E-Mountainbike im Test

Testbericht: Giant Dirt-E+ 0.5 LTD (Modelljahr 2017)

Foto: Daniel Geiger E-MountainBIKE Hardtails im Test

Fotostrecke

Das Giant überzeugt mit bärenstarkem Yamaha-Motor, enormer Reichweite und stimmiger Ausstattung. Ungewöhnlich: Das Dirt-E verführt zu niedriger Trittfrequenz.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Reifen spenden kaum Komfort

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Giant stellt mit dem Dirt-E+ ein attraktives E-Hardtail mit eigens für Giant angepasstem Yamaha-Antrieb auf die Räder. Mit dem SyncDrive-Sport-Motor bekommt der E-Biker einen durchzugsstarken Motor, der auch bei niedriger Trittfrequenz ordentlich Zug entwickelt. Für Einsteiger, die dem (E-Mountainbike-)Radsport bisher nicht so zugewandt waren, ist er gerade deshalb empfehlenswert. Hohe Trittfrequenzen sind beim Yamaha-Motor nicht nötig, um die maximale Leistung des E-Motors zu erhalten. Doch dafür muss die Schaltung etwas leiden, wenn bei niedriger Drehzahl ein Gangwechsel erfolgt.

Apropos Schaltung: Giant setzt an der Front auf eine Zweifach-Schaltung. Das bietet eine extrem große Gangbandbreite. Hinten sorgen sogar elf Ritzel mit bis zu 40 Zähnen für leichtes Vorankommen – selbst steilste Anstiege sind kein Problem. Die Ausstattung: Recon-Gabel von Rock Shox (in der Preisklasse üblich), Shimano-Deore-Bremse (vorne mit 200-mm-Scheibe), Schaltkomponenten-Mix aus Shimano XT und SLX, Schwalbe-Reifen und eine Vario-Stütze – das passt prima.

Doch wie fährt sich das Giant-E-Mountainbike? Dank des langen Steuerrohrs und des gelungenen Cockpits nimmt der Fahrer aufrecht und sehr komfortabel auf dem Dirt-E+ Platz. Das Bike verwöhnt mit viel Laufruhe, ist aber zugleich kompakt und wendig. Agil zirkelt es flink um Kurven, ohne dabei nervös zu wirken. Indes mangelt es dem Giant etwas an Komfort auf ruppigen Pisten – der Grund sind die im Vergleich zur Konkurrenz schmalen Reifen – hier spielen 27,5-Plus- und 29er-Bikes ganz klar ihre Trümpfe aus. Top: Die sehr hohe Reichweite erlaubt lange Touren ohne Ersatzakku.

Technische Daten des Test: Giant Dirt-E+ 0.5 LTD

Preis: 3299 Euro
Gesamtgewicht: * 22,7 kg
Rahmengewicht: 3390 g
Federgabel (Gewicht): 4894 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Größe des getesteten Produkts: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Motor: Giant SyncDrive Sport (Yamaha PW)
Akku: 500 Wh Li-Ion (36 V/13,8 Ah)
Federgabel: Rock Shox Recon Silver RL
Federweg getestet: 120 mm
Gänge und Übersetzung: 2 x 11: 38/28 Zähne vorne, 11–40 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano SLX u. XT
Schalthebel: Shimano SLX
Bremse: Shimano Deore
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: TranzX (Vario, 120 mm)
Vorbau: Giant Contact 80 mm
Lenker: Giant Connect 720 mm
Naben: Shimano
Felgen: Alloy Double Wall
Reifen: Schwalbe Nobby N./Rocket R. 27,5" x 2,35/2,25"
Gewichtsverteilung: 50,7 % am Vorderrad/49,3 % am Hinterrad
Höhe des Schwerpunktes: 514 mm
Testurteil: Sehr gut

* Gewicht komplett/Rahmen inkl. Dämpfer/Gabel/Laufräder

Geometrie

Messwerte

Charakter

Fazit

Das Giant überzeugt mit bärenstarkem Yamaha-Motor, enormer Reichweite und stimmiger Ausstattung. Ungewöhnlich: Das Dirt-E verführt zu niedriger Trittfrequenz.

01.12.2017
Autor: Chris Pauls
© E-MOUNTAINBIKE