Bremsen im Test

Testbericht: Magura MT Trail Sport

Foto: Magura Magura MT Trail Sport
Das Prinzip aus vier Kolben vorne und zwei hinten treibt Falschbremsern ihre Fehler aus. Da der hintere Sattel spürbar weniger Kraft liefert, fängt man intuitiv damit an, ohne Schleifbremse zu fahren und mit der Vorderradbremse punktgenau zu bremsen. Wegen des sanften Druckpunkts lässt sich die Bremskraft der Magura MT Trail Sport im vorderen Hebelweg fein dosieren, steigt mit zunehmender Handkraft aber nicht in gleichem Maß an. Die Standfestigkeit ist dabei sehr gut, die Ergonomie gefällt dagegen weniger – trotz neuer „HC“-Hebel.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Test: Magura MT Trail Sport

Funktionsweise: 4 und 2 Kolben, Mineralöl
Belag: Organisch
Einstellung : Griffweite
Erhältliche Scheibengrößen: 160/180/203 mm
Getestete Scheibengröße: 180 mm
Preis vorne: 219 (Set) Euro
Preis hinten : 219 (Set) Euro
Montage: 6-Loch

Fazit

Das Prinzip aus vier Kolben vorne und zwei hinten treibt Falschbremsern ihre Fehler aus. Da der hintere Sattel spürbar weniger Kraft liefert, fängt man intuitiv damit an, ohne Schleifbremse zu fahren und mit der Vorderradbremse punktgenau zu bremsen. Wegen des sanften Druckpunkts lässt sich die Bremskraft der Magura MT Trail Sport im vorderen Hebelweg fein dosieren, steigt mit zunehmender Handkraft aber nicht in gleichem Maß an. Die Standfestigkeit ist dabei sehr gut, die Ergonomie gefällt dagegen weniger – trotz neuer „HC“-Hebel.

27.11.2018
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018