Kooperation

Haro Bikes - jetzt auch mit E-Mountainbikes

Foto: Joey Cobbs/Haro

Fotostrecke

Einst die legendäre BMX-Marke schlechthin, feiert Haro Bikes nun ein großes Comeback: mit neuem Besitzer, mit riesiger Produktionsstätte in Deutschland – und mit brandneuen, preisattraktiven E-MTBs der Spitzenklasse.

und ein ganz eigener Lifestyle – als in den 70er Jahren das BMX die verstaubte Fahrradbühne betrat, war nichts mehr wie vorher. Radfahren war auf einmal wild, spannend, einfach cool. Mittendrin stand ein junger Mann aus Süd-Kalifornien: Bob Haro, der bis zu seinem 18. Geburtstag über 50 Motocross- Rennen gewonnen hatte – und dann dem BMX-Fieber verfiel. Mit dem Resultat, dass er 1978 die Marke Haro gründete. Und dieser Name sollte schnell Kult werden, mit einer einzigartigen Mischung aus südkalifornischem Lebensstil einerseits und absoluten High- End-Bikes andererseits. Bob Haro selbst wurde als spektakulärer Fahrer und Botschafter in eigener Sache zum „Father of Freestyle“. Auch das nächste große Ding begleitete Haro Bikes fast von Geburt an: das Mountainbike, das die Zweiradwelt vor allem in den 90er Jahren ebenso nachhaltig verändern sollte wie zwei Dekaden zuvor das BMX. Denn wieder wurde Biken zum Lifestyle.

Und heute? Da wird zumindest in Europa das Rad wieder neu erfunden – und mittendrin feiert Haro Bikes, inzwischen unter dem Dach der Kenstone-Gruppe, sein Comeback. Mit den I/O- Bikes führt Haro seit 2017 eine Reihe moderner E-MTBs im Programm, die explizit auf den europäischen Markt zugeschnitten sind. Mehr noch: Sie werden sogar in Europa, genauer in Bielefeld, auf einem 5000 m2 großen Areal gefertigt – eine der größten Fahrradproduktionsstätten der Welt, nebst Flagship-Store und Testcenter! Im Fokus stehen dabei dieselben Tugenden wie zu Beginn der Haro-Ära: Auch Haro-E-MTBs mixen Eigenständigkeit, top Technologien und Lebensart, sind beseelt vom Freigeist der BMX- Zeit. Es sind laut Haro „Bikes zum Spielen und Spaßhaben in der Natur, nicht zum Racen“. Und sie sind vergleichsweise erschwinglich, auch in unteren Preisregionen gibt es attraktive Modelle – so startet die E-MTB-Palette bereits bei 2299 Euro.

Lust, ein Haro-Bike auszuprobieren? Die Möglichkeit besteht beim erwähnten Testcenter in Bielefeld, zwei weitere Center an der Halde Hohewart (Herten, Ruhrgebiet) und in den Harburger Bergen (bei Hamburg) entstehen im Sommer. Zudem ist Haro bei allen großen MTB-Festivals vor Ort und organisiert Testdays in der Pfalz (April), im Deister (August) sowie im Sauerland (Oktober).

24.04.2018
Autor: Chris Pauls
© E-MOUNTAINBIKE
Ausgabe 06/2018