Bremsen im Test

Testbericht: Tektro Auriga Comp

Tektro Auriga Comp
Das schlichte Design täuscht: Die Tektro überzeugt in nahezu jeder Situation. Die Bremsleistung liegt so hoch, dass die Auriga einen Vergleich mit den ganz Großen nicht scheuen muss.
Zu den getesteten Produkten

Das schlichte Design täuscht: Die Tektro überzeugt in nahezu jeder Situation. Die Hebel liegen ergonomisch unterm Finger und unterstützen die feinfühlige Dosierbarkeit. Auch auf langen Abfahrten zeigen die Messdaten kaum bis gar kein Fading. Die Bremsleistung liegt so hoch, dass die Auriga einen Vergleich mit den ganz Großen nicht scheuen muss.

Technik: hydr. Zweikolben-Bremse, Griffweiteneinstellung, Griffe li./re. montierbar

Technische Daten des Test: Tektro Auriga Comp

* Komplettbremse inklusive Scheibe, Adapter und Montageschrauben

Tektro Auriga Comp

Fazit

160 mm: Auch mit kleiner Scheibe agiert die Auriga Comp auf hohem Niveau. Sehr ergonomischer Hebel. Für Racer allerdings etwas zu schwer. Testurteil: sehr gut

180 mm: Eine harmonische Bremse, die in allen Testkriterien gute Werte abliefert. Überzeugende Bremseigenschaften für ganz kleines Geld. Testurteil: sehr gut

203 mm: Nicht die leichteste Disc, aber mit hoher Bremskraft. In Sachen Stand­festigkeit spielt die unschlagbar günstige Tektro ganz vorn mit. Kauftipp! Testurteil: sehr gut

25.01.2008
Autor: Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008