-Rahmen

 agiles Handling, exzellentes Fahrwerk

 dynamischer und bewährter Motor

Beim E-MTB-Debüt von Canyon 2018 waren die Erwartungen groß. Denn der Versender aus Koblenz zählt schließlich seit Jahren zu den innovativsten Bike-Marken auf dem Globus. Trotz vieler durchdachter Details konnte das Erstlingswerk mit Aufsetz-Akku und Alu-Rahmen damals die Kritiker nicht völlig überzeugen. Besser gelang dies Canyon vor knapp zwei Jahren mit dem deutlich schickeren Carbon-Spectral:ON mit integriertem Akku, das in seiner letzten Ausbaustufe mit 630-Wh-Batterie erstaunlich leichte 22,1 Kilo wog. Dennoch vermochte sich das Spectral:ON nicht klar gegen die E-MTB-Flaggschiffe von Specialized und Co. durchzusetzen.

Die Neuauflage könnte das nun ändern. Noch reichweitenstärker und zugleich immer noch leicht soll es sein. Schauen wir zunächst, was das Neue vom Vorgänger übernommen hat: Mit 150 mm Federweg vorne sowie 155 mm am Heck bleibt es der beliebten All-Mountain-Klasse treu. Außerdem setzen die Canyon-Entwickler weiterhin auf den angesagten "Mullet"-Laufradmix. Das 29"-Vorderrad soll Hindernisse leicht überrollen, das kleinere 27,5"-Hinterrad garantiert Wendigkeit und Agilität. Was ebenfalls bleibt, ist der Shimano-EP8-Motor, der weiterhin mit 85 Nm Drehmoment kommt und ein minimalistisches Display samt App-Anbindung bietet.

Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
Benjamin Zöller
Grenzenlos! E-Biker die sich keine größeren Sorgen über die Reichweite machen wollen, werden den neuen 900-Wh-Akku im Canyon lieben.

Spannend wird es beim Blick auf den Carbon-Rahmen: Canyon bietet das Spectral:ON zum ersten Mal in zwei Güteklassen an. Wie in der erfolgreichen Rennradsparte gibt es neben den CF-Modellen zwei CFR-Modelle. Das Kürzel steht für Canyon Factory Racing und weist darauf hin, dass es sich um die leichteste Carbon-Faser handelt. Zunächst werden nur die beiden CFR-Modelle erhältlich sein, die CF-Modelle folgen einen Monat später. Im Vergleich zum bisherigen Carbon- Rahmen ist der neue CFR-Frame laut Canyon stolze 800 g leichter geworden. Das CF-Pendant soll immer noch rund 430 g einsparen. Das eingesparte Gewicht packt Canyon jedoch an anderen Stellen obendrauf. So bekommen alle neuen Spectral:ON-Bikes wahlweise einen 720-Wh- oder einen 900-Wh-Akku. Wobei die Koblenzer zunächst nur mit dem dicken 900er-Akku ausliefern können. Trotz der großen Batterie, die alleine stramme 4780 g auf die Waage bringt, wiegt das mit Shimano-XTR-Komponenten, Reynolds-Carbon-Laufrädern sowie Fox-Factory-Teilen sehr hochwertig bestückte CFR-Modell nur 22,9 Kilo. Mit dem "kleinen" Akku wären es noch einmal 900 g weniger.

Die Akkus wurden von Canyon selbst entwickelt und sind so flach, dass die Silhouette des Unterrohres an ein herkömmliches MTB erinnern soll. Wichtiger als die Optik ist bei einem E-MTB allerdings, dass der schwere Akku das Fahrverhalten nicht zu frontlastig werden lässt. Hierzu experimentierten die Ingenieure vorab mit einem Prototyp, um die perfekte Position der Batterie herauszufinden. Als Ergebnis drehte Canyon den Shimano-Motor leicht nach oben, um Platz für einen tiefsitzenden Akku zu erhalten. Entstanden ist so auch Raum für die Entnahme des Akkus nach unten (siehe Bildergalerie). Der Vorteil: Das Unterrohr benötigt seitlich keine Öffnungen, welche die Konstruktion unnötig schwächen würden. Somit ist eine leichte Bauweise bei gleichzeitig hoher Steifigkeit möglich.

Generell verzichtet Canyon auf "Schnickschnack" am Rahmen. Zum Beispiel entfällt am neuen Spectral: ON der Ein- und Ausschaltknopf mit USB-Schnittstelle auf dem Oberrohr. Stattdessen sitzt ein simpler, aber "pfiffiger" Drücker auf dem Unterrohr, der den Druck auf den eigentlichen Power-Button am darunterliegenden Akku weitergibt. Jede unnötige Schwächung am Carbon-Rahmen wurde vermieden. Selbst der eigens entwickelte Flaschenhalter mit Dreipunktverschraubung dockt da an, wo ohnehin viel Material zum Einsatz kommt. Der Rahmen ist sogar für die Kategorie 4e zugelassen, die leichte Bikepark-Eins tze erlaubt. Neben dem Spectral:ON CFR für 9299 Euro gibt es das CFR LTD mit elektronischem Rock-Shox-Flight-Attendant-Fahrwerk und Sram-AXS-Schaltung für stolze 11 299 Euro. Die CF-Versionen 7, 8 und 9 kosten ab 5499 Euro. Alle Modelle sins 300 Euro günstiger, wenn man sich für den 720-Wh-Akku entscheidet. Bei der kleinsten Rahmengröße S findet aus Bauraumgründen übrigens generell nur der kleinere Akku Platz.

Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
Benjamin Zöller
Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR 6 Bilder

Und wie schlägt sich die Canyon-E-Novität in der Praxis? Verglichen mit dem noch leichteren Vorgänger wirkt es auf den ersten Metern träger. Aber sobald man in kurvige Pfade einbiegt, beweist es das Gegenteil. Äußerst willig legt es sich in jede noch so enge Kehre. Wir fuhren übrigens beide Akku-Varianten im Test. Obwohl der leichtere Akku spürbar ist, begeistert das Canyon auch mit dem dicken 900er-Akku mit Agilität. Hier spürt man den durchdacht gewählten tiefen Schwerpunkt, den Canyon zudem mit einer niedrigen Tretlagerhöhe kombiniert. Kleiner Nachteil: Man setzt etwas schneller mit dem Pedal auf, als man es von anderen E-MTBs gewohnt ist.

Einzeltest Canyon Spectral: ON CFR
Hersteller
Akku-Upgrade. Alle neuen Spectral: ON-Modelle werden wahlweise mit 720- oder 900-Wh-Akku angeboten. Das Upgrade auf den fast ein Kilo schwereren 900er-Akku kostet 300 Euro.

Generell gefällt die Geometrie mit nicht zu flachem 65,5 -Lenkwinkel und moderat-kurzen 440-mm-Kettenstreben aber extrem gut. Auch bei Drops und Sprüngen zeigt sich das Spectral:ON souverän, generell lädt es zum Spiel mit dem Gelände ein. Hier hilft auch die angenehm progressive Heckfederung, die perfekten Gegenhalt bietet. Im Downhill liegt es zudem satt und sicher auf dem Trail. Shimano-typisch, wenn auch nicht so bärenstark wie bei Bosch und Co. geht es im Uphill zu. Der EP8-Motor agiert leise, harmonisch und zieht dynamisch voran. Die Sitzposition ist ebenfalls rundum gelungen, sodass auch steilste Kletterpassagen kein Problem darstellt!

Preis 9299€/Direktvertrieb
Gewicht 22,9 kg
Rahmengröße S, M, L, XL
Rahmenmaterial Carbon
Motor Shimano Steps EP8
Akku Canyon BT002 (900 Wh)
Display Shimano SC-EM800
Federweg Gabel 150 mm, Rahmen 155 mm
Schaltung 1 x 12 Gänge, 34 : 10–51 Zähne, Shimano-XTR-Schaltung
Bremsen Shimano XTR (M9120) 203/203 mm
Federgabel Fox 36 Float Factory Grip2
Federbein Fox Float X Factory
Laufräder Reynolds TRE 309
Reifen (v/h) Maxxis Assegai/Minion DHR 2 3C Maxx Terra Exo 29 x 2,5" WT/27,5 x 2,6" WT
Vario-Stütze Fox Transfer Factory (175 mm)
Canyon Spectral:ON CFR Geo
MOUNTAINBIKE

Fazit von Testchef Chris Pauls: "Das neue Spectral:ON überrascht mit erstaunlich agilem Handling – und das trotz des reichweitenstarken und zugleich schweren 900-Wh-Akkus."

Zur Startseite
E-MTB Test Transalpes E1 Trail Test: Transalpes E1 Trail Innovatives Light-E-MTB gecheckt

Mit in Davos und auf dem Trail getestet: das Light-E-MTB E1 Trail von...

Mehr zum Thema Shimano Steps
Test
MB  02/2022: Focus Jam2 7.0
Test
News
News
Mehr anzeigen