9 E-Mountainbikes im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Daniel Geiger E-MountainBIKE Hardtails im Test

BH Bikes Rebel 29

Das Rebel 29 überzeugt eher mit seinen Fahreigenschaften als mit üppiger Ausstattung. Tourenfüchsen imponiert die komfortable Sitzposition und die hohe Reichweite.

Zum Testbericht: BH Bikes Rebel 29 (2017)

BH Bikes Rebel 29

Der Rapid Rob von Schwalbe ist für Ausfahrten auf Schotter okay. Im Gelände ist der Reifen überfordert.

Zum Testbericht: BH Bikes Rebel 29 (2017)

BH Bikes Rebel 29

Der schmale Yamaha-Motor erlaubt es, eine Zweifachkurbel zu montieren. Die Gangbandbreite fällt somit hoch aus.

Zum Testbericht: BH Bikes Rebel 29 (2017)

BH Bikes Rebel 29

Uns schickte BH Bikes das Hardtail Rebel 29 für 2899 Euro mit Yamaha-PW-Motor. Die neueste, leistungsstärkere und leichtere Motorengeneration von Yamaha, den PW-X, bietet BH in der Preisklasse (noch) nicht an.

Zum Testbericht: BH Bikes Rebel 29 (2017)

Bulls Six 50 27,5 Plus E3

So sehen Testsieger aus! Bulls liefert in der Hardtail-Tourenklasse den besten Allrounder. Sehr gute Ausstattung, ausgewogene Geometrie und hoher Komfort zeichnen das Six 50 Plus aus.

Zum Testbericht: Bulls Six 50 27,5 Plus E3(2017) (Testsieger)

Bulls Six 50 27,5 Plus E3

Beim Testen kommt es auf jedes Detail an. Top für Touren: Das Bulls bietet trotz großem Akku einen Flaschenhalter.

Zum Testbericht: Bulls Six 50 27,5 Plus E3(2017) (Testsieger)

Bulls Six 50 27,5 Plus E3

Nicht alle Bikes im Test ermöglichen die Montage eines Flaschenhalters. Bulls liefert den Halter gleich mit aus.

Zum Testbericht: Bulls Six 50 27,5 Plus E3(2017) (Testsieger)

Bulls Six 50 27,5 Plus E3

Bissig und standfest – damit überzeugt die Vierkolben-Vorderrad-Bremse MT5 von Magura. Perfekt für E-Bikes!

Zum Testbericht: Bulls Six 50 27,5 Plus E3(2017) (Testsieger)

Bulls Six 50 27,5 Plus E3

Generell ist das Bulls für den Allround-Einsatz konzipiert. Die Sitzposition ist sportlich-komfortabel.

Zum Testbericht: Bulls Six 50 27,5 Plus E3(2017) (Testsieger)

Bulls Six 50 27,5 Plus E3

Mit seiner durchdachten Ausstattung setzt sich das Bulls Six 50 wohltuend von der Konkurrenz ab – etwa mit dem leistungsstärksten Bosch-CX-Motor samt 500-Wh-Akku.

Zum Testbericht: Bulls Six 50 27,5 Plus E3(2017) (Testsieger)

Conway EMR 429

Conway bietet mit dem EMR 429 ein 29er-Bike mit starkem Bosch-Motor. Vor allem im Uphill überzeugt dieses auf Komfort getrimmte Tourenbike. Trails mag es weniger.

Zum Testbericht: Conway EMR 429(2017)

Conway EMR 429

Der Motorschutz aus Plastik wirkt billig und dürfte Felskontakt ohnehin nicht lange standhalten.

Zum Testbericht: Conway EMR 429(2017)

Conway EMR 429

Die Gabel am Conway bietet einen Blockiermodus, der sich vom Lenker aus aktivieren lässt.

Zum Testbericht: Conway EMR 429(2017)

Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (Preis-Leistungs-Tipp)

Sieht man von kleineren Mankos ab, bietet das Cube ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. In vielen Größen und zwei Laufradgrößen erhältlich, macht das ausgewogene Reaction Tourenbiker glücklich.

Zum Testbericht: Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (2017) (Preis-Leistungs-Tipp)

Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (Preis-Leistungs-Tipp)

Das kleine Purion-Display sitzt links am Griff. Es bietet alle wichtigen Informationen und fungiert als Bedienelement.

Zum Testbericht: Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (2017) (Preis-Leistungs-Tipp)

Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (Preis-Leistungs-Tipp)

Die Ladebuchsenabdeckung des im Alu-Hydroforming-Unterrohr sitzenden Akkus ist fummelig zu öffnen.

Zum Testbericht: Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (2017) (Preis-Leistungs-Tipp)

Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (Preis-Leistungs-Tipp)

Auch E-Mountainbiker brauchen mal eine Pause.

Zum Testbericht: Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (2017) (Preis-Leistungs-Tipp)

Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (Preis-Leistungs-Tipp)



Zum Testbericht: Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (2017) (Preis-Leistungs-Tipp)

Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (Preis-Leistungs-Tipp)



Zum Testbericht: Cube Reaction Hybrid HPA SL 500 (2017) (Preis-Leistungs-Tipp)

Drössiger HTA Steps 2

Drössiger setzt in Sachen Geometrie und Ausstattung auf Heavy-Duty. Der schwachbrüstige Motor begrenzt den Fahrspaß aber insbesondere für Fahrer über 80 Kilo.

Zum Testbericht: Drössiger HTA Steps 2 (2017)

Drössiger HTA Steps 2

Der Shimano-Motor Steps E6000 stammt aus dem Trekking-Bereich. Fürs Mountainbiken ist er zu schwach.

Zum Testbericht: Drössiger HTA Steps 2 (2017)

Drössiger HTA Steps 2

Das tief heruntergezogene Oberrohr verschafft viel Beinfreiheit. Platz für einen Flaschenhalter bleibt dadurch nicht.

Zum Testbericht: Drössiger HTA Steps 2 (2017)

Flyer Uproc 1 4.10

Flyer schickt das günstigste Rad ins Rennen. Die moderne Geometrie und der Rahmen gefallen, und die Ausstattung ist fair. Weniger gelungen ist das Cockpit, das den Fahrkomfort spürbar verschlechtert.

Zum Testbericht: Flyer Uproc 1 4.10 (2017)

Flyer Uproc 1 4.10

Ein so langer Vorbau passt nicht zu einer modernen Geometrie. Darauf thront das Intuvia-Display von Bosch.

Zum Testbericht: Flyer Uproc 1 4.10 (2017)

Flyer Uproc 1 4.10

Die Suntour-Raidon-Gabel verrichtet zuverlässig ihren Dienst, sie ist – auch dank der Steckachse – steif.

Zum Testbericht: Flyer Uproc 1 4.10 (2017)

Giant Dirt-E+ 0.5 LTD

Das Giant überzeugt mit bärenstarkem Yamaha-Motor, enormer Reichweite und stimmiger Ausstattung. Ungewöhnlich: Das Dirt-E verführt zu niedriger Trittfrequenz.

Zum Testbericht: Giant Dirt-E+ 0.5 LTD (2017)

Giant Dirt-E+ 0.5 LTD

Zweifach vorne und 11 Gänge hinten: Die Gangbandbreite ist hoch – fast schon zu hoch für unseren Geschmack.

Zum Testbericht: Giant Dirt-E+ 0.5 LTD (2017)

Giant Dirt-E+ 0.5 LTD

Das Giant-Bedienelement sitzt nah am Lenkergriff integriert und lässt sich auch im Eifer des Gefechts gut erreichen.

Zum Testbericht: Giant Dirt-E+ 0.5 LTD (2017)

Mondraker E-Prime R+

Mondraker spricht mit dem leichten E-Prime R+ sportliche Trail- Räuber an. Das ziemlich teure Rad überzeugt mit moderner Geometrie, top Handling und sorgt so für enormen Fahrspaß.

Zum Testbericht: Mondraker E-Prime R+ (2017)

Mondraker E-Prime R+

Der extrem kurze Vorbau passt optisch gut zum Bosch-Intuvia-Display. Er garantiert zudem ein agiles Handling.

Zum Testbericht: Mondraker E-Prime R+ (2017)

Mondraker E-Prime R+

Die Sram-NX-11-fach-Schaltung funktioniert tadellos. Bei einem 3500-Euro-Rad müsste aber mehr drin sein.

Zum Testbericht: Mondraker E-Prime R+ (2017)

Scott E-Scale 720 Plus

Starker Bosch-CX-Motor, sicheres Up- und Downhill-Handling, viel Komfort und Grip dank Maxxis-Plus-Reifen – das Scott E-Scale macht gerade auf Trails so richtig Laune.

Zum Testbericht: Scott E-Scale 720 Plus (2017)

Scott E-Scale 720 Plus

Die Syncros-Vario-Stütze sorgt auf Knopfdruck für mehr Bewegungsfreiheit – ideal für actionreiches Biken.

Zum Testbericht: Scott E-Scale 720 Plus (2017)

Scott E-Scale 720 Plus

Der griffige Maxxis Rekon schlägt die Plus-Konkurrenz um Längen. Nur im Matsch schwimmt er ziemlich auf.

Zum Testbericht: Scott E-Scale 720 Plus (2017)
Mehr zu dieser Fotostrecke: Im Test: 9 E-MTBs-Hardtails