Bremsen im Test

Testbericht: Hayes Stroker Trail

Hayes Stroker Trail
Mit unglaublichen Verzögerungswerten überraschte die neue Stroker Trail im Test. Außerdem fällt die ungewöhnliche Hebeleinheit optisch auf.
Zu den getesteten Produkten

Die ungewöhnliche Hebeleinheit fällt optisch auf – und setzt die Fingerkraft optimal in Bremsenergie um. Möglich macht das der vergrößerte Kolbendurchmesser. Etwas überfordert mit der Wärmeableitung, zeigte der Stopper Schwächen in der Standfestigkeit. Durch den sehr harten Druckpunkt leidet die Dosierbarkeit etwas. Das kostet Punkte.

Technik: hydr.Zweikolben-Bremse, Griffweiteneinstellung, Griffe li./re. montierbar

Technische Daten des Test: Hayes Stroker Trail

* Komplettbremse inklusive Scheibe, Adapter und Montageschrauben

Hayes Stroker Trail

Fazit

160 mm: Die noch immer sehr gute Bremskraft sinkt nach längerem Bremsweg aufgrund von Fading. Für lange Abfahrten deshalb nur bedingt geeignet. Testurteil: gut

183 mm: Sehr gute Bremse, die mit ordentlich Power und ergonomischen Hebeln auf jedem Trail Spaß macht. Bei langen Abfahrten lässt die Kraft etwas nach. Testurteil: sehr gut

203 mm: Wer gerne schnell zum Stehen kommt, fährt mit großer Scheibe. Die überzeugende Standfestigkeit erlaubt auch lange Abfahrten. Testurteil: sehr gut

25.01.2008
Autor: Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008