E-Mountainbike im Test

Testbericht: Drössiger HTA Steps 2 (Modelljahr 2017)

Foto: Daniel Geiger E-MountainBIKE Hardtails im Test

Fotostrecke

Drössiger setzt in Sachen Geometrie und Ausstattung auf Heavy-Duty. Der schwachbrüstige Motor begrenzt den Fahrspaß aber insbesondere für Fahrer über 80 Kilo.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Schwacher Motor
  • Geringe Reichweite

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

„Light off road“ leuchtet im Display auf, sobald man den Motor des E-Hardtails einschaltet. Drössiger setzt am HTA Steps 2 auf den E6000-Motor von Shimano, der ursprünglich für den Trekking-Rad-Einsatz konzipiert wurde. 2017 wird er, leicht modifiziert, auch als MTB-Motor verbaut. Er ist jedoch nicht zu verwechseln mit dem neuen E-MTB-Motor Shimano Steps E8000, der in keinem der Testbikes verbaut ist. Was auch immer „Light off road“ bedeuten soll – Drössiger baut um den Motor herum ein stabiles Rad mit eher angriffslustiger Geometrie.

Fette Rock-Shox-Yari-Gabel mit 120 mm Federweg, breites Cockpit, langer Reach, flacher Lenkwinkel und ein einigermaßen kurzer Hinterbau – auf Trails dürfte die Luft brennen. Wahlweise ist das Drössiger HTA mit 29er- oder 27,5+-Bereifung erhältlich, wir testeten es mit 29"-Rädern, die mit 2,35" breiten Nobby-Nic-Reifen von Schwalbe bestückt sind. Wie erhofft, kann sich das Bike abseits von Forstwegen durchaus sehen lassen, vor allem die hohe Laufruhe gefiel den Testern sehr gut. Die Gabel bügelt alles platt und sorgt für Spurstabilität.

Leider unterstützt der E-Motor zu schwach. Vor allem schwerere Fahrer monierten die geringe Unterstützung im steilen Anstieg. Auch unser Prüfstandstest zeigt: Das gemessene Drehmoment am Hinterrad liegt gerade mal bei 40 Nm. Yamaha und Bosch erzielen hier deutlich mehr Leistung um 55 Nm. Die Reichweite fällt ebenfalls nicht üppig aus, was auch am kleinen Akku liegt. Da die Reichweite unter anderem auch vom Fahrergewicht abhängt, Drössiger zudem (in Serie) nur auf mittelgroße Bremsscheiben setzt, ist das sonst solide Drössiger HTA Steps 2 für schwere Fahrer nicht zu empfehlen.

Technische Daten des Test: Drössiger HTA Steps 2

Preis: 3199 Euro
Gesamtgewicht: * 20,1 kg
Rahmengewicht: 2646 g
Federgabel (Gewicht): 4815 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L
Größe des getesteten Produkts: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Motor: Shimano Steps E6000
Akku: 418 Wh Li-Ion (36 V/11,6 Ah)
Federgabel: Rock Shox Yari RC
Federweg getestet: 120 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 11: 38 Zähne vorne, 11–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano SLX
Schalthebel: Shimano SLX
Bremse: Shimano SLX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Zereo Comp
Vorbau: Zereo AM 80 mm
Lenker: Zereo AMDURO 760 mm
Naben: DT Swiss M 1900 Spline
Felgen: DT Swiss M 1900 Spline
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Evo TLE 29" x 2,35"
Gewichtsverteilung: 49,5 % am Vorderrad/50,5 % am Hinterrad
Höhe des Schwerpunktes: 523 mm
Testurteil: Gut

* Gewicht komplett/Rahmen inkl. Dämpfer/Gabel/Laufräder

Geometrie

Messwerte

Charakter

Fazit

Drössiger setzt in Sachen Geometrie und Ausstattung auf Heavy-Duty. Der schwachbrüstige Motor begrenzt den Fahrspaß aber insbesondere für Fahrer über 80 Kilo.

01.12.2017
Autor: Chris Pauls
© E-MOUNTAINBIKE