E-MTB im Test: Ghost Kato 8 AL

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Fotografie E-MTB E-Mountainbike Ghost Kato 8 AL

Ghost Kato 8 AL

Vier Modelle gibt es vom Ghost Kato 8 AL - das günstigste kommt allerdings mit dem schwächeren Shimano Steps E6000. Erst die höherpreisigen Modelle kommen mit Shimano Steps E8000, wie das getestete Ghost Kato 8 AL.

Ghost Kato 8 AL

Das Display ist dank starkem Kontrast jederzeit gut ablesbar. Außerdem ist es geschützt montiert – Stürze sind beim Biken schließlich keine Seltenheit.

Ghost Kato 8 AL

Beim Ghost Kato 8 AL sehen sowohl die Schalthebel für den Motor als auch für die elektrische Schaltung Shimano XT Di2 gleich aus.

Ghost Kato 8 AL

Ghost packt den Motor zum Schutz in einen Käfig und spendiert ihm eine Kettenführung.

Ghost Kato 8 AL

Am E-Mountainbike für 4299 Euro verbaut Ghost ein Shimano XT-Schaltwerk.

Ghost Kato 8 AL

Die Übersetzung des Ghost Kato 8 AL: 34 Zähne vorne und hinten 11-46 Zähne.

Ghost Kato 8 AL

Ghost integriert den Akku noch weniger als Merida am Vergleichsbike.

Ghost Kato 8 AL

Die Variostütze kommt von Kind Shock und heißt Cruxi, sie bietet 125 mm.

Ghost Kato 8 AL

Das 27,5-Zoll-Bike von Ghost rollt auf einem Schwalbe Nobby Nic und einem Schwalbe Rock Ron SS in Plus-Größe.

Ghost Kato 8 AL

Für Komfort auf dem Trail soll die Fox 34 Float Performance-Federgabel sorgen. Sie bietet 130 mm Federweg.

Ghost Kato 8 AL

Noch ein Blick auf die Front des Ghost Kato 8 AL.

Ghost Kato 8 AL

Nicht nur die Schaltung kommt aus Shimanos XT-Gruppe, auch die Scheibenbremse ist eine Shimano XT. Vorne setzt Ghost eine 200-mm-Scheibe ein, hinten eine 180er.

Ghost Kato 8 AL

Etwas Abzug gab es beim Ghost für eine weniger ausgefeilte Optik und Verarbeitung.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: Ghost Kato 8 AL