Bremsen im Test

Testbericht: Shimano XT

Shimano XT
Eine relativ unauffällige Bremse, die vor allem durch ihre Ausgewogenheit besticht. Bremsleistung und Standfestigkeit überzeugen, sind aber nicht überragend.
Zu den getesteten Produkten

Technisches Know-how beweisen die Japaner durch die spezielle Anlenkung der Beläge über eine Leitkurve. Der Drehknopf zur Griffweitenregulierung ist allerdings etwas unhandlich zu bedienen. Bremsleistung und Standfestigkeit überzeugen, sind aber nicht überragend. Eine relativ unauffällige Bremse, die vor allem durch ihre Ausgewogenheit besticht.

Technik: hydr. Zweikolben-Bremse, Griffweiten- und Druckpunkteinstellung, geschlossene Schelle

Technische Daten des Test: Shimano XT

* Komplettbremse inklusive Scheibe, Adapter und Montageschrauben

Shimano XT

Fazit

160 mm: gut dosierbar, allerdings mit etwas geringer Bremspower und dem Hang zum Fading. Für Bremskönner eine Option – auch fürs Hinterrad. Testurteil: gut

180 mm: Auf verblockten Trails gefällt die XT durch ihre feine Dosierbarkeit. Die Bremskraft ist bereits sehr ordentlich und ermöglicht ein großes Einsatzgebiet. Testurteil: sehr gut

203 mm: Mit ordentlich Biss und konstanter Leistung auf langen Abfahrten bietet die XT mit 203 mm das breiteste Einsatzspektrum der drei XT-Varianten. Testurteil: sehr gut

25.01.2008
Autor: Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008